Zum Inhalt springen

Header

Video
Brände im Süden Frankreichs
Aus News-Clip vom 18.08.2021.
abspielen. Laufzeit 50 Sekunden.
Inhalt

Südfrankreich Tausende bringen sich vor Waldbränden in Sicherheit

  • Mit einem Grossaufgebot kämpft die Feuerwehr in Südfrankreich weiter gegen ausgedehnte Waldbrände.
  • Laut den Behörden sind zwei Personen ums Leben gekommen.
  • Die Flammen im bergigen Hinterland der Bucht von Saint-Tropez seien noch nicht unter Kontrolle: 7000 Hektar Gelände seien bereits verbrannt, teilte die Präfektur in der Mittelmeerstadt Toulon am Mittwochmorgen mit.
  • Über 7000 Anwohner und Touristen, die in Sicherheit gebracht worden waren, hätten die Nacht in 15 Notunterkünften verbringen müssen.

    900 Feuerwehrleute seien im Kampf gegen die Flammen im Einsatz. Es werde daran gearbeitet, die Telefon- und Stromversorgung wieder herzustellen.

    Unterdessen kam ein Mensch in den Flammen ums Leben, wie die Präfektur mitteilte. Nach Angaben des Senders «France Bleu Provence» sei ein etwa 50 Jahre alter Mann von einem Freund tot in seinem ausgebrannten Haus entdeckt worden. Nach Angaben der Präfektur wurden bislang fünf Feuerwehrleute bei dem Einsatz leicht verletzt. Die Brände, auch in weiteren nahe gelegenen Gebieten, waren nach grosser Trockenheit und Hitze am Montag ausgebrochen. Wind fachte die Flammen trotz aller Löscheinsätze – auch mit Flugzeugen und Hubschraubern – immer wieder an.

Brände nahe St. Tropez.
Legende: Brände nahe St. Tropez. Keystone

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Von Jahr zu Jahr wird es in immer mehr Teilen der Erde heißer und trockener. Die Vegetation ist immer einfacher entflammbar, ob versehentlich, mit Absicht oder durch Blitzschläge. Aber mit dem Klimawandel hat das nichts zu tun. Ja womit denn?
    „Das war schon immer so“-Argument, zieht nicht mehr!
  • Kommentar von Arthur Müller  (Arthur)
    @thomas leu:
    bei uns ist auch das Volk der Bremsklotz. Wenn wir die Debatten im Parlament betrachten, sind hier die Bremsversuche sehr gross.
    1. Antwort von Felix Zwicky  (Radiohörer)
      Eine reichlich weit hergeholte Aussage. Feuer entsteht durch Streichhölzer der Pyromanen oder durch Fahrlässigkeit, seltener Blitzschlag, nicht durch die Bremsklötze im Parlament.
      Welches Land bzw. Parlament sprechen Sie im Zusammenhang mit Waldbrand an?
  • Kommentar von Dieter Strub  (STR)
    Waldbrände hat es schon immer gegeben. Aber ja, gib uns unsere tägliche Klima-Apokalypse.
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Herr Strub, Ihre Verharmlosung der Klimaerwärmung überschreitet jeglichen Respekt gegenüber Mitmenschen und sonst Mitgeschöpfen. -Klar, es sind leider auch viele Brandstifter im Wege, die im Grunde Massenmord begehen und mal 40 Jahre „gsibleti Luft“ atmen müssten. Aber das klimatische spielt eine erhebliche Rolle (s. Meteo Schweiz Klima!)Es ist doch schön,an Nachkommende zu denken und uns selber zu bescheiden und per Bundesratsdekrete griffige politische Massnahmen für Klimaschutz umzusetzen!!!