Zum Inhalt springen
Inhalt

Sturmtief im Mittelmeer «Sorbas» trifft auf Griechenland und schwächt sich ab

Der Wirbelsturm hat die griechische Halbinsel erreicht. Experten sprechen nicht mehr von einem Mittelmeer-Hurrikan.

Legende: Video «Sorbas» erreicht Griechenland abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.09.2018.

Der Mittelmeer-Hurrikan «Sorbas» hat an Stärke verloren, nachdem er das griechische Festland erreicht hat. Durch trockene Luft wurde er deutlich geschwächt, wie das griechische Meteorologische Amt mitteilte. Aus diesem Grund sprachen die Wetterexperten nicht mehr von einem Medicane (Mediterranean Hurricane – zu Deutsch: Mittelmeer-Hurrikan), sondern von einem grossen Sturmtief. Die Gefahr wegen starker Regenfälle und stürmischer Winde bleibe aber bestehen, warnte der Zivilschutz.

Von «Sorbas» betroffen war zunächst die Region der kleinen Hafenstädte Pylos und Methoni im äussersten Südwesten der griechischen Halbinsel. Vielerorts fiel dort der Strom aus. Die Küstenwache untersagte am Samstagmorgen alle Fährverbindungen aus Piräus zu den Kykladen wie Mykonos und Santorini und zu den Inseln der Dodekanes, darunter Rhodos und Kos.

Nach weltbekannter Musik benannt

Reporter berichteten von starkem Wellengang und Winden der Stärke neun bis zehn im Raum Pylos-Methoni. Boote im kleinen Hafen von Finikounda wurden an Land gedrückt, wie griechische Fernsehsender zeigten. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht.

Der Ex-Medicane soll sich in den kommenden 48 Stunden in nordöstlicher Richtung bewegen. Meteorologen hatten dem Sturm den Namen «Sorbas» gegeben – sie verglichen den Rhythmus der weltbekannten Musik aus dem Film «Alexis Sorbas» mit dem stürmischen Medicane.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nadja Bossert (Evolution-Girl)
    Wir liegen grad am Strand in Kreta. Wetter-Radars zeigen zwar den Zyklon, unser Teil der Insel könnte verschont bleiben. Allerdings fehlen hier Informationen über den Flugverkehr. Gehen die Flüge raus am Sonntag, werden Schäden erwartet, wird man fest sitzen, kann der Abendflug mit Verspätung in Zürich noch landen...??? Fährverbindungen interessieren hier niemanden. Flugzeuge fliegen drüber oder drumherum. Aber Starten und Landen? Und nirgendwo findet man Antworten. Wir warten einfach mal ab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. H. Isaak (cuibono)
    Medicane ist ein ignorant er Begriff. Der Sturm ist ein Zyklon. Kyklonas auf Griechisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Laura Brunner (bougiebear)
      Und was schlagen Sie vor wenn er an der Küste von Spanien, Frankreich, Monaco, Italien, Malta, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Albanien, Türkei, Zypern, Syrien, Libanon, Israel, Ägypten, Libyen, Tunesien, Algerien und Marokko ist?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Patrik Müller (P.Müller)
      Gemäss Wikipedia ist ein Zyklon (von englisch cyclone → entlehnt, das ab Mitte des 19. Jahrhunderts zu griechisch κυκλῶν (kyklõn), dem Partizip Präsens Aktiv zu κυκλόω (kyklóō) → grc „im Kreis bewegen“, gebildet und zur Bezeichnung von Wirbelstürmen benutzt wurde (vgl. auch κύκλος (kýklos) → grc „Kreis“) die Bezeichnung für einen tropischen Wirbelsturm im ind. Ozean oder Südpazifik.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen