Zum Inhalt springen

Header

Video
Ehefrau: «Es darf nicht wieder passieren» (franz.)
Aus News-Clip vom 10.07.2020.
abspielen
Inhalt

Streit wegen fehlender Masken Busfahrer in Frankreich nach Angriff gestorben

  • Ein bei einem brutalen Angriff schwer verletzter Busfahrer in Frankreich ist gestorben. Das teilte seine Familie mit.
  • Der Fahrer hatte Anfang Woche mehrere Passagiere auf die Maskenpflicht im Bus hingewiesen und wollte sie ohne Maske nicht einsteigen lassen. Daraufhin griffen die Zurückgewiesenen den Chauffeur an.
  • Gegen vier Verdächtige wird wegen versuchten Totschlags und unterlassener Hilfeleistung ermittelt.

Ihr Vater sei am Freitagnachmittag gestorben, teilte die Tochter der Nachrichtenagentur AFP mit. «Wir haben beschlossen, ihn gehen zu lassen. Die Ärzte waren dafür und wir auch», sagte sie.

Der 59-jährige Busfahrer war zu Beginn der Woche für hirntot erklärt worden und befand sich in einem Spital. Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin sprach den Angehörigen und Kollegen des Mannes sein Beileid aus. «Diese abscheuliche und feige Tat darf nicht ungestraft bleiben», schrieb Darmanin auf Twitter.

Vier Tatverdächtige festgenommen

Berichten zufolge hatte der Fahrer am Sonntag im nahe der Grenze zu Spanien gelegenen Bayonne mehrere Menschen an einer Haltestelle zurückgewiesen. Sie wollten demnach trotz Maskenpflicht ohne Schutzmasken und gültige Fahrscheine in den Bus einsteigen. Die Zurückgewiesenen griffen den Busfahrer an. Er wurde heftig auf den Kopf geschlagen.

Vier Tatverdächtige wurden Berichten zufolge festgenommen. Gegen zwei von ihnen, einem 22- und einen 23-Jährigen, wird demnach wegen versuchten Totschlags ermittelt, gegen die zwei weiteren Verdächtigen wegen unterlassener Hilfeleistung.

Eine Frau legt Blumen vor deinem Bild des verstorbenen Busfahrers nieder.
Legende: Der Angriff auf den nun verstorbenen Busfahrer hatte in Frankreich für Entsetzen gesorgt. Keystone

Arbeitskollegen legen Arbeit nieder

Am Mittwochabend hatten sich in Bayonne rund 6000 Teilnehmer zu einem Marsch für den Busfahrer und seine Angehörigen versammelt. In mehreren Städten gab es in Bussen und Trams eine Schweigeminute für ihn.

Der Bus fuhr für einen Verkehrsverbund in der ländlichen Region im Département Pyrénées-Atlantiques. Als Reaktion auf den Angriff auf ihren Kollegen haben Busfahrer des Verbunds zu Beginn der Woche von ihrem Recht Gebrauch gemacht, wegen hoher psychischer Belastung ihre Arbeit zeitweise niederzulegen.

Innenminister Darmanin kündigte an, am Samstag nach Bayonne zu reisen, um eine Bestandsaufnahme der Sicherheit in der Stadt vorzunehmen und sich mit Fahrern und Gewerkschaftsvertretern des öffentlichen Verkehrs zu treffen.

Keine Kommentare möglich

Aus Rücksicht auf das Opfer und die Angehörigen ist die Kommentarfunktion unter diesem Artikel deaktiviert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. Redaktion SRF News

SRF 4 News, 10.7.2020, 22 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen