Zum Inhalt springen
Inhalt

Terroranschläge Paris 2015 Angehörige von Terror-Opfern scheitern mit Klage

  • Das Verwaltungsgericht in Paris sieht keine Belege für einen schweren Fehler der Behörden im Vorfeld der islamistischen Terroranschläge im November 2015.
  • Das Gericht lehnte darum eine Beschwerde von Hinterbliebenen gegen den französischen Staat zusammen mit Entschädigungsforderungen ab.
  • Die Kläger hatten dem Staat eine mangelnde Überwachung der Täter vorgeworfen, die den Behörden teilweise bekannt waren.
Marmortafel «Im Gedenken der Opfer der Attentate vom 13. November 2015» in Paris.
Legende: Marmortafel «Im Gedenken der Opfer der Attentate vom 13. November 2015» in Paris. Reuters

Das Gericht hob hervor, dass Datenbanken tatsächlich tausende Einträge enthalten, aber keine Hinweise für die Gefährlichkeit einer Person seien. Zudem seien die Anschläge im Ausland vorbereitet worden.

Laut dem Gericht kann auch der Polizei kein Fehler angelastet werden, weil im betroffenen Musikclub «Bataclan» keine besonderen Sicherheitsvorkehrungen eingerichtet waren.

Anschläge durch den IS

Bei den Anschlägen vom 13. November 2015 waren in der Stadt Paris 130 Menschen ermordet worden.

Die Angriffsserie im November 2015 richtete sich gegen Zuschauer des Fussball-Freundschaftsspiels Frankreich-Deutschland im Stade de France, gegen die Besucher eines Rockkonzerts im Theater «Bataclan» und gegen Gäste in verschiedenen Bars, Cafés und Restaurants.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.