Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Glencore vor Gericht: Fabrikgase machen Menschen in Sambia krank abspielen. Laufzeit 09:35 Minuten.
Aus Rundschau vom 12.06.2019.
Inhalt

Stichproben in Sambia Schwefelgase von Glencores Kupferwerk gefährden Anwohner

  • Anwohner beim Kupferwerk Mopani von Glencore in Sambia klagen über Atemnot.
  • Die «Rundschau» hat in Mufulira die Schwefeldioxid-Belastung gemessen. Diese beträgt bis zum 77-fachen des Richtwerts der WHO.
  • Glencore schreibt, man arbeite an der Lösung der technischen Probleme in der Anlage.
Legende: Video Jasinta Zulu: «Die Ärztin hat mich gefragt, ob ich denn Asthma hätte» abspielen. Laufzeit 00:10 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.06.2019.

Ein halbes Jahr ist es her, dass der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis in Sambia Glencores Kupferwerk Mopani besuchte und den Konzern für die Fortschritte beim Eindämmen der Abgase lobte: «Im Grossen und Ganzen sind die Grenzwerte eingehalten», erklärte der Bundesrat damals mit Verweis auf die Limiten der WHO.

Jetzt hat die «Rundschau» in der Minenstadt Mufulira die Probe aufs Exempel gemacht. In der Umgebung des Kupferwerks wurden zehn Messgeräte des zertifizierten Schweizer Umwelt-Labors Passam AG, einem Spin-Off der ETH Zürich, installiert. Fünf Tage wurde die Umgebungsluft im Wohnquartier gemessen.

Ein Luft-Messgerät des Labors Passam hängt an einem Balken.
Legende: Die «Rundschau» hat selber in der Umgebung des Kupferwerks zehn Messgeräte des Schweizer Umwelt-Labors Passam AG installiert und die Schadstoffe gemessen. SRF

Gesucht wurde nach Schwefeldioxid. SO2 ist ein farbloses, giftiges Gas, das die Schleimhäute reizt. In der Minenstadt Mufulira wird es freigesetzt, wenn im Kupferwerk Mopani schwefelhaltiges Erz eingeschmolzen wird.

«Gesundheitsgefährdende Konzentrationen»

Gemäss der Weltgesundheitsorganisation WHO sollte die Umgebungsluft im Tagesmittel nicht über 20 Mikrogramm Schwefeldioxid pro Kubikmeter enthalten.

Aber nur drei der zehn Messungen ergaben Werte unterhalb dieser WHO-Richtlinie. Die anderen sieben Messungen lagen darüber – zum Teil massiv: Der höchste Wert betrug 1551 Mikrogramm pro Kubikmeter Umgebungsluft im 5-Tages-Durchschnitt. Das entspricht dem 77-fachen des WHO-Richtwertes. Weitere Messungen ergaben Konzentrationen von 896 und 576 Mikrogramm SO2 pro Kubikmeter Luft.

Computerbildschirm mit roter Kurve des Schwefeldioxids.
Legende: Am 1. Juni misst Glencore eine Belastungsspitzen von 1200 Mikrogramm Schwefeldioxid pro Kubikmeter Luft. Das ist über dem WHO-Kurzzeitgrenzwert von 500 Mikrogramm Schwefeldioxid pro Kubikmeter Luft im 10-Minuten-Mittel. SRF

Professor Nino Künzli vom Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH) in Basel ist Präsident der Eidgenössischen Kommission für Lufthygiene. Er hält die gemessenen Werte für «extrem hoch». «Dies sind gesundheitsschädigende Konzentrationen, insbesondere für Personen mit Atemwegserkrankungen.»

Die Anfang Juni gemessenen Werte sind sogar noch höher als jene, welche die «Rundschau» vor fünf Jahren in Mufulira erhoben hat. Das war, bevor Glencore eine neue Rauchgasreinigungsanlage einbaute.

