Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sieben Mitglieder der Roten Brigaden in Frankreich verhaftet
Aus Rendez-vous vom 28.04.2021.
abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
Inhalt

Terror-Ermittlungen Frankreich verhaftet sieben Ex-Mitglieder der Roten Brigaden

Paris will verurteilte Mitglieder der Roten Brigaden nach Italien ausliefern. Sieben von zehn Gesuchten sind in Haft.

Bei den sieben Festgenommenen handelt es um ehemalige Mitglieder der kommunistischen Untergrundorganisation «Brigate Rosse», die in Italien wegen Terrorakten verurteilt worden waren und in Frankreich geduldet wurden. Nach drei weiteren Verdächtigen, die nicht an ihrem Wohnort angetroffen wurden, werde noch gefahndet, teilte die Regierung in Paris mit.

Schwerste Fälle im Visier

Die linksextremen Roten Brigaden verübten in den 1970er- und 1980er-Jahren in Italien rund 70 Mordanschläge. Der Entscheidung, die Namen der zehn Personen an die Staatsanwaltschaft weiterzuleiten, sei eine intensive Arbeit zwischen Frankreich und Italien vorausgegangen, heisst es aus Paris.

Zu den Umständen der Festnahmen und zu den Festgenommenen machten die französischen Behörden keine Angaben. Insgesamt gebe es Anfragen der italienischen Regierung für 200 Menschen in Frankreich.

Mit den Verhaftungen ziele man auf die zehn schwersten Fälle, in welchen es zum Teil um mehrfachen Mord oder Beihilfe dazu gehe, sagt Italien-Korrespondent Franco Battel. Entsprechend hoch seien die Haftstrafen, die die Betroffenen in Italien verbüssen sollten.

Schluss mit «Mitterrand-Doktrin»

Dutzende Rotbrigadisten hatten sich ehemals nach Frankreich abgesetzt. Dass Frankreich verurteilten Linksterroristen quasi politisches Asyl gewährte, geht auf die damalige sozialistische französische Regierung unter Präsident François Mitterrand zurück. Sie stellte sich auf den Standpunkt, Italien könne den politischen Tätern keinen fairen Prozess bieten. Sie erhielten deshalb ein Aufenthaltsrecht, wenn sie der Gewalt abschworen.

Mit dieser «Mitterrand-Doktrin» hat Emmanuel Macron als erster französischer Präsident nun gebrochen, womit wieder Bewegung in die Sache kommt. Nun werde sich zeigen müssen, ob eine Auslieferung juristisch überhaupt möglich sei oder ob ein Teil der Delikte gar schon verjährt sind, erklärt Battel.

Aldo Moro.
Legende: Aldo Moro war einer der bedeutendsten italienischen Politiker der Nachkriegszeit. Als er 1978 von den Roten Brigaden entführt wurde, war er eine Schlüsselfigur der italienischen Politik. Ein Christdemokrat, der nach links blickte. Keystone/Archiv

Die aktuelle Verhaftung hängt laut Battel auch mit der günstigen politischen Grosswetterlage zusammenhängen: Eine Verständigung der Regierungen in Rom mit Mario Draghi und Paris mit Emmanuel Macron war möglich. Unter der Regierung von Movimente Cinque Stelle und Lega dagegen war das italienisch-französische Verhältnis gestört und eine solche Aktion wäre damals sicherlich nicht möglich gewesen.

Die «bleiernen Jahre»

In der Zeit zwischen 1960 und dem Ende der 1980er-Jahre erschütterten Links- und Rechtsterroristen Italien in den Grundfesten. Einer der traurigen Höhepunkte dieser Epoche war am 16. März 1978 die Entführung des ehemaligen Ministerpräsidenten Aldo Moro durch die Roten Brigaden. Im Kugelhagel in Rom starben fünf Leibwächter, der Präsident der Christdemokratischen Partei Italiens wurde 55 Tage später ermordet.

Rendez-vous, 28.04.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Olarte  (Oikaner)
    Interessant.
    Als der Ordine Nuovo (Faschisten) und die Propaganda Due (Freimaurer) 1969 Mailand mit einer rechtsterroristischen Anschlagswelle heimsuchten, die Polizei Beweismittel vernichtete und falsche Spuren zu den Anarchisten legte und dann
    Pinelli aus dem vierten Stock der Polizeiwache flog und verstarb hat der italienische Staat gleich 300 Anarchisten verhaftet.

    Wer weiss. Mal schauen was bei den neuesten Ereignissen rund um die roten Brigarden noch alles ans Licht kommt...
  • Kommentar von Kev Baumann  (kevlar)
    Nulltoleranz gegenüber den Gewalttätern aus der linksroten Ecke.
  • Kommentar von Berti Krämer  (BertiK)
    Im Ernst? Die sind ja alle in meinem hohen Alter, bringt da eine Verhaftung noch was? Man würde gescheiter richtige Probleme angehen als solche nutzlosen Exempel zu statuieren
    1. Antwort von Christian Schmitter  (Notthatguy)
      Ihr Ernst? Man kann Sie nicht ernst nehmen, aber Sie sind das beste Beispiel wie man Linksextremismus verharmlost.
      Bei den Rechten schaut man schon hin und das muss auch beim Linken sein. Ob Sie das wollen oder nicht.
    2. Antwort von Mark De Guingois  (MDG)
      @schmitter. Einverstanden. Aber Extreme sind so wie West und Ost. Sie treffen sich wieder auf der anderen Seite.