Zum Inhalt springen
Inhalt

Sonderbericht zum Klimawandel Es bleibt kaum Zeit für schöne Ankündigungen

Einmal mehr zeigt ein Bericht des Weltklimarats: Der CO2-Ausstoss muss rapide sinken, um die Gefahren durch den Klimawandel zu begrenzen. Ob die Staaten diesmal handeln, ist fraglich. «Die Regierungen aller Länder haben diesen Bericht bei uns bestellt, und wir haben geliefert», sagte der Klimaforscher Jim Skea bei der Vorstellung des neuen IPCC-Berichts. Nun liege die Verantwortung bei diesen Regierungen – sie müssten entscheiden, ob sie danach handeln wollten.

Neue Argumente für Kurswechsel

Bisher sind sie ihrer Verantwortung nicht nachgekommen: Die Reduktion von Treibhausgasen, die sie im Rahmen des Pariser Klimavertrags angeboten haben, würden die globale Erwärmung erst bei plus 3 Grad Celsius oder mehr stoppen – dass eine solche Erwärmung viele und grosse Gefahren für Mensch und Umwelt bringen würde, war schon lange vor dem neuen Bericht klar.

Warum also sollten dieselben Regierungen nun ihren Kurs ändern? Tatsächlich haben ihnen die Klimaforscher einige neue gute Gründe geliefert. So klar wie nie zuvor zeigen sie auf, dass es um jedes weitere Zehntelgrad mehr ankommt. Die Wahrscheinlichkeit für extreme Ereignisse wie den heissen und trockenen Sommer 2018 steigt kontinuierlich mit den steigenden Temperaturen.

Tiefgreifende Massnahmen nötig

Zarte Anzeichen für eine positive Wende in der Klimapolitik gibt es. So könnten die Umweltminister der EU bei ihrem Treffen am Dienstag eine rasche Verstärkung der Massnahmen für den Klimaschutz verlangen – so zumindest steht es in einem Erklärungsentwurf, der letzte Woche an die Öffentlichkeit gelangte. Und mehr als ein Dutzend Länder haben angekündigt, sie wollten bis 2050 CO2-neutral werden, das heisst, netto kein CO2 mehr ausstossen. Das wäre nötig, um das 1,5-Gradziel zu erreichen.

Allerdings bleibt kaum Zeit für schöne Ankündigungen, das zeigt der neue IPCC-Bericht auch klar. In den nächsten zehn Jahren müssen die Energieversorgung, der Verkehr und die Industrie tiefgreifend umgebaut werden, sonst ist es zu spät. Wie extrem der Wandel sein muss, zeigen Zahlen aus dem Bericht: Zum Beispiel dürfte 2050 für die Stromerzeugung praktisch keine Kohle mehr verwendet werden. Heute hat Kohlestrom einen Anteil von fast 40 Prozent.

Schweiz wäre auch betroffen

Selbst reiche Länder wie Deutschland tun sich schwer, auf Kohle zu verzichten. Eine Kommission soll dort bis Ende Jahr einen Ausstiegsplan vorschlagen, aber das Vorhaben ist umstritten. Die Industrie fürchtet Verluste, die Gewerkschaften Arbeitslosigkeit. Die Schweiz hat zwar keine Kohlekraftwerke, aber auch sie müsste ihren CO2-Ausstoss deutlich stärker reduzieren als geplant. Und auch hierzulande sind stärkere Massnahmen stark umstritten. Vom angekündigten Ausstieg der USA aus dem Pariser Klima-Abkommen gar nicht zu sprechen.

Ob der IPCC-Bericht die Länder doch noch zum Handeln bringt, könnte die nächste UNO-Klimakonferenz im Dezember zeigen. Dort wäre Gelegenheit, sich zu weiteren Massnahmen zu verpflichten.

Thomas Häusler

Thomas Häusler

Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Häusler ist Wissenschaftsredaktor bei SRF. Er hat in Biologie doktoriert und eine Weiterbildung in Wassermanagement an der Uni Genf absolviert. Seit 2013 ist er Leiter der Wissenschaftsredaktion.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

117 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Wozu treffen sich diese Pappnasen überhaupt noch? Das Geld könnte man in Brunnen und Wasserkanälen in ausgetrockneten Gebieten besser einsetzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
      Diese hochangesehenen Wissenschaftler treffen soch, um das Überleben der Menschheit zu ermöglichen. Brunnen und Wasserkanäle haben keinen Einfluss auf die Klimaerwärmung, tragen also auch nichts zur Rettung der Menschheit bei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gré Stocker-Boon (GréStocker-Boon)
    Nun,was die Geburtenkontrolle betrifft.Ich habe mich bewusst auf zwei Kinder begrenzt.Keine Pille gebraucht und mich verantwortlich unterbinden lassen.Diese Entscheidung hab ich nicht bereut.Auch mein Partner nicht.Er hätte sich auch unterbinden lassen können.Dafür hat er unsere Kinder gut geschaut,gespielt und geliebt und diesbezüglich Verantwortung übernommen,statt ins Wirtshaus zu sitzen jeden Tag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. W. Stark (FiWo)
    Die Bevölkerung wächst weltweit um 80 Millionen Konsumenten pro Jahr. Alle 5 Jahre die Bevölkerung von Westeuropa. Alle wollen an unserem Lebensstandard teilhaben. Mit logistischen und technischen Höchstleistungen schaffen wir es, die reiche Minderheit der Erde nicht nur zu ernähren, sondern auch mit Elektronik, Fahrzeugen, Ferien und geheizten Wohnungen zu versorgen. Alle wollen zu Recht daran teilhaben. Auch wegen des Tabus einer globalen Geburtenkontrolle droht uns allen ein Leben im Elend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mike Steiner (M. Steiner)
      Danke herr/frau stark. Endlich jemand, der mir aus dem herzen spricht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen