Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schwieriges Verhältnis zum regionalen Spracherbe
Aus Echo der Zeit vom 14.04.2021.
abspielen. Laufzeit 05:56 Minuten.
Inhalt

Sprache als Kulturgut Historisch: Frankreich wertet Regionalsprachen auf

Regionalsprachen und Dialekte sind wertvoll: in der Schweiz selbstverständlich – in Frankreich immer noch ein Politikum.

En France on parle français. Französisch – und nichts anderes! Das war die Sprachpolitik der letzten Jahrhunderte und so steht es in der Verfassung. Platz für regionale Redeweisen gab es im öffentlichen Raum bislang kaum.

Doch nun hat letzte Woche das Parlament gegen den Willen der Regierung beschlossen, die regionalen Sprachen als Kulturgut zu anerkennen und stärker zu fördern. Nur der Verfassungsrat könnte das noch ändern.

Das Zentrum und die Regionen

Nach dem historischen Entscheid der Nationalversammlung stimmten die bretonischen Abgeordneten ihren Freudenchor auf der Treppe vor dem Parlament an.

Der Gesang mochte bei Gegnern im Parlamentssaal die Befürchtung bestätigen, die Anerkennung der Regionalsprachen als Kulturgut habe dem Zentralstaat einen empfindlichen Schlag versetzt. Denn regionale Vokalmusik ist in Frankreich seit je eine kräftige Stimme für regionalen Separatismus.

Langer Kampf

Das war schon anfangs der 1980er-Jahre so, als das korsische Vokalensemble «Canta u populu Corsu» das Pariser Publikum begeisterte und im Wohlklang der Stimmen die politische Botschaft der korsischen Nationalisten verpackte.

Beim Kampf der Korsen um mehr Unabhängigkeit ging es nicht nur um die Sprache, aber sie ist seit je Instrument im Lied der Freiheit. Wie die Literatur orientiert sie sich am Mittelmeer, an Italien und Spanien.

«Occitanie»

Diese Nachbarschaft wird auch in der flächenmässig grössten Sprachregion Frankreichs hörbar, der «Occitanie» oder traditionell auch Languedoc. Ein Okzitanisch-Sprachkurs im Internet illustriert dies.

Inzwischen sind 13 regionale Sprachen offiziell anerkannt. Nicht nur Bretonen und Korsen kämpften jahrzehntelang dafür, auch Basken, Katalanen oder Elsässer. Ihre Sprachen werden zwar in den Schulen als Freifächer angeboten. Aber nur bei genügend Kapazitäten und wenn der Französisch-Unterricht nicht leidet.

Sprache bewahren

Die Nachfrage nach Regionalsprach-Unterricht übersteigt das Angebot bei weitem. So lernen etwa in der Bretagne gerade mal acht Prozent der Schulkinder Bretonisch, während 40 Prozent der Eltern das für ihre Kinder wünschten.

Wertet Frankreich seine Regionalsprachen in Schulunterricht und Verwaltung auf, dürfte das weitere Wünsche wecken: In jenen Gegenden, wo die über 60 regionalen Dialekte gesprochen werden, die der Staat nicht fördert.

«Ch'timi» – ein filmreifer Dialekt

Zum Beispiel bei den Ch’ti im hohen Norden. Bekannt sind sie spätestens seit dem Film «Bienvenue chez les Ch’tis», dem erfolgreichsten in Frankreich seit Jahrzehnten. Er zeigt die Sprachprobleme, wenn Franzosen aus dem Süden mit Landsleuten aus dem hohen Norden reden wollen.

Der Pöstler aus dem Norden spricht am Stammtisch von der Familie – «les siens» – und der Kollege aus der Provence versteht nur «chiens» – Hunde also. "Ch'timi ist bloss ein Dialekt.

«Francique»

Die nördlichste Regionalsprache Frankreichs heisst Francique. Französisch ist sie aber nur dem Namen nach. So wie die Gruppe «La Schlapp sauvage» aus Lothringen, die auch bretonische Lieder spielt. Francique – Moselfränkisch – ist eine deutsche Sprache, genau so wie die verschiedenen deutschen Dialekte im Elsass.

Dass zwischen Lothringen in der Region Grand-Est und der Bretagne nur Frankreich liegt, wie «La Schlapp sauvage» zum Besten gibt, ist freilich eine glatte Untertreibung. Denn dazwischen leben mindestens ein Dutzend regionaler Sprachen und Dialekte.

Echo der Zeit, 14.04.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Sämtliche im Bericht genannten französischen Sprachen und Dialekte befinden sich auf der UNESCO-Liste der bedrohten Sprachen - so wie das Rätoromanische. Es ist zwar ein schöner Zug von Paris, kommt aber leider zu spät. Es ist ein Trugschluss zu meinen, wenn ein kleiner Prozentsatz an Kindern im Kindergarten eine abserbelnde Regionalsprache lernen, dass diese so gerettet werden kann. Eine Sprache muss GELEBT werden. In meiner Jugend war das Elsässische z.B. noch präsent, heute fast verschwunden.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Das "Elsässische" gibt es nicht. Die Elsässer sprachen einen deutschen Dialekt.
    2. Antwort von SRF News editor
      @Albert Planta Danke für den Hinweis. «Elsässisch» ist der Oberbegriff für die im Elsass gesprochenen deutschen Dialekte. Viele Grüsse.
    3. Antwort von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
      Herr Planta,
      Ihren Kommentar verstehe ich nicht.Wieso darf man das Diasystem von niederalemannischen Dialekten nicht "Elsässisch" nennen. Man spricht ja auch von Schweizerdeutsch.
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Zitat Redaktor: „Regionalsprachen und Dialekte sind wertvoll: in der Schweiz selbstverständlich – in Frankreich immer noch ein Politikum.“
    Stimmt so nicht ganz: Das Rätoromanische und die Dialekte im Tessin verlieren massiv an Boden und die Dialekte in der Romandie sind bereits so gut wie ausgestorben!
    Die einzigen Dialekte die sich behaupten sind jene in der Deutschschweiz.
  • Kommentar von Robert A. Simon  (Robert A. Simon)
    Französische Politiker vergessen, dass Paris in Frankreich ist und Paris c'est la France. Schauen Sie einmal die Nachrichten im französischen Fernsehen, der Eiffelturm ist immer im Hintergründ.