Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Unruhen auf dem Tempelberg abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.08.2019.
Inhalt

Spannungen wegen Festtagen Unruhen in Jerusalem

  • Auf dem Tempelberg in Jerusalem ist es nach Angaben der israelischen Polizei zu Ausschreitungen gekommen.
  • 14 Palästinenser und vier israelische Polizisten sollen dabei verletzt worden sein.
  • Aus Sorge vor Spannungen hatte die Polizei die Schliessung des Tempelbergs für Juden und Touristen angeordnet.

Das muslimische Fest Eid al-Adha fällt in diesem Jahr mit dem jüdischen Fasten- und Trauertag Tischa BeAv zusammen. An diesem Tag wird der Zerstörung des jüdischen Tempels gedacht. Der Tempelberg mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee ist die drittheiligste Stätte im Islam.

Religiöser Brennpunkt

Juden ist der Ort ebenfalls heilig, weil dort früher zwei jüdische Tempel standen, von denen der letzte im Jahr 70 von den Römern zerstört wurde.

Die Polizei teilte mit, nach nationalistischen Rufen und Ausschreitungen muslimischer Besucher habe man mit der Räumung des Tempelbergs begonnen. Nach Medienberichten setzte die Polizei dabei auch Blendgranaten ein.

Die Schliessung der Anlage für Juden sorgte unterdessen für scharfe Kritik ultra-rechter israelischer Politiker. Transportminister Bezalel Smotrich forderte, der Tempelberg müsse «nach Fortschaffung der Terroristen für Juden geöffnet werden». Er warf dem rechtskonservativen Regierungschef Benjamin Netanjahu (Likud) vor, dem Terror nachzugeben.

Um den Tempelberg gibt es immer wieder Streit. Im Sommer 2017 war es zu blutigen Unruhen gekommen, nachdem Israel nach einem tödlichen Anschlag am Tempelberg Metalldetektoren aufgestellt hatte. Israel liess die Detektoren wieder abbauen, nachdem bei Unruhen vier Palästinenser getötet und mehrere Hundert verletzt worden waren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    @Mohamad Mueller Danke für Ihren positiven Bericht. Tisha BAv ist ein Fastentag und das trauern um die Zerstörung der 2 Tempel in der Vergangenheit. Ende Juli und Anfang Aufust gibt es keine schöne Feierlichkeiten, weil man trauert. Trotzdem liest man selten so einen Beitrag auf SRF. Ob Sie Muslim sind? als Herrn Mueller spielt keine Rolle. Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mohammed Mueller  (ProudMuslim)
    Die Muslime können ja den Tempelberg den Juden heute überlassen. Unser Eid al-Adha endet erst in 3 Tagen und Tisha B'Av ist nur heute. Bei den meisten Palästinenser geht es nicht um Religion, die haben einfach einen Tag gesucht um Unruhen zu stiften. Wünsche aber allen echten Muslimen ein schöner Eid und den Juden ein schönes Tisha B'Av.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen