Zum Inhalt springen

Sturm auf Aleppo Syriens Regime nimmt Nordosten Aleppos vollständig ein

Die Offensive auf die Stadt geht weiter voran. 10'000 Zivilisten wurden am Wochenende in die Flucht getrieben.

Legende: Video Schwerste Niederlage syrischer Rebellen abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.11.2016.
  • Syrische Regimeanhänger nehmen weitere Stadtviertel Aleppos ein, darunter der strategische wichtige Stadtteil Al-Sachur.
  • Rebellen sollen 30 Prozent des von ihnen kontrollierten Gebietes verloren haben.
  • Tausende Menschen sind auf der Flucht.

Die Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad rücken in Aleppo immer weiter vor: Mittlerweile haben sie offenbar den Nordosten der Stadt vollständig unter ihrer Kontrolle. Das berichtet die den Rebellen nahestehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Unter anderem hätten sie am Montag auch das strategisch wichtige Stadtviertel Al-Sachur eingenommen. Dadurch wird das Rebellengebiet in zwei Teile zerschlagen.

Das ist eine der grössten Niederlagen der Aufständischen in Aleppo seit 2012.
Autor: Syrische Beobachtungsstellefür Menschenrechte
Legende: Video Tausende Zivilisten flüchten aus dem Nordosten Aleppos abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.11.2016.

Der Vormarsch der syrischen Regierungstruppen hat am Wochenende rund 10'000 Zivilisten in die Flucht getrieben, so die Beobachtungsstelle für Menschenrechte weiter. Viele fliehen in den Stadtteil Scheich Maksud, der von Kurden kontrolliert wird. Andere in Viertel, die das Regime eingenommen hat, wo sie in grünen Bussen eines staatlichen Unternehmens abtransportiert werden.

Insgesamt sechs Stadtviertel eingenommen

Am Sonntagnachmittag hatte die Beobachtungsstelle die Zahl der Geflohenen noch mit 4000 angegeben. Die in Grossbritannien ansässige Organisation stützt sich auf ein breites Netzwerk von Informanten in Syrien, ihre Angaben sind von unabhängiger Seite allerdings kaum zu überprüfen.

Die Truppen des syrischen Staatschefs Assad hatten vor knapp zwei Wochen eine Offensive zur vollständigen Eroberung Aleppos begonnen. Am Wochenende nahmen sie im Ostteil Aleppos sechs Stadtviertel ein, wie Armee und Aktivisten übereinstimmend berichteten.

Rebellen verlieren 30 Prozent ihres Territoriums

Nach der Einnahme von Masaken Hanano am Samstag eroberten sie am Sonntag zunächst auch die angrenzenden Viertel Dschabal Badro und Baadin. Im Laufe des Tages seien drei weitere Stadtteile gefolgt.

«Die Rebellen haben mindestens 30 Prozent des einst von ihnen kontrollierten Gebietes in Aleppo verloren», berichtete die Beobachtungsstelle.

Die Bedeutung Aleppos

Aleppo ist als eine der grössten Städte des Landes strategisch und symbolisch wichtig. Sollte das Regime den bislang von der Opposition kontrollierten Osten vollständig einnehmen, wäre das ein massiver Schlag für die Rebellen. Dies könnte ein Wendepunkt für den Bürgerkrieg sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    SRF hatte korrekt berichtet, dafür ein grosses Lob; BBC Korrespondent Mark Klaus hat den selben Beitrag, Beschuss der Flüchtlinge durch die “Rebellen“, zusammengeschnitten und zu “schiitische Milizen beschiessen Flüchtende“ verfälscht. Kein Wunder sinkt das Vertrauen in unsere Medien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Die syrische Armee macht nach schweren Kämpfen Fortschritte im Al-Hilwaniyah Stadtteil von Ost- Aleppo. Die Opposition berichtet entsetzt von gemeinsamen Feiern der kurdischen YPG mit Soldaten der SAA unter deren beiden Flaggen. Kein Wunder, nachdem die “Rebellen“ der Brigade Sultan Murad innert einem Jahr über 1000 kurdische Zivilisten getötet und die Harakat Nour al-Din al-Zenki, nach eigenem Eingeständnis, Giftgas gegen den kurdischen Stadtteil eingesetzt haben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Habe mich bei einer Konferenz "Ärzte ohne Grenzen" informiert, bestimmt eine neutrale Informationsquelle : Demnach werden alle medizinischen Einrichtungen, sowohl ambulante, wie auch stationäre, GEZIELT durch den Russen und Assad mit bunkerbrechenden Bomben zerstört. Menschenverachtende Systeme wie die eines Assad, Putins oder des Irans gehören radikal ausgerottet, sie treiben ihr Unwesen nur dank der Schwäche des Westens.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Udo Gerschler (UG)
      Solange die Lückenpresse in Aleppo von syrischen Oppostionellen und von Kriegsverbrechen der Regierung aber In Mossul von IS-Extremisten sowie von Kollateralschäden spricht ist alles etwas unglaubwürdig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen