Zum Inhalt springen
Inhalt

Taner Kilic ist frei Amnesty-Ehrenvorsitzender aus türkischer U-Haft entlassen

  • Der in der Türkei inhaftierte Amnesty-Ehrenvorsitzende, Taner Kilic, ist überraschend freigelassen worden.
  • Die türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser, der Deutsche Peter Steudtner und der Schwede Ali Gharavi sind bereits im Oktober 2017 freigekommen.
  • Den Menschenrechtlern werden «Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation» beziehungsweise Terrorunterstützung vorgeworfen.
Salil Shetty, Generalsekretär von Amnesty International, vor einem Erdogan-Plakat.
Legende: Auch Salil Shetty, Generalsekretär von Amnesty International, hatte sich in Istanbul für die Freilassung von Kilic eingesetzt. Keystone

Ein Gericht in Istanbul ordnete Taner Kilics Freilassung an. Der Amnesty-Ehrenvorsitzende sass über ein Jahr in Untersuchungshaft.

Okay, jetzt können wir anfangen zu feiern. Taner ist wirklich frei!
Autor: Andrew GardnerTürkei-Experte von Amnesty

Kilic war am 6. Juni 2017 in Izmir unter dem Vorwurf festgenommen worden, zur verbotenen Gülen-Bewegung zu gehören. Diese wird für den gescheiterten Putschversuch in der Türkei vom Juli 2016 verantwortlich gemacht.

«Okay, jetzt können wir anfangen zu feiern. Taner ist wirklich frei!», schrieb der Türkei-Experte von Amnesty, Andrew Gardner, im Kurzbotschaftendienst Twitter zu einem Foto von Kilic mit seiner Familie.

Amnesty hatte seit langem die Freilassung von Kilic gefordert und betont, dass es keinerlei Beweise gegen ihn gebe. Erst am 21. Juni entschied ein Gericht, ihn weiter in Untersuchungshaft zu behalten. Die nächste reguläre Anhörung war erst für den 7. November angesetzt.

Es drohen 15 Jahre Haft

Zusammen mit Kilic sind zehn weitere Menschenrechtsaktivisten angeklagt, die im Juli 2017 während eines Workshops auf der Insel Büyükada bei Istanbul festgenommen worden waren. Unter ihnen sind die türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser, der Deutsche Peter Steudtner und der Schwede Ali Gharavi. Sie wurden bei der ersten Anhörung Ende Oktober auf freien Fuss gesetzt, Steudtner und Gharavi kehrten daraufhin in ihre Heimatländer zurück.

Andrew Brunson weiter in Haft

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Streit um die Freilassung des US-Pastors Andrew Brunson beharren die USA auf einer harten Linie gegen die Türkei. Vizepräsident Mike Pence erklärte, die Türkei sei gut beraten, US-Präsident Donald Trump und seine Entschlossenheit, US-Bürger nach Hause zu holen, nicht auszutesten.

Die Türkei hält den Geistlichen fest, weil er angeblich an dem Putschversuch gegen die Regierung von Recep Tayyip Erdogan im Jahr 2016 beteiligt gewesen sein soll. Die US-Regierung hält ihn für unschuldig.

Für die vorgeworfene «Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation» beziehungsweise Terrorunterstützung drohen den Angeklagten bis zu 15 Jahre Haft. Der Prozess soll am 7. November fortgesetzt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johannes Rösinger (JohMuc)
    Da er nun Trump und die USA als Gegner hat, versucht Erdogan die Wogen mit anderen Ländern zu glätten. Der Herr wäre nicht frei gekommen, wenn Erdogan sich nicht gerade mit den USA anlegen würde. Ein jämmerlicher, leicht zu durchschauender Präsident oder besser Diktator, dieser Erdogan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen