Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Tiefe Sterblichkeitsrate Wie Taiwan, Japan und Südkorea das Coronavirus bekämpfen

Taiwan: Lektion gelernt

Taiwan liegt nur rund 130 Kilometer von der Küste Chinas entfernt. Von den knapp 24 Millionen Bürgern arbeiten rund 400’000 in Festlandchina. Und allein letztes Jahr reisten 2,7 Millionen Festlandchinesen nach Taiwan. Das wären günstige Voraussetzungen für eine Verbreitung des Virus.

Trotzdem meldet Taiwan bisher nur 49 Covid-19-Infizierte und einen Todesfall. Die Insel war 2003 stark von der Sars-Pandemie betroffen. Seither ist Taiwan in ständiger Alarmbereitschaft und verfügt über eine eigens gebaute Epidemie-Kommandozentrale.

Taiwan untersuchte schon am 31. Dezember aus Wuhan eingereiste Personen.
Legende: Taiwan untersuchte schon am 31. Dezember aus Wuhan eingereiste Personen. Keystone

Als China am 31. Dezember die WHO über die neu in der Stadt Wuhan aufgetretene Lungenkrankheit informierte, untersuchte Taiwan schon alle Wuhan-Passagiere am Flughafen. Nur Tage später suchten die Behörden sämtliche unlängst aus Wuhan Eingereiste und testete sie. In den folgenden Wochen hat Taiwan Atemschutzmasken rationiert und Einreisestopps verhängt.

Claudia Stahel

Claudia Stahel

SRF-Korrespondentin in Schanghai

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Claudia Stahel berichtet seit Februar 2019 als SRF-Korrespondentin aus dem Büro in Schanghai. Zuvor war sie Wirtschaftsredaktorin bei SRF.

Japan: An Grippen gewohnt

Die bisher eher tiefe Zahl von Covid-19 Erkrankungen in Japan mit seinen 128 Millionen Einwohnern führen Beobachter unter anderem auf die tiefe Anzahl von Tests zurück. Bei weitem nicht alle Menschen werden getestet.

Japan hatte zunächst kaum Kapazität für breitangelegte Tests. Mittlerweile wurde die Kapazität auf 6000 Tests pro Tag erhöht, doch noch immer werden pro Tag nur wenige hundert Personen getestet. Die Dunkelziffer von Erkrankungen könnte daher deutlich höher liegen.

Grossräume wie Tokio und Osaka mit vielen Menschen auf engem Raum wären ein idealer Platz für Viruserkrankungen. Doch die Japaner sind sich die jährlichen Erkältungs- und Grippe-Erkrankungen gewohnt. Wer erkältet ist, trägt seit jeher eine Maske, um niemanden sonst anzustecken. Auch reicht man sich zur Begrüssung nicht die Hand.

Die Zahl von Neuansteckungen ist bisher in Japan eher gering. Die Zahl von Grippe-Erkrankungen sank im Vergleich zum Vorjahr sogar um über 60 Prozent.

Countdown-Uhr und eine Person mit Schutzmaske.
Legende: Tokio ist im Sommer Austragungsort der Olympischen Spiele. Da ist man besonders wachsam im Umgang mit dem Coronavirus. Keystone

Japan hat Schulen und Freizeiteinrichtungen für Wochen geschlossen. Im Fernsehen wurden Werbespots zum Händewaschen geschaltet. Auch gelten strengere Reisebestimmungen für Personen aus Risikogebieten.

Wucherpreisen für rare Hygieneartikel im Online-Handel versucht die Regierung per Gesetz einen Riegel zu schieben. Maskenhersteller erhalten staatliche Unterstützung, um die Produktion zu steigern.

Thomas Stalder

Thomas Stalder

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Stalder ist als SRF-TV-Korrespondent in Japan tätig.

Südkorea: Meiste Ansteckungen gut nachvollziehbar

Mehr als 60 Prozent aller Covid-19-Fälle in Südkorea entfallen auf Anhänger der Shincheonji-Kirche. Zwar rückte die Sekte erst auf Druck der Regierung die Namen ihrer Mitglieder heraus, damit diese getestet werden konnten. Doch die Ausbreitung liess sich innerhalb der Sekte einfacher nachverfolgen und eindämmen. Die Zahl von Neuerkrankungen in Südkorea mit seinen 51 Millionen Bürgern sinkt derzeit.

Person mit einer Schutzmaske geht an einem Wandbild vorbei.
Legende: Südkorea hat bezüglich des Coronavirus-Ausbruchs sehr schnell reagiert. Keystone

Südkorea testete von Beginn weg breitflächig. Die Kapazität dazu hat das Land, denn es baute als Folge der Krankheiten Sars und Mars seine Kapazität für Tests stark aus. Stark betroffene Gebiete wurden abgesperrt, und im ganzen Land wurden Hygienemassnahmen ergriffen. Hinzu kamen Schulschliessungen, die Absage von Veranstaltungen und strengere Einreisebestimmungen für Reisende aus Risikogebieten.

Bisher sind in Südkorea 66 Menschen an Covid-19 gestorben. Die vergleichsweise tiefe Sterblichkeitsrate von 0,8 Prozent führen Experten auf das gute Gesundheitssystem in Südkorea und die breit angelegten Tests zurück. Spitäler waren auf den Ansturm vorbereitet, schwere Fälle wurden schnell in Spezialkliniken behandelt.

SRF 4 News, 11.03.2020, 12 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Ein weiterer Punkt in Japan ist das generell sehr hohe Sauberkeitsniveau. Oberflächen wurden schon immer desinfiziert. Das alles verhindert zwar die Ausbreitung nicht, verlangsamt sie aber recht stark.

    So nebenbei auffällig: Reinigungspersonal hat einen sehr hohen Berufsstolz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer  (Ida Fiischer)
    In Deutschland gibt es eine Karte welche die gemeldeten Corona Fälle in Deutschland basierend auf den aktuellen Daten des Robert Koch Instituts aufzeigen. Diese sind nach Ländern ersichtlich Es gibt auch eine Karte die gemeldeten Ansteckungen Welweit erfassen und aufzeigen. Diese Karten verfolgt das neuartige Coronavirus nahezu in EchtzeitWeshalb gibt es das nicht auch für die Schweiz und Kantone?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Es sind vor allem Länder, die bei aussergewöhnlichen Extremereignisse weit disziplinierter Leute hat als wir zB. auch in Europa. Es liegt da in deren Selbstverständnis und Mentalität. Das ist natürlich beim Eindämmen der Ausbreitung hilfreich. Da wird zB nicht polemisiert über eine Grenzschliessung so erforderlich, wie das bei uns offenbar der Fall ist. PS: denken Sie mal an den Tsunami in Japan damals. Die Leute waren sehr diszipliniert und kooperativ.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen