Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zerstörte Häuserfassaden nach Erdbeben in China abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.06.2019.
Inhalt

Stärke von 6.0 Dutzende Tote und Verletzte bei Erdbeben in China

  • Bei einem schweren Erdbeben in der südwestchinesischen Provinz Sichuan sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen.
  • Mehr als 130 Menschen wurden verletzt, wie Staatsmedien berichten.
  • Über 10'000 Häuser seien beschädigt.

Das Beben, dessen Zentrum am Montagabend in der Gemeinde Changning nahe der Stadt Yibin lag, erreichte die Stärke von 6.0. Menschen liefen in Panik auf die Strassen. Rund 10'000 Menschen sind betroffen, berichtete das Staatsfernsehen.

Die Behörden starteten umgehend die Bergungs- und Rettungsarbeiten. Es seien Zelte, Feldbetten und Decken ins Erdbebengebiet geschickt worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Unter den Verletzten sind mindestens fünf in kritischem Zustand. 16 seien schwer verletzt. Hunderte Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Hilfsgüter für Erdbebenopfer
Legende: Das Paramilitär versorgt die Erdbebenopfer vor Ort mit Hilfsgütern. Keystone/EPA

Das Erdbeben ereignete sich am Abend um 22.55 Uhr Ortszeit. Es habe sich sehr stark angefühlt, sagte ein Bewohner von Changning namens Hu Yukun: «Die Erde bewegte sich etwa eine Minute lang.» Betroffen war auch die Nachbargemeinde Gongxian. Viele Menschen verbrachten aus Angst vor weiteren Beben die Nacht im Freien, wie in sozialen Medien berichtet wurde.

Hotel eingestürzt

«Ich ruhte mich gerade in meiner Wohnung aus, als das Erdbeben passierte», sagte Cheng Hongxia, der im 16. Stock eines Hochhauses in Changning wohnt. «Die Lampe und die Möbel in unserem Haus bewegten sich sehr stark.» Schliesslich sei die Familie nach draussen gelaufen.

Lage nach dem Erdbeben in der Sichuan-Provinz in China
Legende: In Yibin wird immer noch nach vermissten Personen gesucht. Keystone/AP

Es wird erwartet, dass die Zahl der Opfer während der Bergungsarbeiten noch steigt. Im Dorf Meidong sei ein Hotel eingestürzt, berichtete Xinhua. Nach dem Beben zeigten sich zudem grosse Risse auf der Schnellstrasse zwischen den Gemeinden Yibin und Yuxong. Die Strasse musste gesperrt werden. Auch auf anderen Strassen musste der Verkehr wegen Fahrbahnschäden gestoppt werden.

Provinz besonders erdbebengefährdet

In der Provinz wurden 2008 bei einem schweren Erdbeben der Stärke 8.0 in Wenchuan mehr als 80'000 Menschen getötet. Sichuan liegt am Rand der Überschiebungszone der indischen Kontinentalplatte und der eurasischen Platte. Wegen Plattenverschiebungen ist die Provinz besonders erdbebengefährdet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.