Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Der US-Präsident im Fadenkreuz der Ermittler abspielen. Laufzeit 04:21 Minuten.
Aus 10vor10 vom 08.02.2019.
Inhalt

Team Trump und Russland Naive Einzelaktionen oder koordinierte Konspirationen?

Es gibt fast nichts, was nicht untersucht wird: 18 Ermittlungen laufen insgesamt gegen Präsident Trump und seine Institutionen – und das im politischen, geschäftlichen und privaten Bereich.

Businessdeals seines Immobilienkonzerns werden genauso untersucht wie Schweigegeldzahlungen an seine Affären und seine Verbindungen zu Russland während des Wahlkampfs.

Es gibt dieses unglaublich seltsame und konsequente Muster von Lügen, bei den Mitarbeitern seines Wahlkampfteams und des Weissen Hauses.
Autor: Garrett GraffBuchautor und Journalist

Auffallend dabei: erstaunlich viele ehemalige Mitarbeiter haben über ihre Kontakte zu Russen gelogen, haben sich dafür schuldig bekannt, oder sind angeklagt. «Es gibt dieses unglaublich seltsame und konsequente Muster von Lügen, bei den Mitarbeitern seines Wahlkampfteams und des Weissen Hauses», sagt Garrett Graff. Der Buchautor und Journalist beschäftigt sich intensiv mit der Russland-Untersuchung von Sonderermittler Mueller.

Russen-Kontakte nie gemeldet

Während des Wahlkampfes seien Trump-Mitarbeiter auf Avancen von Russen immer eingestiegen, sehr interessiert gewesen an heimlichen Kontakten. Und während es in der US-Politik normal ist, dass man solche Annäherungen der Bundespolizei FBI meldet, rapportierte das Trump-Team nichts. Das ist sehr aussergewöhnlich.

Aussergewöhnlich ist auch die Anzahl derjenigen Kontakte, die Personen aus Trumps Umfeld mit den Russen hatten. Die New York Times trug kürzlich eine Liste mit über 100 Kontakten zusammen. Darunter befindet sich auch die Verbindung zwischen Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen mit Mitarbeitern der russischen Regierung.

Russland-Untersuchung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Russland-Untersuchung

Seit Mai 2017 untersucht Sonderermittler Robert Mueller den Einfluss Russlands auf die US-Wahlen 2016, ob es eine Zusammenarbeit mit Trumps Wahlkampfteam gab.

Gemäss Auftrag kann Mueller alle und alles untersuchen, was ihm «ermittlungswürdig» erscheint. Obwohl der Präsident die Untersuchung regelmässig als Hexenjagd bezeichnet und lautstark die sofortige Beendigung fordert, führt Mueller seine Arbeit konsequent fort.

Bis jetzt hat er 37 Personen angeklagt, 6 Schuldeingeständnisse und 4 Gefängnisstrafen erwirkt. Wann und wie Robert Muellers Schlussbericht veröffentlicht wird ist noch offen.

Es ging um die Unterstützung des Kremls für einen Trump-Tower in Moskau. Vor einem Kongressausschuss hat Cohen über Dauer dieses Kontaktes gelogen.

«Enfant terrible» Roger Stone ebenfalls angeklagt

Seit zwei Wochen ist auch Roger Stone angeklagt, ein naher Vertrauer Trumps. Er soll unter anderem über seine Kontakte zu Wikileaks gelogen haben. Die Enthüllungsplattform hat die von Russland gehackten Emails der Demokraten veröffentlicht und so den Wahlkampf beeinflusst.

Stone, der wohl kontroverseste politische Strippen-Zieher in Washington hat Donald Trump in die Politik gebracht. Hat früh erkannt, dass Trump erfolgreich sein könnte. Der extravagante Paradiesvogel mit Nixon-Tattoo bezeichnet sich gern selbst als Trickster und Schummler.

Viele Leute in der Politik agieren mit dreckigen Tricks und decken das zu. Roger Stone war nur zu glücklich, ein schmutziger Schwindler zu sein.
Autor: Morgan PehmeProduzent eines Stone-Dokumentarfilms

Morgan Pehme, der Co-Produzent eines Dokumentarfilmes über Stone sagt: «Viele Leute in der Politik agieren mit dreckigen Tricks und decken das zu. Roger Stone war nur zu glücklich, ein schmutziger Schwindler zu sein.»

Pehme hat Stone stundenlang interviewt und so eine Einsicht in das von Stone mitgeprägte Trump-Wahlkampf-Team bekommen. «Viele rund um Trump, und auch er selbst dachten, die Chance, dass er die Wahl gewinne, sei sehr gering.»

Sie glaubten deshalb nicht, dass sich je jemand mit ihren unsauberen Aktionen beschäftigen würde. Als Trump dann plötzlich gewann, warf das ein Schlaglicht auf die Schattenwelt, in der Leute wie Roger Stone agierten.

Warum all die Lügen?

Nach 21 Monaten Mueller-Untersuchung bleibt die Frage, warum die Trump-Leute alles abstreiten. Warum so viele lügen, wenn es, wie das Weisse Haus praktisch täglich beteuert, keine Zusammenarbeit mit Russen gegeben hat.

Donald Trump ist in Gerichtsdokumenten schon indirekt mit einer Straftat in Verbindung gebracht worden. Und in der Anklageschrift gegen Stone deutet Sonderermittler Mueller an, dass er mehr wissen könnte, ob Donald Trump selbst in Kontakte mit Russen verwickelt war oder davon wusste.

Legende: Video Die Einschätzung von SRF-Korrespondent Peter Düggeli abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.02.2019.

Mueller hat aber nichts Konkretes publiziert, was den Präsidenten belasten würde. Bis sein Schlussbericht vorliegt, bleibt offen, ob die vielen Kontakte mit Russen naive Einzelaktionen waren oder ob es sich um eine koordinierte Zusammenarbeit mit einer feindlichen Regierung handelt, von der Trump wusste.

Die Antworten auf diese Fragen werden entscheiden, ob der Präsident das politisch überleben wird.

Legende: Video Die Lügen-Kaskade und der umzingelte Präsident abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
Aus 10vor10 vom 08.02.2019.
Erstes Kabinett Tramp und was davon übrig ist
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Europa sollte froh sein, dass in den USA ein Präsident an der Macht ist, der den Dialog mit Moskau sucht - jede Konfrontation zwischen den USA und Russland würde nämlich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf europäischem Boden ausgetragen. Wie bekommt man das nur in die Europäischen Köpfe rein? Die Interessen der USA sind nicht dieselben wie die Interessen Europas. Das zeigt sich jeden Tag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Edward Snowden hat der ganzen Welt gezeigt, wie die US- Behörden die ganze Welt ausspionieren, um eigene Vorteile daraus zu ziehen. Da wird auch vor Regime- Changes in anderen Ländern nicht Halt gemacht. Es wird massiv Einfluss genommen auf Wahlen und politische Prozesse in aller Herren Länder. Kein Land der Welt kann den USA bezüglich Technologie die Stirn bieten - und nun macht man seit Jahren einen unglaublichen Wirbel um russische Einflüsse... NB ohne je einen Beweis vorgelegt zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Mueller, damals FBI-Direktor, war eine der prominenten Personen, welche die Massenwaffenvernichtungslüge bezüglich des Iraks propagierte. Warum wird nichts darüber berichtet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Und er, Mueller klagt Menschen an, weil sie gegenüber dem Congress oder den Untersuchungsbehördne gelogen haben. Aber was ist mit ihm?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Achmed Frühauf  (Secondo)
      Ist ein interessanter Punkt. Es wäre sehr spannend zu wissen, was es damit auf sich hat und ob Müller - von welcher Seite auch immer - ebenfalls nicht über alle Zweifel erhaben ist. Dies würde die scheinbare Macht Müllers, Trump im Nasenring durch die Arena zu ziehen auf erhebliche Weise einschränken. Es wäre spannend zu sehen, wenn plötzlich die Rollen getauscht werden und Trump auf einmal am Drücker wäre. Dies würde ihm vielleicht neues Selbstvertrauen für die kommenden Wahlen verleihen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen