Zum Inhalt springen
Inhalt

Staatskrise in Venezuela USA erlassen Sanktionen gegen wichtigen Ölsektor

Legende: Audio Der Regierung Maduro werden die Geldmittel entzogen abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
01:32 min, aus SRF 4 News aktuell vom 29.01.2019.
  • Die USA gehen mit Sanktionen gegen den wichtigen Ölsektor Venezuelas vor. Das kündigte US-Finanzminister Steven Mnuchin in Washington an.
  • Die Sanktionen richten sich gegen den staatlichen Ölkonzern PDVSA.
  • Die Strafmassnahmen sollen in Kraft bleiben, bis eine Übergangsregierung oder eine demokratisch gewählte Regierung in dem Land im Amt sei.
Legende: Video Venezuela: Spielball der Grossmächte abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.01.2019.

Erdöl aus Venezuela dürfe zwar unter dem Sanktions-Regime weiterhin eingekauft werden, die Zahlungen müssten jedoch auf Sperrkonten erfolgen, sagte US-Finanzminister Steven Mnuchin.

Venezuelas wichtigste Einnahmen

Die Regelungen sollen auch gewährleisten, dass US-Raffinerien, die direkt von Öllieferungen aus Venezuela abhängen, weiter betrieben werden können. Auch die US-Tochter von PDVSA, CITGO, soll weiter operativ bleiben, solange entsprechende Zahlungen auf Sperrkonten erfolgen und nicht der Regierung unter Nicolás Maduro zufliessen.

Der Ölsektor ist das Rückgrat der Volkswirtschaft in Venezuela. In dem Land lagern die grössten Ölreserven der Welt. Die Volkswirtschaft hängt zu rund 90 Prozent von den Einnahmen aus dem Öl ab.

Maduro: Anspruch auf CITGO bekräftigt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Trotz den neuen Sanktionen der USA gegen den venezolanischen Ölsektor will Präsident Nicolás Maduro um seine wichtigste Einnahmequelle kämpfen.
  • Venezuela werde seinen Anspruch auf CITGO, die US-Tochter des staatlichen Ölkonzerns PDVSA, vor Gerichten in den Vereinigten Staaten verteidigen, kündigte Maduro am Montag an.
  • Die angekündigten US-Sanktionen bezeichnete er als «kriminell».

Guaidó will Kontrolle über Auslandsvermögen

Venezuelas selbsternannter Übergangspräsident Juan Guaidó kündigte zugleich an, die Kontrolle über das Auslandsvermögen des Staates zu übernehmen. Damit soll nach seinen Worten verhindert werden, dass sich die amtierende Regierung nach ihrem möglichen Sturz daran bereichert.

In Venezuela tobt ein Machtkampf zwischen Maduro und dem oppositionellen Parlamentspräsidenten Guaidó. Nach einem gescheiterten Aufstand von Nationalgardisten und Protesten der Opposition hatte sich Guaidó am Mittwoch zum Interimspräsidenten erklärt. Zwar haben sich die USA und eine Reihe weiterer Staaten hinter Guaidó gestellt. Allerdings steht das venezolanische Militär bislang hinter Maduro.

Fakten und Daten zu Venezuela

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Bär (Bo Katzman)
    Ein Witz: Trump selber mit zweifelhaften Methoden an die Macht gekommen, will den Ethikapostel gegenüber Maduro spielen. Als Einzelner kann man leider nicht viel machen. Aber ich meide Produkte "made in USA". Neben politischen und ethischen Überlegungen auch, weil sie schlicht weg keine Qualität haben oder gar gesundheitsschädigend sind wie z.B. Coca Cola.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aldo brändli (aldo)
    Mit welchem Recht mischen sich die USA überall in andere Länder ein, manipulieren die Wahlen und führen Kriege, wenn die Erpressungsversuche nicht fruchten. Es wäre an der Zeit, dass man dieses Land boykotiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Weber (Weberson)
    Ich finde man sollte die USA ebenfalls sanktionieren. Auch deren Präsident ist für Aussenstehende höchst merkwürdig an die Macht gekommen. Man spricht von Einmischung der Russen. Nicht einmal die Mehrheit der Bevölkerung hat ihn gewählt. Und seine Leute schädigt er mit Shutdowns. Die Umwelt schädigt er nachhaltig durch Ölfracking. Es ist Zeit in der USA internationalen Druck aufzubauen, einen Interimspräsidenten aufzustellen und eine funktionierende Demokratie zu bringen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen