Zum Inhalt springen

Header

Audio
FDP Deutschland punktet in der Pandemie
Aus Echo der Zeit vom 16.05.2021.
abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
Inhalt

Start des Wahlkampfs Die deutsche FDP punktet mit einem «Schweizer Kurs»

Die Freien Demokraten haben an diesem Wochenende Parteichef Christian Lindner mit 93 Prozent zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gewählt. Sie haben ein klassisches FDP-Wahlprogramm verabschiedet und – das Wichtigste: Die Stimmung ist sehr gut, weil die Umfragewerte deutlich gestiegen sind.

Zu Beginn der Coronakrise vor einem Jahr hatte sich die FDP in den Umfragen bedrohlich der Fünf-Prozent-Marke genähert und drohte damit bei der Bundestagswahl aus dem Parlament zu fliegen. Diese Angst ist vorbei.

Auf «Schweizer Kurs»

Im Zusammenhang mit der deutschen FDP stellt sich die Frage: Wie viel Schweiz steckt in Deutschland? Pauschal lässt sich das nicht beantworten, aber in Zeiten von Corona – und nur dann – lässt sich eine knackige These vertreten: elf Prozent. Auf ungefähr elf Prozent kommt die deutsche FDP bei den aktuellen Umfragen. Und während der Pandemie haben die deutschen Liberalen einen Kurs vertreten, der in etwa demjenigen der Schweizer Coronapolitik entspricht.

Die FDP verneinte die Gefahren von Corona nicht, vertrat aber die Meinung, die Gesundheit sei nicht das einzige und oberste Kriterium. Es gelte auch das wirtschaftliche Überleben von Unternehmen und Familien oder die psychische Gesundheit von Kindern angemessen zu berücksichtigen. Sie sprach sich für massgeschneiderte und differenzierte Lösungen aus. Und stand damit weitgehend allein auf weiter Flur.

Die Naturwissenschaftlerin und Kanzlerin Angela Merkel lieh ihr Ohr vor allem Virologen, auch wenn sie sich nicht immer durchsetzen konnte. Dennoch: Deutschland ging monatelang in einen Teil-Shutdown, wesentlich härter als in der Schweiz.

Die Grosse Koalition erhielt dafür sogar die Unterstützung der Opposition, der Grünen und der Linkspartei; die AfD verfolgte weder eine kohärente noch eine konstruktive Linie. Und eine klare Mehrheit der deutschen Bevölkerung befürwortet diese Politik oder wünscht sich sogar härtere Massnahmen.

Unterschiedliche Kultur

Warum diese Unterschiede in zwei benachbarten Ländern, die auch viele Gemeinsamkeiten haben? Zwei pointierte Erklärungsversuche: In Deutschland hat die Gesundheit einen sehr hohen Stellenwert in der Gesellschaft. Mit Verweis auf die Gesundheit sind die Deutschen zu vielen Einschränkungen bereit. Etwa so wie in der Schweiz die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger fast immer zu überzeugen sind, wenn es heisst, eine Vorlage hätte Auswirkungen auf ihr Portemonnaie oder die Wirtschaft.

Die Regierung Merkel reagierte mit pauschalen Massnahmen auf das Coronavirus. Der Föderalismus wurde als untauglich wahrgenommen, obwohl er vor allem untauglich praktiziert wurde. Stichwort: Endlose nächtelange Ministerpräsidenten-Runden mit minimalen Ergebnissen.

Die These sei gewagt, dass dem pauschalen Vorgehen nicht nur eine gesundheitspolitische, sondern auch eine erzieherische Absicht zugrunde lag. Tausend Einzelregelungen hätten, so vielleicht die Furcht der Kanzlerin, der Bevölkerung den Ernst der Lage nicht genügend klargemacht.

Das heisst nicht, dass Schweizerinnen und Schweizer vernünftiger wären. Es heisst, dass in beiden Ländern eine ganz unterschiedliche Kultur herrscht.

Und auch die Freien Demokraten, die FDP, um an den Anfang zurückzukehren, wird in Deutschland traditionell eben nicht nur als Wächterin liberaler Ideen gesehen, sondern auch als Partei, die vor allem ihre Klientel, Anwälte, Ärzte usw. bedient. Dieser Eindruck ist – vielleicht zu Unrecht – zu stark verbreitet, aber durch ihre Politik auch selbst verschuldet.

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Deutschland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

Echo der Zeit, 16.05.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Falls diese Sonntagsfragen stimmen würde, dann wäre eine Ampelkoalition in Deutschland möglich. Aber eben, diese Umfrage ist meistens doch etwas von der Realität entfernt. Am Ende wird wieder gewählt im Sinne... same procedure as last time...
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Schweizer Kurs - der ist auch nicht mehr, was er einmal war, bei all der Dunkmäuserei.
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Der Unterschied ist ganz einfach und banal: Die Schweizer stehen ihrer Regierung viel näher als die Deutschen der ihrigen! Deutschland ist eine Republik und die Schweiz eine der wenigen direkten Demokratien der Welt. Warum wird das hier nicht erwähnt? Die EU sollte der Schweiz beitreten, es wäre eine Bereicherung für Alle!
    1. Antwort von christoph steiger  (christoph steiger)
      Das sehe ich auch so. Zwar sind alle europäischen Staaten Demokratien aber die Unterschiede sind gross. Die Mischung aus Föderalismus, Proporz/Kollegialitätsprinzip, direkter Mitbestimmungsrechte und Milizpolitikern ist einzigartig und es ist ein Erfolgsmodell. Wir sollten ihm Sorge tragen.
    2. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Nun Herr Balli, mir scheint Ihr Vorschlag "etwas" übertrieben zu sein.
    3. Antwort von christoph steiger  (christoph steiger)
      @Meyer. Ich denke, man kann ohne überheblich zu sein sagen, die EU könnte vom schweizer Demokratiemodell viel lernen. Bloss, unser Modell ist der Alptraum der Politiker rein repräsentativ parlamentarischer Demokratien. Das würde die Politiker beim regieren stören. Es herrscht ein gewisses Misstrauen den Bürgern gegenüber - man hält sie der direkten Teilhabe für unfähig. Das ist meiner Ansicht nach das grösste demokratische Defizit der EU.