Zum Inhalt springen

Header

Video
Peru: Pedro Castillo gewinnt Präsidentenwah
Aus Tagesschau vom 20.07.2021.
abspielen
Inhalt

Stichwahl Sechs Wochen nach der Wahl hat Peru einen neuen Präsidenten

Lediglich 44'000 Stimmen machten den Unterschied: Linkskandidat Pedro Castillo setzt sich gegen Keiko Fujimori durch.

  • Der Linkskandidat Pedro Castillo hat die Präsidentenwahl in Peru gewonnen.
  • Der Bewerber der marxistisch-leninistischen Partei Perú Libre kam auf 50.12 Prozent der Stimmen, wie das Wahlgericht des südamerikanischen Landes sechs Wochen nach der Stichwahl am Montag mitteilte.
  • Die Rechtspopulistin Keiko Fujimori erhielt in der extrem knappen zweiten Runde der Wahlen demnach 49.87 Prozent.
Video
Archiv: Spannende Stichwahl in Peru
Aus Tagesschau vom 07.06.2021.
abspielen

In den vergangenen Wochen hatte das Wahlgericht eine ganze Reihe von Beschwerden und Einsprüchen, vor allem des Fujimori-Lagers, zu bearbeiten, weshalb sich die Ernennung des Siegers rund eineinhalb Monate verzögerte. Am Ende lagen gerade einmal etwas mehr als 44'000 Stimmen zwischen den beiden Kontrahenten.

Ein Sieg des Aussenseiters

Mit seinem Sieg hat der Dorfschullehrer Castillo das politische Establishment düpiert. Als absoluter Aussenseiter gewann er völlig überraschend die erste Wahlrunde im April und setzte sich nun auch in der Stichwahl am 6. Juni gegen das politische Schwergewicht Fujimori durch.

Die Einschätzung der SRF-Korrespondentin

Box aufklappen Box zuklappen

Karen Naundorf, SRF-Südamerika-Korrespondentin: «Keiko Fujimori hat das gespaltene Land weiter polarisiert. Ihre Anhänger glauben ihre nicht belegbare Behauptung, Pedro Castillo habe nur durch Wahlbetrug gewonnen. Und sie hat Angst geschürt: Castillo wolle aus Peru ein zweites Venezuela machen. Dazu muss man sagen: Zum einen ist noch nicht klar, wie Castillo sich positionieren wird. Das wird man wohl erst anhand der Auswahl seiner Kabinettsmitglieder einschätzen können. Zum anderen hat Castillos Partei nur 37 von 130 Sitzen im Parlament. Eine seiner grössten Herausforderungen dürfte daher sein, Peru überhaupt eine stabile Regierung zu bieten.»

Castillo stammt aus einer bäuerlichen Familie aus der Provinz Chota im Norden des Landes und hatte 2017 einen Lehrerstreik angeführt. Im Wahlkampf kündigte er an, einen sozialistischen Staat aufzubauen, die Medien stärker zu kontrollieren und das Verfassungsgericht abzuschaffen. Gesellschaftspolitisch hingegen ist er konservativ, lehnt gleichgeschlechtliche Ehe und Abtreibung ab.

Video
SRF-Korrespondentin Karen Naundorf schätzt Castillos Wahlsieg ein
Aus News-Clip vom 20.07.2021.
abspielen

Zahlreiche Herausforderungen

Die Herausforderungen für den neuen Präsidenten sind enorm: Peru leidet besonders stark unter der Corona-Pandemie. Es gehört zu den Ländern mit der höchsten Sterblichkeitsquote weltweit, zudem brach die Wirtschaft um 12.9 Prozent ein. Im Landesinneren sind ausserdem noch immer Splittergruppen der Guerillaorganisation «Leuchtender Pfad» aktiv.

Das vergangene Jahr war zudem von einem erbitterten Konflikt der Regierung mit dem Kongress geprägt. Zwar stellt Castillos Perú Libre die stärkste Partei in Parlament, hat aber keine eigene Mehrheit. Der Kongress verfügt in Peru über weitreichende Rechte, die Parlamentarier jagten seit 2018 drei Präsidenten aus dem Amt. Sollte es Castillo nicht gelingen, grosse Teile der zersplitterten Parteienlandschaft einzubinden, dürfte die nächste Machtprobe nicht lange auf sich warten lassen.

SRF 4 News, 20.07.2021, 03:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Stäheli  (Marsus)
    Sozialismus funktioniert nicht. Kuba und Venezuela würden sich als regionaler Vergleich anbieten.

    Wohlstand ist ein dynamischer Prozess:
    Wenige Jahre nach dem das Geld der Reichen verteilt ist will und kann niemand mehr weiteren Wohlstand zur Verteilung an Andere schaffen.

    Die gerechte und gleichmässige Verteilung der Armut beginnt.
    1. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Egal wer es ischlussendlich geworden ist, ein Präsident mit 50% Zustimmung wird gegen viel Widerstand ankämpfen müssen.
  • Kommentar von Christian Casutt  (Christian_C_57)
    Peru wählt einen Marxisten zum Präsidenten. Da fällt mir ein Satz von Hegel ein:
    „Was die Erfahrung aber und die Geschichte lehren, ist dies, dass Völker und Regierungen niemals etwas aus der Geschichte gelernt und nach Lehren, die aus derselben zu ziehen gewesen wären, gehandelt haben.“
    Nach Venezuela erleben wir nun wohl das zweite sozialistische „Live-Experiment“.
  • Kommentar von Vale Nipo  (VNxpo)
    Konservativer Sozialismus ist wohl zum geopolitischen Trend geworden. Wegen Trump und China steckt die Welt nun in einer kollektiven Misstrauensphase. Alle wollen nur sich selbst zum besten krönen. Nicht nur die Zivilgesellschaft ist dem Individualismus ausgesetzt, sondern auch die Regierungen. Der Schutz der eigenen Integrität steht höher in der Prioritätshierarchie als jemals. Jeder Staat rüstet sich massiv auf. Auch die Schweiz (Kampfjets).Alle haben Angst vor dem Ausnahmezustand in Zukunft.