Legende: Video Elise Mutobo: «Beim Haus meiner Freundin atmete ich den Schwefel ein und fiel in Ohnmacht.» abspielen. Laufzeit 00:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.06.2019.

Gegenüber der «Rundschau» beklagten sich zahlreiche Anwohner des Werkes über die anhaltend starken Emissionen: Die Schwefelgase würden Atemnot auslösen und seien für zahlreiche Spitaleinweisungen verantwortlich.

Klar ist: Bundesrat Ignazio Cassis hat dem Glencore-Betrieb zu Unrecht einen Persilschein ausgestellt. Die «Rundschau» hat den Aussenminister dazu um eine Stellungnahme gebeten. Er stand jedoch nicht zur Verfügung. Sein Pressesprecher teilte aber mit: «Das EDA setzt sich dafür ein, dass bei Emissionen und Immissionen nationale und international vereinbarte Grenzwerte eingehalten werden.»

Glencore hält Schadstoff-Daten geheim

Glencores Betrieb Mopani zeichnet die Luftbelastung in Mufulira an mehreren Standorten kontinuierlich auf. Für die Betriebsmanager sind die Daten sogar online einsehbar. Glencore weigert sich jedoch, die gemessenen Schadstoff-Werte auch öffentlich zu machen.

Zu den aktuellen Messresultaten nimmt der Konzern auf Anfrage keine Stellung. Er teilte der «Rundschau» aber mit, die durchschnittliche SO2-Belastung sei in den letzten fünf Jahren massiv zurückgegangen. Zudem sei die Bekämpfung technischer Probleme bei der Anlage in vollem Gang. Und seitens der Bevölkerung gebe es keine Beschwerden, wenn die Anlage in normalem Betrieb laufe.

Glencore vor Gericht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Luftverschmutzung durch Glencore beschäftigt mittlerweile auch das höchste Gericht von Sambia. Am Neujahrsabend 2014 erlitt die bekannte Regionalpolitikerin Beatrice Mithi nach dem Einatmen von Schwefelgasen aus dem Glencore-Werk in Mufulira einen schweren Asthmaanfall und starb.

Mithis Familie hat Glencores Kupferwerk Mopani darauf in einem Zivilprozess eingeklagt. Die erste Instanz entschied, Mopani habe durch das Freisetzen exzessiver Abgasmengen den Tod der Politikerin fahrlässig verschuldet und müsse der Familie darum eine Entschädigung von umgerechnet 40’000 Franken zahlen.

Glencore ist gegen das Urteil in Berufung gegangen. Die Verhandlung vor dem Supreme Court, dem höchsten Gericht Sambias, fand vergangenen Mittwoch statt. Das Urteil steht noch aus. Es soll demnächst in der Hauptstadt Lusaka bekanntgegeben werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Frischknecht  (refrisch)
    Wann wachen wir endlich auf?
    Es spricht nichts dagegen, dass Konzerne Geld verdienen, aber bitte mit Anstand, sprich Menschenwürde und der Achtung vor der Umwelt. Dies sollte eigentlich selbstverständlich sein, ist es aber offensichtlich nicht. Deshalb braucht es Möglichkeiten, um die Konzerne zur Einhaltung von Mindeststandards zu verpflichten. Deshalb braucht es die Konzernverantwortungsinitiative.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Das EDA setzt sich dafür ein, dass bei Emissionen und Immissionen nationale und international vereinbarte Grenzwerte eingehalten werden. Das scheint in Sambia nicht der Fall zu sein. Die Resultate zeigten massive Überschreitungen der WHO-Werte bei den schädlichen Abgasen. Es ist eine Schande wie Glencore die Gesundheit der Menschen auf's Spiel setzt, alles für den Profit. Ausbeutung und Menschenrechts-verletzungen müssen vor Gericht verurteilt werden und Wiedergutmachungszahlungen eingefordern
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Müller  (Arthur)
    Und es zeigt, wo Herr Cassis steht, wofür er steht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Blauaeugig oder gewollt blind.. wer weis das?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen