Zum Inhalt springen

Stichwahl ist nötig Noch kein neuer Präsident für Kolumbien

Legende: Audio Richtungswahl in Kolumbien abspielen. Laufzeit 3:31 Minuten.
3:31 min, aus Echo der Zeit vom 27.05.2018.
  • Der kolumbianische Präsident wird erst in einer Stichwahl gewählt.
  • Die erste Runde der Wahl hat der konservative Kandidat Iván Duque gewonnen.
  • Das gaben die Behörden nach Auszählung von fast allen Stimmen bekannt.
  • Sein Gegner in dieser Stichwahl heisst Gustavo Petro von der linken Bewegung Colombia Humana.
Gustavo Petro
Legende: Gustavo Petro fordert Iván Duque in der Stichwahl am 17. Juni heraus. Reuters

Duque erhielt demnach 39,12 Prozent der Stimmen. Weil der Bewerber der rechten Partei Centro Democrático eine Mehrheit verpasst hat, kommt es am 17. Juni zur Stichwahl. Petro lag mit 25,09 Prozent der Stimmen auf dem zweiten Platz.

Auf dem dritten Platz landete der ehemalige Bürgermeister von Medellín, Sergio Fajardo, mit 23,80 Prozent. Der frühere Vizepräsident Germán Vargas Lleras kam auf 7,22 Prozent, für den ehemaligen Friedensunterhändler Humberto de la Calle stimmten 2,06 Prozent.

Abkommen mit Farc als Wahlkampfthema

Bei der Wahl geht es auch um die Zukunft des Friedensabkommens zwischen dem kolumbianischen Staat und der Farc-Guerilla. Duque will das Abkommen grundlegend ändern, Petro hingegen möchte daran festhalten.

Die Regierung und die Farc hatten den Bürgerkrieg im Herbst 2016 mit einem Friedensvertrag beigelegt. In dem mehr als 50 Jahre andauernden Konflikt waren über 220 000 Menschen ums Leben gekommen und Millionen vertrieben worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.