Zum Inhalt springen
Inhalt

Spaltung der Orthodoxen Kirche in der Ukraine steuert auf Unabhängigkeit von Moskau zu

Das Land will auch kirchlich eigenständig werden. Nun droht den orthodoxen Christen eine tiefe Spaltung.

Legende: Audio Kirchenabspaltung: Poroschenko hofft auf Wiederwahl abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
01:12 min, aus HeuteMorgen vom 12.10.2018.

Die orthodoxen Christen in der Ukraine sollen eine Landeskirche bilden können, die von der russischen orthodoxen Kirche unabhängig ist. Das Ökumenische Patriarchat in Istanbul hat dies nach einer Sitzung der Bischofskonferenz bekannt gegeben.

Damit droht eine tiefe Spaltung in der etwa 300 Millionen Menschen zählenden orthodoxen Christenheit. Sie hat kein Oberhaupt wie den Papst. Aber Bartholomaios, Patriarch von Konstantinopel mit Sitz in Istanbul, gilt als Erster unter Gleichen und damit ranghöchster Kirchenführer.

Bartholomaios
Legende: Patriarch Bartholomaios hat die 332 Jahre alte Zuordnung der Ukraine zum Moskauer Patriarchat widerrufen. Keystone

Dagegen ist die Russisch-Orthodoxe Kirche unter Patriarch Kirill mit bisher 150 Millionen Gläubigen die grösste Kirche. Sie rechnet die Ukraine zu ihrem angestammten Gebiet und kann auf die Unterstützung anderer Nationalkirchen zählen.

Kritik der Russisch-Orthodoxen Kirche

Die Führung der Russisch-Orthodoxen Kirche kritisierte den Entscheid scharf. Man werde die eucharistischen Beziehungen zum Patriarch von Konstantinopel abbrechen, sagte ein Sprecher von Patriarch Kyrill gegenüber der Agentur Interfax. Patriarch Bartholomaios habe eine «katastrophale Entscheidung» getroffen.

Kirill
Legende: Das Oberhaupt der Russisch-Orthodoxe Kirche, Kirill, verliert mit der Spaltung Einfluss. Keystone

Auch der ukrainische Präsident Petro Poroschenko kommentierte die Entscheidung: «Es wird eine ukrainische orthodoxe Ortskirche geben.» Das Imperium verliere mit dem Entscheid aus Istanbul einen der letzten Einflusshebel auf die ehemalige Kolonie, sagte er Richtung Moskau.

Streit um Kirchen als Wahlkampfthema

Wie die Unabhängigkeit umgesetzt wird, ist noch nicht klar. Denn das Land hat drei verschiedene orthodoxe Kirchen. Nur zwei von ihnen wollen weg von Moskau. Poroschenko garantierte den moskautreuen gestern Abend deshalb, sie hätten weiterhin das Recht, ihren Patriarchen anzuerkennen.

Poroschenko, der im nächsten Jahr auf eine Wiederwahl hofft, hat die Unabhängigkeit der ukrainischen Landeskirche zu einem politischen Ziel gemacht. Das Verhältnis zwischen Kiew und Moskau ist wegen der Annexion der Halbinsel Krim durch Russland und des verdeckten russischen Militäreinsatzes in der Ostukraine zerrüttet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
    Ein weiterer Schritt für die Ukraine, sich aus der russischen Tyrannei zu befreien!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Eine weitere Ukrainische Institution die auf Almosen aus dem Ausland angewiesen ist. Kohle hat nur die Russisch Orthodoxe Kirche. Nicht mal die Griechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Weiss nicht, was RU politisch, militärisch oder kirchlich etc. in der Ukraine immer bestimmen wollen. Die Ukraine ist ein selbstständiger Staat, der einzig und alleine für sich selbst bestimmt, was sie wollen. Da haben die Russen gar nichts zu sagen. Gilt natürlich bsp. auch für die USA in ihrem Hinterhof oder für China in Südostasien. Die Grossmächte meinen immer, sie müssten kleineren Staaten sagen / aufzwängen, was sie - notabene im Interesse dieser Grossmächte - zu tun und zu lassen hätten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen