Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Terror ist ein grosses Problem, aber nicht das grösste»

Terrorismus wird von vielen Menschen zunehmend als Gefahr wahrgenommen. Die meisten glauben, es gebe immer mehr Terror auf der Welt. Eine Studie zeigt, dass gerade das Gegenteil der Fall ist. Sicherheitsexperte Fredy Gsteiger schätzt die neuen Erkenntnisse ein.

Ein Mann in roter Sportkleidung betrachtet ein zerbombtes Auto.
Legende: Fast die Hälfte aller Anschläge weltweit ereigneten sich in einigen wenigen Ländern, etwa hier im Irak. Getty Images

Die Zahl der Menschen, die durch Terroranschläge getötet wurden, ist im letzten Jahr um zehn Prozent gesunken, wie die Londoner Denkfabrik Institute für Economics and Peace berichtet. Dennoch glauben die meisten Menschen, dass die Zahl der Terror-Anschläge zunimmt. Sicherheitsexperte Fredy Gsteiger ordnet die Zahlen ein.

SRF News: Wie kommt es zu diesem Rückgang von Terrorismus?

Fredy Gsteiger: Vor allem wegen einer Verbesserung der Situation in den Ländern, in denen es vorher sehr viele Terrorattentate gegeben hat. Beispielsweise im Irak, in Somalia, Pakistan, Indien oder auch Nigeria ist die Zahl der Attentate letztes Jahr deutlich zurückgegangen. Grund für die Abnahme ist in vielen Fällen, dass Terrorismus entschiedener bekämpft wird – Pakistan und Nigeria sind gute Beispiele dafür. Auch der Bedeutungsverlust der IS-Terrormiliz in Syrien und im Irak hatte positive Folgen. Es gibt allerdings auch Länder, wo eine gegenteilige Entwicklung festzustellen ist. Die Boko Haram ist in Nigeria stärker unter Druck geraten und hat sich teilweise in andere Länder wie Tschad oder Kamerun ausgebreitet. Zudem verübt die IS-Miliz mehr Attentate im Westen. Insgesamt aber gab es letztes Jahr zehn Prozent weniger Terroranschläge als im Jahr davor.

Trotzdem ist Terrorismus in unserer Wahrnehmung überall. Reagieren wir so, weil er uns im vergangenen Jahr so nahe gekommen ist?

Das spielt eine ganz wesentliche Rolle. Ein Anschlag im afghanischen Kandahar hat nicht dieselbe Aufmerksamkeit in den hiesigen Medien, wie einer in Brüssel oder Paris. Ein Stück weit ist das auch verständlich, aber es führt dazu, dass wir die Dimension und die Problematik des Terrorismus zum Teil falsch einschätzen. Es gibt einige wenige Länder – Nigeria und der Irak gehören dazu – wo in den letzten Jahren fast die Hälfte sämtlicher Attentate weltweit stattgefunden haben. Aber diese Länder stehen nicht so stark im Fokus wie Attentate, die in der Nähe stattfinden. Irrational ist auch die Berichterstattung über die Dimension des Terrorismus. Natürlich gibt es sehr viele Terrortote – es waren fast 30‘000 im letzten Jahr –, aber in Syrien gibt es ein Vielfaches an Kriegsopfern. Doch eine Angriffsform wie Terrorismus, die jederzeit und überall erfolgen kann, macht Angst.

Ein Anschlag im afghanischen Kandahar erhält hier nicht dieselbe Aufmerksamkeit, wie einer in Brüssel oder Paris. Das ist zwar verständlich, aber es führt dazu, dass wir den Terrorismus zum Teil falsch einschätzen.
Autor: Fredy Gsteiger

Die Studie geht auch auf den volkswirtschaftlichen Schaden ein und beziffert diesen mit 90 Milliarden Dollar. Wie kommt diese Zahl zustande?

Da spielt sehr vieles hinein. Kosten für die Terroropferhilfe, Terrorbekämpfung und technische Installationen bis hin zu volkswirtschaftlichen Schäden durch Zeitverlust aufgrund von Wartezeiten an Flughäfen wegen der Kontrollen. Aber auch hier muss man die Relationen wahren: Natürlich sind 90 Milliarden Dollar eine enorme Summe. Verglichen mit den 13 bis 14 Billionen Dollar, die Gewalt und Kriege weltweit verursachen, ist der Anteil des Terrorismus doch wieder vergleichsweise klein. Das müsste uns eigentlich lehren: Terror ist ein grosses Problem, aber er ist bei weitem nicht das grösste.

Vergangenes Jahr ist es also in verschiedenen Regionen gelungen, den Terrorismus einzudämmen. Heisst das, dass sich Terrorismus effektiv bekämpfen lässt?

Ja, das ist so. Es gibt gute Beispiele: In westlichen Ländern ist das vor allem durch engere Zusammenarbeit zwischen den Behörden und durch besseren Informationsaustausch gelungen. In anderen Ländern funktionierte es, weil die Sicherheitskräfte entschiedener als früher gegen den Terrorismus vorgegangen sind. Es sind aber meistens nur kurzfristige Erfolge, denn Terrorismus ist extrem flexibel: Wenn er irgendwo stärker unter Druck kommt, sind die Terrororganisationen rasch in der Lage, anderswo Attentate zu planen. Einen Endsieg über den Terrorismus wird es nicht geben.

Das Gespräch führte Brigitte Kramer

Fredy Gsteiger

Portrait von Fredy Gsteiger

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St.Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» und Chefredaktor der «Weltwoche».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Der Beitrag steht etwas in Schieflage. Sollte das eine Beruhigungspille werden? Auf der einen Seite, der Terrorismus lässt sich effektiv bekämpfen, weil Sicherheitskräfte entschiedener dagegen vorgehen und gleichzeitig , die Terroristenorganisationen sind rasch in der Lage anderswo einen Anschlag zu planen. Einen Sieg über den Terrorismus wird es nicht geben. In einem Satz gesagt, wir sitzen auf einem Pulverfass, dagegen helfen auch solche Worte nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Richtig, Terror alleine ist nicht das grösste Problem allein, aber ein gewaltiges Problem. Das grössere Problem liegt darin, wie darauf reagiert wird. Einige schicken Drohnen und Kampfflugzeuge, andere installieren eine "Welcomepolitik mit Asylindustrie" und wieder andere unterstützen faktisch Schlepper & Schleuser in deren Bestreben daraus auch noch Kapital für sich schlagen zu können. - Es gibt reichlich Leute, die davon profitieren, auch in unseren, westlichen Gefilden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
    Ja das ist richtig der Terrorismus ist nicht mehr dort aber dafür ist er jetzt hier! Aus PC Gründen darf man ja das nicht mehr sagen aber der Terrorismus ist zu einem Grossteil mit dem Islam gekoppelt. Es ist ja nicht das erste mal in der Geschichte das der Islam den Westen versucht hat zu unterwandern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen