Zum Inhalt springen
Inhalt

International Suche nach MH370: Suchschiff spürt erneut Signale auf

Neue Hoffnung auf der Suche nach der verschollenen Boeing: Die kürzlich georteten akustischen Signale wurden wieder aufgespürt.

Australisches Suchschiff.
Legende: Australisches Suchschiff. Keystone

Ein australisches Suchschiff hat die Signale, die es am Wochenende empfangen hatte, wieder aufgespürt. Das weckt neue Hoffnung, dass der Flugschreiber der verschollenen malaysischen Boeing doch noch geborgen werden könnte.

Die Signale seien dieses Mal allerdings schwächer gewesen, als die bisher verfolgten, erklärte der Koordinator der Suchaktion im australischen Perth. Dies könnte ein Zeichen dafür sein, dass die Batterien des Flugschreibers langsam zur Neige gehen.

Das Suchgebiet im Indischen Ozean wird nun weiter eingegrenzt. Heute werden sich bis zu 15 Flugzeuge und 14 Schiffe an der Suche in einem Gebiet mehr als 2000 Kilometer westlich der australischen Küste beteiligen.

Die Boeing mit der Flugnummer MH370 war am 8. März nach ihrem Start in Kuala Lumpur mit 239 Menschen an Bord verschwunden. Man geht davon aus, dass das Flugzeug ins Meer stürzte. Wo genau, ist allerdings weiter unklar. Trümmerteile wurden bislang keine gefunden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Houston sagt dass anzunehmen sei dass ein Brand in der 777 von Flug HM 370 der Auslöser der Katatstrophe sein könnte den alle anderen Szenarien hätten sich nicht bewahrheitet. Natürlich kann er sich ohne Beweise nicht festlegen. Man braucht Trümerteile und die Black Box um das Misterium zu erklären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.Anderegg, Zürich
      Sorry, aber da ist ziemlich unwahrscheinlich. Die abrupte Kursänderung über Malaysia soll nach dieser Logik also wegen einem Brand vollzogen worden sein. Ein Flugzeug das brennt bleibt aber nicht 6 Stunden in der Luft um vor Westaustralien ins Meer zu stürzen. Ich kenne keinen einzigen Fall wo eine brennende Maschine noch 6 Stunden in der Luft war. SR 111 stürzte nach einem Kabelbrand innerhalb von 20 Minuten ab. Außerdem hat MH 370 gezielt den indonesischen Radar umflogen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Urs Keller, Binningen
      Nun, Herr Anderegg die Thais hatten den Flieger auf ihrem Radar, nur haben die Malaysier wahrscheinlich geschlafen, und dazu die thailändische Meldung ignoriert und für Unfug gehalten. Im weiteren zum Brand. Ein Brand brennt nur solange es Sauerstoff hat, fehlt der, so fliegt das Flugzeug mit ausgelöschtem Brand gemäss den eingegebenen Kursen weiter. Sofern das FMS unbeschädigt ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen