Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Österreich: Avantgarde der Rechten abspielen. Laufzeit 05:53 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 28.03.2019.
Inhalt

Spende nach Österreich? «Identitäre haben ähnliche Weltsicht wie Christchurch-Attentäter»

Es war eine Spende in der Höhe von 1500 Euro, die alles ins Rollen brachte. Sie ist der Staatsanwaltschaft Graz aufgefallen, weil sie höher war als die übrigen Spenden, die aufs Konto des Sprechers der rechtsextremen Identitären Bewegung Österreich eingegangen sind.

Die Spende soll vom mutmasslichen Attentäter stammen, der in Christchurch in Neuseeland 50 Menschen getötet hat. Für Rechtsextremismus-Forscher Andreas Peham ist dieser Zusammenhang wenig erstaunlich.

Andreas Peham

Andreas Peham

Rechtsextremismus-Experte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andreas Peham gilt als einer der renommiertesten Rechtsextremismus-Forscher Österreichs und arbeitet fürs Dokumentations-Archiv des österreichischen Widerstandes, das sich mit dem Nationalsozialismus und mit dem Rechtsextremismus in Österreich beschäftigt.

SRF News: Vertreten der Attentäter von Christchurch und die Identitäre Bewegung eine ähnliche Ideologie?

Andreas Peham: Auf jeden Fall. Beide vertreten eine paranoide Weltsicht, dass die weisse Rasse in Europa oder gar der ganzen Welt vom Untergang bedroht ist; beide sprechen von Überfremdung, Umvolkung oder einem grossen Austausch. Auch bei den Identitären ist ein Kriegsdiskurs zu beobachten, ein Pathos der letzten Chance. Sie sehen sich als die letzten «Bewahrer» eines Europas, das bald untergehen würde.

Fahne von Identitären.
Legende: Die identitäre Bewegung existiert bereits in mehreren europäischen Ländern. Colourbox

Warum ist Österreich so attraktiv für einen rechtsextremen Terroristen am anderen Ende der Welt?

Eine ähnliche Beobachtung konnten wir auch bei Anders Breivik machen. Österreich wurde in seinem Manifest am zweithäufigsten erwähnt. Die Erwähnung Österreichs in solchen Zusammenhängen hat zum einen historische Gründe. Stichwort Türkenbelagerung, wo Österreich als Bollwerk des Deutschtums und des christlichen Abendlandes gesehen wird.

Ein gemeinsames Feindbild wie der Islam lässt verfeindete Nationalisten zusammenrücken.

Daneben gibt es auch politisch aktuelle Gründe: Die Avantgarde-Funktion der freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) in den europäischen Netzwerken gegen eine «Islamisierung», wie es genannt wird. Vizekanzler Heinz-Christian Strache ist international in dieser Szene als «Moslem-Hasser» bekannt und gilt als eine Art Symbolfigur. Ebenfalls muss man bedenken, dass das Netzwerk der Identitären hauptsächlich von Österreich ausgeht.

Bundeskanzler Sebastian Kurz sagt, dass es in Österreich keinen Platz für Extremismus, egal aus welcher Ecke, geben dürfe. Welche rechtlichen Möglichkeiten gibt es überhaupt, solche Gruppen zu verbieten?

Das ist sehr schwierig. Soweit ich weiss, wäre das nur nach dem Anti-Terrorparagraphen möglich. Da reicht aber diese Spende alleine noch nicht. Vielleicht konnte aber bei Hausdurchsuchungen bei den Führungskadern mehr gefunden werden. Vor dem aktuellen Hintergrund ist es jedoch schwer, ein Verbot durchzusetzen.

Der Attentäter hat mehreren Organisationen Spenden überwiesen. Rechnen Sie damit, dass wir auch noch von Ermittlungen in anderen europäischen Staaten hören werden?

Ja, unbedingt. Vorallem in Serbien, beziehungsweise der in der Republik Srpska. Hier scheint es noch intensivere Kontakte gegeben zu haben, von der Tat selbst bis zur Musik, die der Täter gehört hatte. Da gibt es viele Bezüge auf serbische Kriegsverbrecher und im jugoslawischen Bürgerkrieg auf anti-muslimische Massaker.

Strache am reden.
Legende: Die Beziehungen von Vizekanzler Heinz-Christian Strache zu der identitären Bewegung sind umstritten. Keystone

Gewissermassen ein Kreis, der sich schliesst: Vor sieben bis acht Jahren hatte die FPÖ ein Partner- und Freundschaftsabkommen mit der damaligen serbisch-radikalen Partei mit Anführer Vojislav Šešelj abgeschlossen, der gerade in Den Haag gesessen ist. Ein gemeinsames Feindbild wie der Islam lässt verfeindete Nationalisten zusammenrücken. Auch der Christchurch-Attentäter nahm Bezug auf das kriegerische Anti-Muslimische und hatte die Gegend in Südosteuropa bereist. Daher vermute ich dort einen noch stärkeren Zusammenhang als mit den Identitären.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Legende: Video Nach Christchurch: Österreichs Identitäre im Visier abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.03.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominik Wermuth  (Dominik W.)
    Der Attentäter von Christchurch hat unaufgefordert an unzählige Organisationen und sogar Caritative Stiftungen wie das IKRK gespendet. Ob bei diesen Spendenempfängern Untersuchungen eingeleitet werden, ist wohl nicht zu erwarten. Die heuchlerische Hetzkampagne und rigorose Hexenjagd der Mainstream Medien, die gegen Martin Sellner läuft, ist einfach nur noch beschämend. Wird leben zum Glück noch in einem Europa wo die Rechtsordnung noch Priorität hat und eine Vorverurteilung nicht akzeptiert wird
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Herr Haller. Wer wird denn da in Ihren Augen„vorverurteilt“ ? Der Attentäter oder die Identitären? Haben Sie die Internetseite dieser „Bewegung“ denn überhaupt besucht und die „Botschaften“ dieser „Heimatschützer“ gelesen? Schlicht ekelerregend. Trieft nur so vor nationalsozialistischem Jargon und Gadankengut! Passt leider in die Zeit der white supremacists à la Trump und Orban und Konsorten. Absolut niederträchtig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marti Müller  (marchman)
      Was ist an der IB National-Sozialistisch?
      Trump White supremecist?
      Das sind schwere Anschuldigungen?? Können sie was belegen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J Vollenweider  (J.Vo.)
    Das Thema der persönlichen und kollektiven Identität wird in der liberalen westlichen Zivilisation ein immer wichtigeres Thema.Gruppenzugehörigkeit ist ein normales menschliches Bedürfnis und ist nichts Verwerfliches.Natürlich entstehen Reibungspunkte und Konflikte wo Menschen sich zu einer Identität bekennen.Schade ist,dass das Thema Identität meist nur im Zusammenhang mit Extremismus und Terrorismus thematisiert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen