Zum Inhalt springen

Sturm «Gita» auf Neuseeland Rund 6000 Menschen von der Aussenwelt abgeschnitten

  • Auf der Südinsel Neuseelands sind nach dem Zyklon «Gita» rund 6000 Menschen von der Aussenwelt abgeschnitten.
  • Mehrere Erdrutsche blockieren eine Strasse, die nach Port Tarakohe führen. Der Ort liegt an der bei Touristen beliebten Golden Bay.
  • Laut dem lokalen Katastrophenschutz wird es mehrere Tage dauern, bis die Strasse wieder freigeräumt ist.
Erdrutsche
Legende: Erdrutsche blockieren eine Strasse an der neuseeländischen Golden Bay. Twitter/newshubNZ

Die an der Golden Bay abgeschnittenen Anwohner und Touristen würden per Seeweg mit Lebensmitteln versorgt, so der Katastrophenschutz.

In weiten Teilen Neuseelands kam es durch den Zyklon «Gita» zu Überflutungen. Die Schäden waren dennoch nicht ganz so schlimm wie befürchtet: Der Sturm sei anders gezogen als erwartet, teilten die Behörden von Christchurch mit. Die Grossstadt hob den Ausnahmezustand inzwischen auf.

Über Tote oder Verletzte wurde zunächst nichts bekannt. Laut dem Katastrophenschutz ist der schlimmste Teil des Sturms vorbei. Dennoch werde in einigen Regionen weiter starker Regen und Sturm erwartet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.