Zum Inhalt springen

Header

Audio
Georg Friedrich Prinz von Preussen will die Familiengüter zurück
Aus SRF 4 News aktuell vom 04.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.
Inhalt

Streit um Kaisergüter «Eine unbequeme Situation für Historiker»

In Deutschland fordert das Familienoberhaupt der Hohenzollern, Georg Friedrich Prinz von Preussen, Kunstschätze und Immobilien zurück. Der grösste Teil der ehemaligen Besitztümer der Kaiserdynastie liegt im Gebiet der früheren sowjetischen Besatzungszone und wurde nach 1945 konfisziert. Es steht die Frage im Zentrum, wie stark der letzte Kaiser Deutschlands Wilhelm II. und seine Hohenzollern dem Nazi-System Vorschub geleistet haben. Diese Frage sei kaum befriedigend zu beantworten, sagt der Historiker Leonhard Horowski.

Leonhard Horowski

Leonhard Horowski

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Historiker Leonhard Horowski ist auch Autor und Publizist. Eine gewisse Bekanntheit erlangte er 2017 mit seinem Buch «Das Europa der Könige», das sich mit der höfischen Gesellschaft des 17. und 18. Jahrhunderts befasst.

SRF News: Wieso ist die Frage, wie die Hohenzollern zum Nazi-Regime standen, für die Entschädigungsfrage so wichtig?

Leonhard Horowski: Die Ansprüche der Hohenzollern beziehen sich auf ein Gesetz von 1994. Es sieht mögliche Entschädigungen für Enteignungen unter sowjetischer Besatzung vor. Allerdings erhalten Kläger die Besitztümer nur dann zurück, wenn sie «dem Nationalsozialismus nicht erheblich Vorschub geleistet» haben.

Wie beurteilen Sie als Historiker dieses Gesetz?

«Erheblicher Vorschub» ist eine äusserst vage Definition. Es kann nicht bedeuten, dass man so stark an der Machtübernahme der Nazis hat beteiligt sein müssen, dass sie es ohne diesen Vorschub nicht geschafft hätten. Denn dann käme niemand individuell infrage, auf den das angewendet werden könnte. Auf der anderen Seite kann es aber auch nicht bedeuten, dass man die Nazis bloss toleriert hat. Deshalb befinden sich jene Historiker, die für eine Expertise angefragt wurden, jetzt in einer sehr unbequemen Situation.

Die Historiker können keine klaren und eindeutigen Aussagen liefern.

Die Gutachter zuhanden des deutschen Bundestags kamen zu unterschiedlichen Einschätzungen. Muss jetzt die Politik über die Deutung der Geschichte entscheiden?

Wenn die Politik keine gütliche Einigung mit den Hohenzollern erzielt, werden wohl die Gerichte entscheiden müssen. Doch eigentlich sind beides nicht ideale Orte, um einen angemessenen Entscheid zu fällen. Bei juristischen Fragen sind klare und eindeutige Aussagen nötig. Doch solche können die Historiker nicht liefern.

Der Anspruch der Hohenzollern stösst in der deutschen Öffentlichkeit auf wenig Sympathie. Weshalb wird diese Diskussion derart emotional geführt?

Es gibt zahlreiche noch nicht bewältigte Probleme mit der Erinnerung an die deutsche Monarchie. Viele Deutsche empfinden die Forderung der Hohenzollern als Versuch des ehemaligen Herrscherhauses, noch einmal einen Vorteil aus seiner damaligen Stellung zu ziehen. Sie reagieren deshalb mit Wut auf den Vorstoss.

Für die Deutschen wäre es praktisch, wenn man in der ehemaligen Herrscherfamilie einen Universalschuldigen benennen könnte.

Es geht aber auch darum, dass sich hier ein Exorzismus für die Schuld am Zweiten Weltkrieg – und übrigens auch am Ersten Weltkrieg – anbietet. Das löst starke Emotionen aus und führt zu erstaunlichen Vereinfachungen – denn es wäre für die Deutschen doch sehr praktisch, wenn man in der ehemaligen Herrscherfamilie einen Universalschuldigen benennen könnte.

Ist das Ganze also auch eine Art Stellvertreter-Diskussion?

Ja. Denn auch die Seite der Hohenzollern versucht, eine für sie möglichst günstige Deutung ihrer Rolle in der deutschen Geschichte durchzusetzen. Das ist bislang aber von geringem Erfolg gekrönt und bloss ein Nebeneffekt ihres Versuchs, wenigstens einige Elemente ihres Familienvermögens zurückzubekommen.

Das Interview führte Irene Grüter.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Andere Machthaber sind bei der Beseitigung von Monarchien ziemlich radikal vorgegangen. Man denke nur an Russland 1917 oder die Französische Revolution. Da gab es dann so gut wie keine Erben mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    Die Monarchie hat in Deutschland in den Jahren 1848 - 1918 von Bayern bis Oldenburg und von Baden bis Preussen politisch und gesellschaftlich ja so etwas von VERSAGT, dass eine Rückforderung von Immobilien im ehemaligen sowjetischen Sektor völlig auszuschliessen ist. Gott sei Dank, haben die Russen damals reinen Tisch gemacht. Deshalb: Wenn die Hohenzollern Geld brauchen, sollen sie ihre Tante in Windsor anbetteln gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Preußen war ein europäischer militaristischer Degoutstaat, wo die absolutistisch-feudalen Herrscher ihre Einnahmen für ihre zahlreichen Kriege, Prachtbauten etc. dem ohnehin kargen Land ausquetschten. Und das setzt allem buchstäblich die Krone auf, wenn die Nachfahren dieser unrühmlichen Herrscherfamilie jetzt von den Deutschen das zurück haben wollen, was sie sich früher unter den Nagel gerissen haben. Absurd hier von justiziabel erstattungsfähigem privatem Eigentum zu reden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen