Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Verdacht:Verbrechen gegen die Menschlichkeit abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.02.2019.
Inhalt

Syrische Ex-Geheimdienstler Deutschland und Frankreich fassen mutmassliche Folterknechte

  • In Deutschland und Frankreich sind drei mutmassliche Folterknechte des Regimes des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad festgenommen worden.
  • Die Ermittlungsbehörden werfen ihnen massenhafte Folterung und körperliche Misshandlung syrischer Oppositioneller vor.
  • Laut dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» ist es das erste Mal, dass westlichen Strafverfolgern in diesem Zusammenhang Festnahmen gelungen sind.

Bei den beiden in Deutschland Verhafteten handle es sich um einen ehemaligen Abteilungsleiter des syrischen Geheimdienstes und einen seiner Mitarbeiter. Als Leiter eines Gefängnisses der Ermittlungsabteilung soll der 56-Jährige laut dem Generalbundesanwalt in den Jahren 2011 und 2012 den Einsatz von systematischen brutalen Folterungen befohlen haben.

Sein heute 42-jähriger Mitarbeiter war für die Verhaftung von Deserteuren, Demonstranten und anderen Verdächtigen an einem Kontrollposten zuständig. Pro Tag seien etwa 100 Menschen festgenommen und im Gefängnis gefoltert worden.

Beim in Frankreich festgenommenen Syrer handle es sich um einen weiteren ehemaligen Mitarbeiter der Geheimdienstbehörde.

Karte
Legende: Die Festnahmen erfolgten in einer koordinierten Aktion in Berlin, Rheinland-Pfalz sowie in der Nähe von Paris. SRF

Syrien verlassen und Asyl beantragt

Die Männer verliessen Syrien 2012 und beantragten später Asyl in Europa. Die Festnahmen in Deutschland und Frankreich seien aufeinander abgestimmt gewesen. Die Männer befinden sich jetzt in Untersuchungshaft.

Die UNO sowie Strafverfolgungsbehörden vieler Länder und Nicht-Regierungsorganisationen verfügen seit langem über unzählige Dokumente, welche die systematische, massenhafte Folter in Syrien belegen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.