Zum Inhalt springen

Header

Audio
Britischer Bericht voller Vorwürfe an Facebook & Co.
Aus SRF 4 News aktuell vom 30.07.2018.
abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
Inhalt

Terroristische Inhalte EU erhöht Druck auf Soziale Netzwerke

  • Die EU-Kommission will ein Gesetz vorlegen, mit dem Soziale Netzwerke gezwungen werden sollen, terroristische Inhalte schneller von ihren Seiten zu löschen.
  • Die bisher auf Freiwilligkeit der Konzerne basierenden Abmachungen seien nicht zufriedenstellend umgesetzt worden.
  • Eine israelische IT-Sicherheitsfirma moniert Einfallstore für Hacker im Whatsapp-Messenger, die eine erhebliche Gefahr während Wahlkämpfen darstellen könnten.

Im Kampf gegen terroristische Inhalte im Internet will die EU-Kommission offenbar eine härtere Gangart einschlagen.

Sie will Unternehmen wie Facebook oder Twitter künftig gesetzlich dazu verpflichten, terroristische Inhalte schnell zu identifizieren und zu löschen. Das sagte EU-Sicherheitskommissar Julian King der Zeitung «Welt», Link öffnet in einem neuen Fenster. Ein Gesetzesvorschlag ist gemäss dem Bericht für Mitte September geplant.

Kein Erfolg der freiwilligen Lösungen

Bisher hatte die EU-Kommission in diesem Punkt allein auf freiwillige Massnahmen der Unternehmen gesetzt. Grund für den verschärften Kurs sei, dass die freiwilligen Massnahmen «nicht genug Fortschritte» gebracht hätten, sagte King der Zeitung. «Um unsere Bürger besser zu schützen, müssen wir jetzt härtere Massnahmen bei terroristischen Inhalten ergreifen.»

Die EU-Kommission arbeite an einem Gesetzesvorschlag, «den wir in Kürze veröffentlichen werden». Der Entwurf stehe in Einklang mit den Grundrechten und der Meinungsfreiheit im Netz.

Ein-Stunden-Frist

Im März hatte die EU-Kommission noch neue Empfehlungen für die Unternehmen im Kampf gegen Online-Terrorpropaganda präsentiert. Dabei schlug die Brüsseler Behörde unter anderem eine Ein-Stunden-Frist zum Löschen gemeldeter Terrorpropaganda vor.

Man wolle die Umsetzung genau verfolgen und gegebenenfalls Rechtsvorschriften erlassen, die dann auch verbindlich sein könnten, hiess es schon damals.

Inhalte verbreiten sich wie ein Virus

King sagte nun, Ziel sei es, «einen klaren, transparenten Rahmen und Minimalanforderungen für jede Internetplattform zu schaffen, die ihre Dienste den Europäern anbieten» wolle. Derzeit gebe es in den EU-Ländern zahlreiche unterschiedliche Regelungen zur Löschung von Inhalten, die Rechtsunsicherheit bei den Internetunternehmen schafften.

Ausserdem machten einige Plattformen bei der freiwilligen Vereinbarung nicht mit; einige Anbieter hätten auch zu wenig Ressourcen und Fähigkeiten, um gegen terroristische Inhalte vorzugehen. «Dies alles führt dazu, dass solche Inhalte im Netz zunehmen, nach ihrer Löschung wieder auftauchen und sich von Plattform zu Plattform weiter verbreiten wie ein Virus», betonte King.

Sicherheitslücken bei Whatsapp

Box aufklappenBox zuklappen

Sicherheitsexperten haben eine Schwachstelle im beliebten Messengerdienst Whatsapp entdeckt, durch die Nachrichten manipuliert werden können. Betroffen sind sowohl Gruppenchats als auch Privatkonversationen. Hacker könnten auf drei Wegen ihr Unwesen treiben, wie die israelische Sicherheitsfirma CheckPoint erklärt: Bereits gesendete Nachrichten verändern, Nachrichten in einer Gruppe veröffentlichen, indem sie sich als Mitglied ausgeben, sowie eine Nachricht an eine einzelne Person schicken und es wie eine Gruppennachricht aussehen lassen.

CheckPoint verwies auf die Gefahr, die das Einfallstor in Wahlkampfzeiten haben könne. In dieser Hinsicht spiele der Dienst eine «immer zentralere Rolle». In der jüngsten Vergangenheit gab es ausserdem in Indien mehrere Lynchmorde durch Bürger, die durch per Whatsapp verbreitete Gerüchte aufgebracht worden waren. Whatsapp kündigte auf Drängen der Behörden vor drei Wochen an, in Indien das Weiterleiten von Nachrichten zu erschweren.

Zu den Erkenntnissen von CheckPoint erklärte Whatsapp, dieses Problem aufmerksam geprüft zu haben. Es ähnele dem Versuch, im Nachhinein den Inhalt einer versendeten E-Mail zu ändern. Es gebe aber kein Sicherheitsproblem mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Diese Verschlüsselung stellt sicher, dass nur Versender und Empfänger einer Nachricht den Inhalt lesen können.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Wenn westliche Geheimdienste oder westliche Verbündete wie Saudi-Arabien Terroristen unterstützen, kräht kein EU-Politiker danach. Aber die Bürger sollen durch die Meinungsfreiheit tangierdende Massnahmen in sozialen Netzwerken geschützt werden? Die Verlogenheit nimmt kein Ende.
  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    "Soziale" Netzwerke, guter PR-Gag. Alle plappern das nach. Was haben diese profitorientierten Unternehmen mit "sozial" zu tun?
  • Kommentar von Thomas Wieder  (Thomas W.)
    Nun wird es spannend: Wer legt fest, welche Inhalte "terroristisch" sind? Vielleicht ist es ja letztendlich doch weniger Schutz, als vielmehr Bevormundung des Bürgers?
    1. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Es geht weiter, Jedem seinen Chip. Der grosse Bruder überwacht alles. Vor fünfzig Jahren dachte ich, so ein Mist steht in der Bibel. Nun sind wir bald so weit. Je grösser ein kommerzielles Gebilde ist, umso gefährlicher ist es.