Zum Inhalt springen
Inhalt

Tauwetter am Horn von Afrika «Wenn ich einen Job finde, gehe ich wieder zurück»

Seit Eritrea und Äthiopien einen Friedensvertrag unterzeichnet haben, herrscht am Horn von Afrika Tauwetter. Viele Eritreer nutzen die politische Lage zur Flucht aus dem Land. Eine Reportage.

Legende: Video Stillstand in Eritrea abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Aus 10vor10 vom 11.12.2018.

Eine 14-jährige Eritreerin sitzt mit Freunden auf Steinblöcken entlang einer staubigen Strasse im äthiopischen Zalambessa. «Ich bin mit meiner Schwester gekommen, nun will ich mich registrieren lassen», erzählt sie. Ihr Ziel ist Kanada. Dort leben ihre Verwandten.

.
Legende: Viele Eritreer sind über die offene Grenze nach Äthiopien gekommen und lassen sich am Grenzort Zalambessa als Flüchtlinge registrieren. Samuel Burri/SRF

Nebenan stehen rund 50 Eritreer in einer Schlange – darunter viele Frauen und Kinder. Sie sind über die offene Grenze gekommen und lassen sich im äthiopischen Grenzort als Flüchtlinge registrieren. Seit die Grenze zwischen Eritrea und Äthiopien geöffnet wurde, haben sich 14'000 Eritreer als Flüchtlinge registrieren lassen. Das sind rund 250 pro Tag.

Tauwetter nach Jahrzehnten des Konflikts

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach einem jahrzehntelang andauernden Konflikt sagte sich Eritrea Anfang der 1990er-Jahre von Äthiopien los und rief daraufhin seine eigene Unabhängigkeit aus. Dieser Konflikt mündete schliesslich in einen Krieg zwischen den beiden Staaten von 1998 bis 2000. Dieser militärischen Eskalation fielen rund 80'000 Menschen zum Opfer.

Im Dezember 2000 einigten sich beide Seiten auf ein Waffenstillstandsabkommen – doch die Spannungen blieben. Es kam immer wieder zu Provokationen und Scharmützeln. Vergangenen Sommer zogen Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed und Eritreas Präsident Isaias Afewerki aber einen Schlussstrich unter die Feindseligkeiten und unterzeichneten einen Friedens- und Freundschaftsvertrag. Seither herrscht am Horn von Afrika Tauwetter. Diese politische Entspannung nutzen jedoch viele Menschen in Eritrea dazu, das Land zu verlassen.

Legende: Video Eritreischer Flüchtling: «Früher wurde man an der Grenze beschossen» abspielen. Laufzeit 00:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.12.2018.

Zielort Schweiz

Er wolle in die Schweiz weiterreisen, sagt ein 25-jähriger Eritreer zu seiner Schwester. Der junge Mann hat den berüchtigten eritreischen Nationaldienst verlassen. Darum könne er nun auch nicht mehr zurück. Zu Eritreas Politik äussert er sich nicht. Die Angst ist allgegenwärtig, fast niemand will reden, weil das eritreische Regime gegen Familienmitglieder in Eritrea vorgehen könnte. Die wirtschaftliche Lage ist weiterhin prekär. Immerhin hat aber der UNO-Sicherheitsrat im November die Sanktionen gegen das Land aufgehoben.

.
Legende: Die Minibus-Reise von Asmara nach Mekele dauert rund 24 Stunden und kostet 10 Franken. Samuel Burri/SRF

Minibusse verkehren mittlerweile zwischen der eritreischen Hauptstadt Asmara und dem äthiopischen Provinzort Mekele. Die Reise dauert fast einen Tag und kostet rund zehn Franken.

Mit den Flüchtlingen floriert die Wirtschaft

In Mekele floriert die Wirtschaft, seit die Eritreer ankommen. Die Hotelzimmer sind gut gefüllt, das Benzin hingegen wird knapp, weil Lastwagen täglich hunderte Plastikcontainer mit Treibstoff nach Eritrea befördern. Vieles ist in Äthiopien günstiger und einfacher erhältlich, etwa Baumaterial. Eritreer suchen zudem Arbeit in Mekele. «Wenn ich in Asmara einen Job finde, gehe ich wieder zurück», erzählt ein eritreischer Geldwechsler. Doch vorerst will er am äthiopisch-eritreischen Handel mitverdienen.

Präsident Isaias Afewerki ist freundlicher geworden. Aber sonst ist im Land nichts passiert.
Autor: Eritreischer Flüchtling

Täglich überqueren hunderte Eritreer die Grenze nach Äthiopien. Das Land beherbergt 175'000 eritreische Flüchtlinge. Viele arbeiten hier oder hoffen, dass Verwandte in Europa oder Nordamerika ihnen Geld für die Weiterreise schicken. Trotz politischem Tauwetter und Reisefreiheit scheint in Eritrea alles gleichzubleiben.

Offen ist, ob die Aufhebung der UNO-Sanktionen dem Land einen dringend benötigten wirtschaftlichen Schub geben könnte. Doch, etwas habe sich geändert, sagt der junge Eritreer mit Ziel Schweiz: «Präsident Isaias Afewerki ist freundlicher geworden.» Auf Fotos lächelt der eritreische Staatsführer nun manchmal. «Aber sonst ist im Land nichts passiert.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    KEIN Geld mehr an Eritreer, nur noch Naturalien und das Nötigste!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Entwicklungsgelder aus der Schweiz und zusätzlich viel Geld vorn den Eritreer die in der Schweiz leben fliesst nach Eritrea. Unsere Entwicklungshelfer sollten auch Bedingungen stellen, wen diese nicht erfüllt werden Geld einstellen. Auch muss weiterhin daran gearbeitet werden für Rücknahmeabkommen mit Eritrea. Wenn Eritreer in ihr Heimatland in den Ferien reisen, müsste ein Verbot für die Wiedereinreise in die Schweiz gelten. Asyl und Ferien passen nicht zusammen. Äthiopien wäre eine Option.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Friedery (A. Friedery)
    "...Wenn ich einen Job finde, gehe ich wieder zurück...". Dazu müsste man natürlich zuerst mal aktiv einen Job im Heimatland suchen. Vie viele wohl das wirklich tun? Der Job fällt bekanntlich nicht vom Himmel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen