Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Aborigines leiden besonders unter der Covid-Pandemie
Aus Echo der Zeit vom 11.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Inhalt

Tiefe Impfquote bei Aborigines Die Angst vor dem Teufel in der Impfspritze

Religiöse Fanatiker behindern in Australien die Impfung einer von Covid-19 besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppe: die Aborigines. Kirchenvertreter und indigene Führer kämpfen gegen absurde Verschwörungstheorien christlicher «Schurkengruppen».

Die Flugblätter, die vor ein paar Wochen in einer isolierten Aboriginal-Gemeinde in Westaustralien auftauchten, versprachen nicht weniger als eine Fahrt zur Hölle. Eine Covid-Impfung sei ein Weg, wie sich der «Teufel in den Körper» einschleiche – so das Dokument laut jenen, die es gesehen haben.

Facebook-Nachrichten stellen ein ähnliches Schicksal in Aussicht. Eine Meldung behauptet, Geimpfte seien nach der Spritze mit dem «Malzeichen Luzifers» gebrandmarkt. Wenn nicht der Teufel, dann sei es die Regierung, die über die Injektionsnadel einen Weg in die Körper indigener Australierinnen und Australier suche: Mit dem Ziel der «totalen Kontrolle über die Menschheit» durch eine vermeintliche «Weltregierung», so einschlägige Kanäle.

Verschwörungstheorien halten Impfrate der Aborigines tief

Die an die ersten Bewohnerinnen und Bewohner des fünften Kontinents gerichteten Verschwörungstheorien scheinen ihr Ziel nicht zu verfehlen. Die Impfrate unter Aborigines und den Bewohnern der Torres-Meeresstrasse liegt überall deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Besonders in isolierten Aboriginal-Gemeinden in Nordwestaustralien mit begrenztem Kontakt zur Aussenwelt dominiert eine panische Angst vor dem Teufel in der Impfspritze.

Legende: Ureinwohner in abgelegenen Siedlungen haben oftmals nur begrenzten Kontakt zur Aussenwelt. KEYSTONE/Agence VU/David Maurice Smith

Kritiker glauben, die apokalyptischen Botschaften hätten ihren Ursprung in ultrakonservativen christlichen Freikirchen in den Vereinigten Staaten, die versuchten, auf diesem Weg Aborigines für ihren Glauben zu gewinnen. Aber auch ein von einem Australier geführter sogenannter «Indigener Gebetskreis» ist laut Meldung des Senders ABC involviert. Durch die Spritzen würden «digitale Geräte» oder Mikrochips in den Körper injiziert, mit denen Menschen «überwacht» werden könnten.

Legende: Patrick Dodson verurteilt die Menschen, die falsche Botschaften über die Covid-Impfung verbreiten. Imago

Der indigene westaustralische Senator Pat Dodson verurteilt die Urheber solcher Botschaften als «Schurkengruppen». Es handle sich um Menschen, deren «religiöse Lebensaufgabe» es sei, «Unwahrheiten über den Impfstoff zu verbreiten und Angst zu schüren». Kirchenführer aller Konfessionen sollten sich zusammentun, damit «diese Art von abtrünnigen Gruppen isoliert oder zumindest identifiziert und bekämpft werden kann», so Dodson. Die Propaganda der «Gottesanbeter» sei «genauso böse wie das Böse, vor dem sie die Menschen angeblich schützen wollen», meint er.

Wir sagen: Wer seine Familie liebt, sogar wer seine Feinde liebt, wer seine Gemeinde liebt, muss sich impfen lassen. Denn nur so kann die Ausbreitung des Virus gestoppt werden.
Autor: Ray Minniecon Aboriginal und Pfarrer der Anglikanischen Kirche

Vertreter der Grosskirchen zeigen sich willig, den Kampf gegen die Falschinformationen aufzunehmen. «Covid-19 ist eine nationale Gesundheitskrise, die nichts mit Religion zu tun hat», meint Ray Minniecon, Aboriginal und Pfarrer der Anglikanischen Kirche. Seine Botschaft an die Gläubigen ist, dass Impfen «ein Akt der Liebe» sei. «Wir sagen: Wer seine Familie liebt, sogar wer seine Feinde liebt, wer seine Gemeinde liebt, muss sich impfen lassen. Denn nur so kann die Ausbreitung des Virus gestoppt werden.»

Angst vor Wiederholung der Geschichte

Es sind nicht nur religiöse Gründe, die Aborigines Nein sagen lässt zur Spritze. In Wilcannia, rund 900 Kilometer westlich von Sydney, wo sich das Virus so rasch verbreitet wie in keinem anderen indigenen Dorf Australiens, lehnt Gemeindesprecherin Monica Kerwin jede Aufforderung zur Impfung ab. «Sicher nicht», sagt sie gegenüber SRF, «ich lasse mir doch nicht etwas einspritzen, das nicht richtig getestet worden ist.» Sie habe kein Vertrauen in den Impfstoff – und in die Regierung, die ihn verteilt.

Laut Kommentatoren spielt in der Angst vor Impfstoffen auch eine Furcht vor einer Wiederholung der Geschichte mit. Mit der Invasion des Kontinents im Jahr 1788 durch britische Sträflinge und ihre Bewacher begann nicht nur ein versuchter Genozid an den Ureinwohnern durch Gewalt, Verfolgung und Kindesentführung. Mit den Europäern kamen Erreger ins Land, gegen die Aborigines nicht resistent waren. Tausende starben an Pocken, Grippe, Masern, Tuberkulose und sexuell übertragenen Krankheiten.

Mit «Impfstoffbeamten» gegen die Impfskepsis

Die Regierung hat inzwischen begonnen, der Propaganda entgegenzuwirken. Eine Einsatzgruppe hat landesweit 30 Regionen identifiziert, in der das nationale Impfprogramm beschleunigt werden soll. Begleitet werde die Aktion von einem Team von «Impfstoff-Verbindungsbeamten», die direkt mit abgelegenen Gemeinden zusammenarbeiten sollen.

Die Abgesandten würden den Impfstoffanbietern helfen, «kulturell sichere Botschaften zu vermitteln, das Zögern bei der Impfung zu überwinden, die Einwilligung zu erleichtern und Aktivitäten zur Gesundheitsförderung durchzuführen», so der Kommandant der Einsatzgruppe, John Frewen.

Legende: Das nationale Impfprogramm soll in 30 Regionen des Landes beschleunigt werden. KEYSTONE/Agence VU/David Maurice Smith

Für den Senator Pat Dodson können die Massnahmen nicht schnell genug kommen. Es sei schwierig genug für Menschen in abgelegenen Gemeinden, die Grundlagen der Distanzierung, des Maskentragens, das Vermeiden von Versammlungen und die Quarantäne zu verstehen, meint er. «Ganz zu schweigen von jemandem, der daherkommt und sagt, dass dieses spezielle Virus das Werk des weissen Mannes und des Teufels ist. Das ist einfach so absurd. Die Leute sollten dafür angeklagt und ins Gefängnis gesteckt werden.»

Echo der Zeit, 11.09.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Uwe Frings  (Baggi)
    …Ich lebte 2 Jahre in Australien, sah und erlebte, was der weisse Mann ihnen brachte: Es war nichts Gutes und die Ureinwohner denken, dass auch die Impfung nicht gut ist!
  • Kommentar von Vinzenz Böttcher  (AfroKaiser)
    Warum soll das schlimm sein? Wenn Menschen sich nicht impfen wollen und dann lieber sterben, sehe ich nur Darwinismus am Werk.
  • Kommentar von Franz Böni  (Franz1234)
    Sind sicher schlechte Argumente gegen die Impfung. Ich lasse mich aber als gebildeter Mensch auch nicht impfen. Ich habe in meinem Umfeld einen 67 Jahre alten Mann, der 2 Tage nach der 2. Dosis gestorben ist. Nachdem er 2 Tage unkontrollierte Bewegungen machte. Da ist mir Covid zu haben die bessere Wahl.
    1. Antwort von Vinzenz Böttcher  (AfroKaiser)
      Weil gebildete Menschen ja wissen, dass private Gruselgeschichten immer mehr Gewicht haben, als statistische Zusammenhänge.
    2. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      Es gab auch dokumentiere Fälle, wo Leute beim Warten auf die Impfung gestorben sind. (Wären sie früher dran gekommen, dann wären sie nach der Impfung gestorben)

      Woran ist den der Mann gestorben ?
    3. Antwort von Stephan Baumann  (Stephan Baumann75)
      "Ich habe in meinem Umfeld" ist ein völlig unwissenschaftliches Argument und keinen Deut besser als die im Bericht genannten Botschaften. Der Inhalt ihrer Botschaft ist in etwa dieselbe, wie die Aussage , es sei ein Teufel in der Spritze: mit unbewiesenen, haltlosen Behauptungen werden Ängste geschürt.