Zum Inhalt springen

Syrien-Bilanz des IKRK Zerstörte Spitäler, fehlende Ärzte und kaum Wasser

Legende: Audio Ernüchternde IKRK-Bilanz zu Syrien abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
02:14 min, aus HeuteMorgen vom 28.07.2018.
  • Im Süden Syriens sind die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen noch nicht vorbei.
  • Humanitäre Hilfe des IKRK über die Grenze zwischen Jordanien und Syrien hinweg ist derzeit unmöglich.

Auf der einen Seite Raketen und Bomben, auf der anderen Seite geschlossene Grenzen. Dazwischen eine Viertelmillion Menschen auf der Flucht.

Die Daraa-Offensive der syrischen Streitkräfte drohte zur nächsten humanitären Katastrophe im Syrien-Krieg zu werden. «Es war ganz klar eine enorme Befürchtung, was da mit den Leuten passiert», sagt Jürg Montani, Delegationsleiter des IKRK in Jordanien.

Kämpfe im Süden halten unvermindert an

Zur Schlacht an der Grenze, wo sich zehntausende von Flüchtlingen aufhielten, kam es zum Glück nicht. Stattdessen zu Friedensverhandlungen, die zu einer Evakuation von Rebellen und ihren Familien führten. «Das heisst, dass die Flüchtlinge, die an der Grenze waren, inzwischen zurück ins Landesinnere gegangen sind.»

Damit sind die Kämpfe im Süden Syriens aber noch nicht vorbei. «Ja, es bleibt noch eine relativ kleine Ecke zwischen der syrischen Grenze mit Jordanien und Israel, wo eine Gruppe, die mit dem IS affiliiert ist, da noch standhält. Und da konzentrieren sich jetzt die grossen Kämpfe.»

Massive Zerstörungen

Nach hunderten von Bombenangriffen über einen Monat hinweg, sei die Zerstörung massiv, berichten Jürg Montanis Kollegen vom IKRK in Damaskus. «Die Leute sind nicht mehr da, die Ärzte sind nicht mehr unbedingt da oder können nicht frei arbeiten. Die Spitäler sind teilweise oder ganz zerstört, funktionieren nicht mehr, haben nicht mehr genug Medikamente. Die Wasserversorgung ist zerstört. Also das wird eine riesige Herausforderung um das wieder so weit aufzubauen, damit sich die Leute wieder ein Leben einrichten können in diesen Gebieten.»

Solange die Kämpfe weitergehen, ist an Aufbau nicht zu denken. Humanitäre Hilfe steht im Vordergrund. Und die zu erbringen ist schwieriger geworden, seitdem die syrische Regierung wieder die Kontrolle über die Grenze nach Jordanien übernommen hat.

Wesentlicher Teil der Hilfe fällt aus

Als die Rebellen das Gebiet kontrollierten, wurde die gesamte Gegend mit humanitärer Hilfe aus Jordanien versorgt. «Diese grenzüberschreitende humanitäre Hilfe ist heute nicht mehr möglich.»

Darunter wird die Bevölkerung im Süden Syriens leiden. Denn damit fällt ein wesentlicher Teil der humanitären Hilfe in der Region weg. Eine Herausforderung auch für das IKRK – beidseits der Grenze.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    "Bilanz des Grauens, schrecklich und unfassbar" und wer hat damit angefangen? Genau der "Eigene König und Herrscher"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Schläpfer (Koni)
      Das darf stark bezweifelt werden, da war zuerst der Irakkrieg und dann der arabische Frühling. Die USA wollten alle weg haben, Saddam, Gaddafi, Assad, alle sollten gestürzt und durch US freundliche Rebellen ersetzt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Zahlenwerk des Grauens. Im ersten Halbjahr 2018 sind im Syrien-Krieg schon mehr Kinder ums Leben gekommen als im Gesamtjahr 2017. Ein nicht enden wollender grausamer Krieg. Der syrische Krieg dauert nun seit sieben Jahren an. Was einst im Zuge des Arabischen Frühlings startete, ist längst zu einem zähen Bürgerkrieg geworden. Was wird nur aus der traumatisierten Bevölkerung? Wann nimmt dieser Krieg endlich ein Ende? Humanitäre Hilfe ist dringend notwendig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Sprecher Syrische Oposition Nasr al Hariri ist bereit ohne Bedienungen Gespräche in Genf wieder aufnehmen. Er ist wütend an Freunde Syriens welche erlaubt haben Russland in Krieg sich einzumischen und hat erkannt, dass syrische Jugend haben ihre Blut für Interesse fremde Mächte geopfert haben. Man sagt, besser spät als nie, aber syrische sogenannte Oposition hat wirklich Verspätung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen