Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tschechiens kompliziertes Verhältnis zu Russland
Aus Echo der Zeit vom 16.07.2020.
abspielen. Laufzeit 05:30 Minuten.
Inhalt

Thriller wie im Kalten Krieg Abbau eines Sowjethelden löst giftige Affäre aus

Die Initiative eines Prager Bezirksbürgermeisters erhitzt die russische Seele. Er braucht mittlerweile Polizeischutz.

Ein Kasten aus Sperrholz, wo gerade noch ein Kriegsheld aus Bronze stand – auf einem kleinen Platz im sechsten Bezirk von Prag. «Konew ist ein Befreier», hat jemand auf den Kasten gesprayt.

Iwan Konew war Marschall der Sowjetunion, Kämpfer gegen die Nazis, ein Befreier des Konzentrationslagers Auschwitz und von Teilen der Tschechoslowakei. Er war aber jener, der den ungarischen Aufstand gegen die Sowjetunion niederschlug, den Berliner Mauerbau überwachte und den Geheimdienst auf tschechische Anti-Kommunisten ansetzte.

Konew – gut oder böse?

Gut, sagt ein Mann mit sauber gestutztem Bart, man hätte die Statue des Helden stehen lassen sollen. Viele Tschechen sehen das anders: «Klar, die Russen haben Blut für uns Tschechen vergossen», sagt einer und fügt hinzu: «Heute vergessen sie aber, wo die Grenzen ihres Einflusses sind. Deshalb müssen wir sie ihnen zeigen.» Tschechien entscheide selbst über seine Denkmäler.

Der Platz mit dem fehlenden Marschall Iwan Konew.
Legende: Ein Holzkasten auf dem Platz der Internationalen Brigaden in Prag, wo die 1980 errichtete Statue von Marschall Iwan Konew stand. SRF

Genau so sieht es Ondrej Kolar. Er ist der Bürgermeister des sechsten Prager Bezirks, der die Konew-Statue entfernen liess. Jetzt sitzt er in seinem riesigen Büro, wenige Minuten vom kleinen Platz entfert. Vor der Tür steht ein Polizist. «Wo immer ich hingehe, geht auch die Polizei hin. Das ist ziemlich seltsam», sagt er.

Immer wieder beschmiert

Angefangen hatte es vor fünf Jahren: Kolar war frisch Bezirksbürgermeister, als wieder jemand die Statue mit roter Farbe beschmierte. Nicht zum ersten und nicht zum letzten Mal. Jedes Mal bezahlte der sechste Bezirk die Reinigung.

Irgendwann hatte Kolar die Nase voll, schrieb der russischen Botschaft, empfing deren Diplomaten. «Wir schenken euch die Statue, für den Garten der Botschaft – dort ist Marschall Konew sicher vor Vandalen», schlug er vor.

Nazi-Vorwürfe folgten

Die russische Reaktion: Niet. Und eine Kampagne im Internet, Kolar wolle die Geschichte umschreiben. «Der damalige russische Kulturminister sagte, ich sei ein Nazi-Gauleiter und sollte auch so behandelt werden», erzählt Kolar.

Der damalige russische Kulturminister sagte, ich sei ein Nazi-Gauleiter und sollte auch so behandelt werden.
Autor: Ondrej Kolar

Tschechische Russland-Freunde demonstrierten vor der Konew-Statue, zusammen mit Kommunisten und russischen Diplomaten: Konew müsse bleiben, wo er sei. Kolar sagt, er habe keinen Treffpunkt der Extremen gewollt in seinem Bezirk – das lokale Parlament auch nicht. Es entschied, Konew zu entfernen und in ein Museum zu stellen.

Prag.
Legende: Bürgermeister Ondrej Kolar (M) und sein Stellvertreter Jakub Starek (R) am 12. September 2019 vor der Debatte über die Konew-Statue in der Gemeindeversammlung. imago images

Giftmord-Drohung erfunden

«Die Leute haben applaudiert, als wir den Marschall abbauten», sagt der Bezirksbürgermeister. Und dann folgten Gerüchte, russische Agenten wollten Kolar vergiften – und Polizeischutz: «Das war ein Schock für mich; wir wissen ja, wozu die Russen fähig sind.»

Das war ein Schock für mich; wir wissen ja, wozu die Russen fähig sind.
Autor: Ondrej Kolar

Inzwischen weiss man, dass die Geschichte mit dem Gift nicht stimmt. Mitarbeiter der russischen Botschaft hatten sie erfunden. Tschechien hat zwei von ihnen ausgewiesen. Russland ist wütend. Reden mit Radio SRF wollte die russische Botschaft nicht.

Das Denkmal für den Sowjet-Marschall Iwan Konew aus dem Zweiten Weltkrieg im Prager Distrikt 6 Bubenec wurde am 3. April 2020 entfernt. Erstellt wurde es 1980 und sollte an dessen Rolle bei der Befreiung der damaligen Tschechoslowakei von den Nazis erinnern.
Legende: Das Denkmal für den Sowjet-Marschall Iwan Konew aus dem Zweiten Weltkrieg im Prager Distrikt 6 Bubenec wurde am 3. April 2020 entfernt. Erstellt wurde es 1980 und sollte an dessen Rolle bei der Befreiung der damaligen Tschechoslowakei von den Nazis erinnern. imago images

Das alles sei nur passiert, weil es zu viele Russland-Freunde mit Einfluss in Tschechien gebe, so Kolar. Sogar Präsident Milos Zeman habe die Russen verteidigt: «Unsere höchsten Politiker stehen nicht für uns ein.» Die kommunistische Partei Tschechiens behauptet, Kolar habe Nazi-Vorfahren. Er hat sie deswegen verklagt.

Unsere höchsten Politiker stehen nicht für uns ein.
Autor: Ondrej Kolar

Die Geschichte habe aber auch etwas Gutes, hört man in Prag: Endlich rede man über die eigene Vergangenheit und das Verhältnis zu Russland. Wichtig in einem Land, in dem der Riese im Osten vielen Angst macht – und einige Einflussreiche ihn bewundern.

«Echo der Zeit», 16.07.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Sogenannte Helden waren nicht immer nur Helden — sowohl im Westen wie auch im Osten. Es ist immer eine Frage, aus welcher Sicht man einen „Helden“ sieht. Nachdem, was die CSSR 1968 mit den Sowjets erlebt hat, ist es für mich legitim, dass auch ein solches Heldendenkmal eines Russen (vermutlich durch die Sowjets finanziert) durchaus in Frage gestellt werden darf. Die Russen sollten sich nicht in die inneren Angelegenheit von Tschechien einmischen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Ein Denkmal für die Befreiersoldaten aus dem ganzen Gebiet der Sovietunion ist viel besser und wird sich akzeptiert es sind Millionen die ihr Leben
    gegen die Nazi verloren haben
    G
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Es waren nicht nur Russen, sondern auch Ukrainer, Kasachen, Weissrussen, Turkmenen, Usbeken und viele andere Völker der Sowjetunion, die einen grossen Beitrag zur Befreiung von der Naziherrschaft leisteten. Aber der Kreml führte sein eigenes Unterdrückungssystem ein, in dessen Gulags Millionen umkamen. Heute tut das Putinregime so, als wäre es alleiniger Erbfolger der Nazibezwinger und habe ein Recht auf Neo-Imperialismus. Kein Wunder suchen die Demokratien Mittel/Osteuropas den Schutz der Nato.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen