Syrien: Luftbrücke aus Irak beendet

Mit 24 Lufttransporten konnte das Flüchtlingshilfswerk UNHCR 50'000 Menschen im Bürgerkriegsland Syrien helfen. Nun ist die Luftbrücke aus Irak beendet.

Ein Zelt in einem Flüchtlingslager. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 50'000 Flüchtlinge wurden dank der Luftbrücke aus Irak versorgt. Keystone

Eine von den Vereinten Nationen eingerichtete Luftbrücke vom Irak in den Nordosten von Syrien ist erfolgreich abgeschlossen worden. Der letzte Transportflug des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sei im syrischen Kamischli gelandet, teilte das UNHCR am Sonntag mit.

Es war der letzte von 24 Lufttransporten mit Hilfsgütern für Bürgerkriegsflüchtlinge in die ansonsten kaum zu erreichende Region.

50'000 Menschen versorgt

Die Flüge hatten am 15. Dezember eingesetzt, als ein ungewohnt heftiger Wintereinbruch im Nahen Osten den Überlebenskampf von 6,5 Millionen innerhalb des Landes Vertriebenen zusätzlich erschwerte. Über die erste vom Irak aus startende humanitäre Luftbrücke für Syrien konnte das UNHCR 50'000 Menschen mit Winterausrüstung versorgen.

Zusätzlich lieferte das UNO-Welternährungsprogramm Nahrungsmittel für 30'000 Menschen über einen Zeitraum von einem Monat. Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF schickte zudem Medizin, Trinkwasser und Sänitärausrüstung.

Wegen der schweren Kämpfe waren Überlandlieferungen in den Nordosten Syriens zu gefährlich geworden. Das UNHCR versorgt nach eigenen Angaben jede Woche landesweit 75'000 Menschen mit 250 LKW-Lieferungen. Der Konflikt in Syrien war im März 2011 eskaliert. Mindestens 126'000 Menschen wurden seitdem getötet.