Spannung im Westpazifik USA und Südkorea mit grossem Militärmanöver

Militärübung Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Insgesamt zehn Kriegsschiffe sind an der Übung im Westpazifik beteiligt. Keystone

  • Die USA und Südkorea ein grosses gemeinsames Militärmanöver im Westpazifik begonnen.
  • Beteiligt sind drei US-Flugzeugträger sowie sieben südkoreanische Kriegsschiffe.
  • Ziel der Übung sei es, die Abschreckung angesichts der Bedrohung durch Nordkorea zu verstärken und jegliche Provokationen durch Pjöngjang abzuwehren.

Es ist das erste Mal seit zehn Jahren, dass eine derart hohe Zahl an Flugzeugträgern an einem Manöver in der Region beteiligt ist. Die Spannungen zwischen Washington und Pjöngjang hatten sich in den vergangenen Monaten massiv verschärft.

Provokation von Nordkorea

Zusatzinhalt überspringen

Kritik aus Nordkorea

In einer Reaktion auf die Asienreise von Donald Trump hat Nordkorea den Besuch als «kriegstreiberisch» bezeichnet. Trump verfolge das «Ziel einer Konfrontation», um Nordkorea von seiner atomaren Abschreckung abzubringen. Er bewirke damit aber genau das Gegenteil, sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Aussenministeriums.

Nordkorea hatte Anfang September seinen sechsten und bisher gewaltigsten Atomwaffentest vorgenommen. Nach eigenen Angaben testete das Land eine Wasserstoffbombe.

Zudem hatte Pjöngjang in den vergangenen Wochen mehrfach Mittelstreckenraketen getestet. In zwei Fällen feuerte Pjöngjang Raketen über Japan hinweg in den Pazifik.

Bei seinem ersten Auftritt vor der UNO Ende September hatte US-Präsident Donald Trump Nordkorea mit «vollständiger Zerstörung» gedroht. Die nordkoreanischen Staatsmedien bezeichneten diese Aussage als Kriegserklärung.