Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bannon kämpft wieder für Trump
Aus Echo der Zeit vom 07.11.2019.
abspielen. Laufzeit 05:44 Minuten.
Inhalt

Steve Bannon in neuer Mission Trumps einstiger Einflüsterer ist wieder da

Er galt als Strippenzieher im Weissen Haus – dann wurde Bannon vom Präsidenten verstossen. Nun ist er zurück in Washington.

Ein Mann der leisen Töne war Steve Bannon noch nie:

Und so dröhnt es jeden Morgen pünktlich um 9 Uhr aus dem Keller der Breitbart-Redaktion, die Bannon einst leitete, bevor er Wahlkampfleiter von Donald Trump wurde.

Das Amtsenthebungsverfahren ist ein Blitzkrieg der Demokraten, ein professionelles und kluges Manöver.
Autor: Steve BannonTrumps ehemaliger Chefstratege

Zusammen mit seinen Kumpanen Jason Miller, ehemaliger Kommunikationschef im Wahlkampfteam von Trump, und dem Briten Raheem Kassam, Breitbart-Chefredaktor in London und Brexit-Aktivist, sagt Bannon dem Amtsenthebungsverfahren der Demokraten den Kampf an: «Das ist ein Blitzkrieg der Demokraten, ein professionelles und kluges Manöver.»

Und sie seien im Begriff zu gewinnen, bis zu 20 Prozent der republikanischen Wählerschaft würden in ihrer Unterstützung für den Präsidenten wanken, noch stärker die Unabhängigen. Und diese Umfragen seien keine Fake News.

Bannon hat eine Botschaft, und sie geht nicht zuletzt an das Weisse Haus: Die Impeachment-Ermittlungen müsse man ernst nehmen. Vor allem könne man sich Auftritte von Rudy Giuliani nicht mehr leisten, um ihn herum gebe es zu viele Ukrainer, zu viele «bewegliche Teile», sagt Bannon wörtlich.

Rudy Giuliani, der Anwalt von Donald Trump
Legende: Rudy Giuliani, der Anwalt von Donald Trump, hat die Ermittlungen gegen den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden in der Ukraine vorangetrieben. Reuters

Bannons «War Room», sein «Kriegszentrum», bietet eine Plattform für das Trump-Lager, in seiner Radio-Show entwickeln sie Ideen und Strategien vor offenem Mikrofon. Da ist der Abgeordnete Mark Meadows, Trumps Bollwerk im Kongress: «Die Ukrainer wussten ja gar nicht, dass die USA die Militärhilfe eingefroren hatten, bis sie es im Magazin Politico lasen», sagt Meadows.

Das sei kein Quid-pro-quo-Tauschgeschäft gewesen. Und am Ende sei das Geld an die Ukraine ja bedingungslos geflossen, sagt der Trump-nahe Abgeordnete.

Oder David Bossie wird in den «War Room» geschaltet, der ehemalige Vize-Wahlkampfleiter von Trump, er ermittelte in den 90er-Jahren für die Republikaner gegen Präsident Bill Clinton.

Bannon mit Trump
Legende: Steve Bannon schaffte es vom Leiter des rechtsgerichteten Nachrichtenportals Breitbart zum Chefstrategen im Weissen Haus. Danach wurde es still um ihn. Reuters

«Man muss unbedingt wissen, wer der Whistleblower ist», sagt Bossie, der für seine unzimperlichen Methoden im Graubereich der Legalität notorisch bekannt ist. Auf Twitter kursiert bereits ein unbestätigter Name; er wird von Konservativen als «politischer Amokläufer» denunziert.

Alte Bekannte im «War Room»

Auch Reince Priebus, der ehemalige Stabschef von Trump im Weissen Haus, hat einen Auftritt. Es sei schon gut den Ermittlungsprozess der Demokraten anzugreifen, wie es die Republikaner machen würden. «Aber es ist höchste Zeit, Präsident Trump auch in der Sache zu verteidigen.»

Und zu argumentieren, es gebe keinen Anlass für ein Impeachment, auch wenn nicht alles ganz sauber gewesen sei. Die Demokraten würden ihren Fall auf blosse Mutmassungen über Trumps Absichten während des Telefonanrufs mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski bauen. Das sei lächerlich, und man werde gewinnen, da ist sich die Runde im «War Room» einig.

Bannon
Legende: In den letzten Jahren war Bannon desöfteren in Europa anzutreffen. Eine nationalistische Renaissance wollte er hier anstossen, allerdings mit beschränktem Erfolg. Keystone

Bei all dem, sagt Bannon gehe es nicht darum, dass Trump wirklich des Amtes enthoben werden könne. Das Abgeordnetenhaus werde zwar bestimmt und bald gegen Trump Anklage erheben. Aber der Senat werde freisprechen. Aber für diesen Freispruch werde Präsident Trump einen hohen politischen Preis bezahlen. Und deshalb müsse man jetzt schon kämpfen.

Last but least geht es Bannon auch darum, sich pünktlich vor dem Wahljahr wieder in Washington ins Spiel zu bringen. Und der Politstratege im Karohemd und Dreitagebart inszeniert sich geschickt. Im Weissen Haus formiert sich derzeit – und relativ spät – ein Verteidigungsteam für den Impeachment-Prozess. Ganz wie es Bannon fordert.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Walchli  (Benedikt Walchli)
    Wenn der Whistelblower Anwalt schon 2017 klar sagte, dass das Ganze ein Putsch ist, was gibt es denn da noch zu diskutieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    @kleffel: "Da verstehen viele nicht, wie schnell Totalitarismus kommen kann." Dazu möchte ich folgendes erwidern Herr Kleffel, auch dieser Prozess, nämlich der in Richtung totalitärer Systeme ist ein Prozess. Es braucht in beide Richtungen, sowohl Richtung Demokratiesierung wie auch der Totalisierung Zeit und beständiges Tun und Wollen. Ob dies nun auf der unbewussten oder bewussten Ebene der Vielen geschieht. Timothy Snyder bringt es in seinem knappen Büchlein "On Tyranny" sehr gut rüber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Wenn die USA nicht bald einen Weg finden die desaströse Schere zwischen ARM und REICH zu schliessen, dann wird es eh zu Situationen kommen die wir besser noch nicht denken. Es ist unglaublich wie tief der Graben zwischen Dem`s und Rep`s ist und es ist beängstigend wie der amerikanische Mittelstand gebeutelt wurde/wird. Das sind die echten Probleme der USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen