Zum Inhalt springen

Header

Video
Hilferuf von Prinzessin Latifa per Videobotschaft aus Dubai
Aus Tagesschau vom 17.02.2021.
abspielen
Inhalt

Tochter des Emirs von Dubai London verlangt ein Lebenszeichen von Prinzessin Latifa

  • Grossbritannien fordert von Dubai ein Lebenszeichen von Prinzessin Latifa, nachdem ein Video Vermutungen über eine Gefangenschaft der Tochter des Emirs nach einem gescheiterten Fluchtversuch verstärkt hat.
  • Die britische Regierung würde es in Anbetracht der Bilder begrüssen, wenn die Menschen sehen könnten, «dass sie am Leben ist und es ihr gutgeht», sagte Aussenminister Dominic Raab dem Sender Sky News.
  • Das Video bezeichnete er als «zutiefst beunruhigend», man sehe eine junge Frau in grosser Verzweiflung. Grossbritannien sei darüber besorgt, sagte Raab dem Sender BBC.

Die Vereinten Nationen würden dem Video nachgehen, erklärte Raab weiter. Die BBC hatte am Dienstag ein Video veröffentlicht, das von Scheicha Latifa stammen soll. Darin berichtet die 35-Jährige, dass sie in einer abgeriegelten Villa festgehalten werde.

Video
Sorge um Prinzessin Latifa – verstörendes Video der Scheicha (englisch)
Aus News-Clip vom 17.02.2021.
abspielen

Von Dubai liegt bislang keine Stellungnahme dazu vor. «Ich bin eine Geisel, und diese Villa wurde in ein Gefängnis umgewandelt», sagt Latifa in dem Video. Alle Fenster seien vergittert. Das Video habe sie im Badezimmer der Villa aufgenommen, weil es der einzige Raum sei, den sie hinter sich abschliessen könne.

Spektakuläre Fluchtaktion im Jahr 2018

Die Nachrichtenagentur Reuters konnte nicht verifizieren, wann und wo das Video aufgenommen wurde. Die «Free Latifa»-Kampagne erklärte, sie habe ein Handy zu Latifa einschleusen können.

Latifa ist die Tochter des Dubai-Herrschers Mohammed bin Raschid al-Maktum. Vor zwei Jahren soll sie vergeblich versucht haben, das Emirat am Persischen Golf gegen den Willen ihres Vaters zu verlassen.

Eine Menschenrechtsgruppe veröffentlichte ein Video über ihren spektakulären Fluchtversuch. Demnach floh sie verkleidet aus Dubai mit einer Freundin in einem Auto zur Küste und von dort mit einem Schlauchboot und Jetskis zu einem bereitstehenden Boot. Doch letztlich wurde sie von einer Sondereinheit vor der indischen Küste gefasst und nach Dubai zurückgebracht.

Video
Archiv: Bereits 2018 war Scheicha Latifa vermisst worden
Aus Nouvo SRF vom 23.07.2018.
abspielen

Im vergangenen März hatte ein Londoner Gericht erklärt, es sehe eine Reihe von Anschuldigungen der Ex-Frau des Emirs, Prinzessin Haja, als bewiesen an, darunter auch, dass der Scheich eine Entführung von Latifa angeordnet habe. Die Anwälte des Scheichs wiesen die Vorwürfe zurück.

SRF 4 News, 17.02.21, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    Der Kronprinz und Erbe ist ein Hollywood-Star gleicher Instagram-Influencer, die Tochter will aus Dubai fliehen. Die haben dort wirklich ein seltsames Gender-Verständnis am Golf.
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Würde mich auch nicht erstauen, wenn es wieder eine *Like* Kampagne der Betroffenen selbst wäre.
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Kein Mensch sollte irgendwo gegen seinen Willen festgehalten werden - Verurteilte in Gefängnissen mal ausgenommen.
    Die Geschichte der Flucht von Prinzessin Latifa ist ein bewegender Bericht, den man sich durchaus mal ansehen sollte. Gibt einen etwas anderen Eindruck vom ganzen Spass- und Hochglanz-Dubai.
    Prinzessin Latifa ist auch nicht die Erste, die von Mohammed bin Raschid al-Maktum weglaufen wollte. Einfach mal bei Wikipedia das Gröbste nachlesen.
    ...und du willst nie mehr nach Dubai!