Zum Inhalt springen

Header

Video
Wirbelsturm «Fiona» richtet in Kanada schwere Schäden an
Aus Tagesschau am Vorabend vom 25.09.2022.
abspielen. Laufzeit 42 Sekunden.
Inhalt

Stromausfälle und Sturmfluten Wirbelsturm «Fiona» sorgt im Osten Kanadas für Verwüstung

  • Wirbelsturm «Fiona» hat mit heftigen Regenfällen und Sturmfluten entlang Kanadas Ostküste Schäden angerichtet. Rund 500'000 Haushalte sind vom Strom abgeschnitten.
  • In einigen Gebieten wurde der Notstand ausgerufen. Die Polizei hatte die Bewohner zuvor angewiesen, Gefahrenzonen zu verlassen.
  • «Fiona» war am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometer pro Stunde in Nova Scotia auf Land getroffen.
Video
Aus dem Archiv: Hurrikan «Fiona» wütet
Aus Tagesschau vom 23.09.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 33 Sekunden.

Heftige Regenfälle und Windböen in Hurrikan-Stärke entwurzelten am Samstag Bäume, spülten Häuser ins Meer und beschädigten Stromleitungen.

In der Provinz Neufundland wurden nach Polizeiangaben zwei Frauen durch den Sturm ins Meer gerissen. Eine von ihnen konnte gerettet werden. Die zweite wurde noch vermisst.

Windgeschwindigkeiten bis zu 130 km/h

Obwohl «Fiona» von einem Hurrikan zu einem posttropischen Wirbelsturm herabgestuft worden war, brachte sie nach Angaben von Meteorologen noch immer Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde mit sich.

Am Samstagmorgen war sie auf die Küste der östlichen Provinz Nova Scotia getroffen, wie das US-Hurrikanzentrum NHC mitteilte. Die Behörden in Nova Scotia hatten unter anderem vor Stromausfällen gewarnt. Die Menschen in den betroffenen Küstenabschnitten sollten Vorräte anlegen, um mindestens 72 Stunden im Haus bleiben zu können.

Neuer Hurrikan braut sich in der Karibik zusammen

Box aufklappen Box zuklappen

In der Karibik hat sich bereits der nächste starke Sturm geformt. Er wurde «Ian» getauft und war am Samstag mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von bis zu 75 Kilometern pro Stunde im Zentrum der Karibik unterwegs, wie das US-Hurrikanzentrum NHC mitteilte. Es werde erwartet, dass «Ian» an Kraft gewinne und spät am Sonntag (Ortszeit) oder in der Nacht zum Montag nahe der Cayman-Inseln zum Hurrikan werde. Voraussichtlich ziehe der Tropensturm am Sonntag an Jamaika vorbei und nähere sich den Cayman-Inseln und dem Westen Kubas. Die zu erwartenden grossen Regenmengen könnten Sturzfluten verursachen.

Für Mitte der kommenden Woche warnte das Hurrikanzentrum vor Sturmfluten, Stürmen in Orkanstärke und starken Regenfällen auch im Westen des US-Bundesstaats Florida. Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, erklärte vorsorglich den Notstand und rief die Bevölkerung auf, Vorkehrungen zu treffen.


SRF 4 News, 24.09.22, 14 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen