Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tunesiens Ex-Langzeitherrscher Ben Ali ist tot
Aus Echo der Zeit vom 19.09.2019.
abspielen. Laufzeit 04:37 Minuten.
Inhalt

Tod im Exil Tunesiens Ex-Langzeitherrscher Ben Ali ist tot

  • Tunesiens Ex-Langzeitherrscher Zine el Abidine Ben Ali ist im Exil gestorben.
  • Er starb im Alter von 83 Jahren in der saudischen Hafenstadt Dschidda an den Folgen gesundheitlicher Probleme, wie sein Anwalt Mounir Ben Salha am Donnerstag erklärte.
  • Ben Ali war der erste Herrscher, der im Zuge der arabischen Aufstände 2011 gestürzt wurde.

Mehr als 20 Jahre herrschte Zine el Abidine Ben Ali in Tunesien. Dann fegten ihn die arabischen Aufstände 2011 als ersten Herrscher der Region aus dem Amt. Er floh damals nach Saudi-Arabien ins Exil. Dort war er in der vergangenen Woche in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Der Gesundheitszustand des 83-Jährigen sei kritisch, aber stabil, erklärte sein Anwalt danach.

Dutzende Millionen Franken in Schweiz blockiert

Nach dem Ausbruch der Revolution im Jahr 2011 hat die Schweiz rund 60 Millionen Franken blockiert, die dem Clan um den verstorbenen tunesischen Ex-Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali zugerechnet werden. Nur ein kleiner Teil des Geldes ist seither nach Tunesien zurückgeflossen.

Tunesien war das Land in dem die arabischen Aufstände ausbrachen. Lange hatte Ben Ali es nach Amtsantritt geschafft, auf internationaler Bühne den Ruf eines skrupellosen Diktators zu vermeiden. Er galt als wirtschaftlicher Reformer. Unter ihm hatte Tunesien in Nordafrika den Ruf, mit den gut ausgebildeten Frauen und dem Wirtschaftswachstum ein Vorzeigemodell zu sein.

Arabischer Frühling wurde Ben Ali zum Verhängnis

Allerdings entzündeten sich nach dem Tod eines Gemüsehändlers in der Kleinstadt Sidi Bouzid im Dezember 2010 massive Proteste. Diese fegten Ben Ali schliesslich nach mehr als 20 Jahren an der Macht aus dem Amt. Er floh am 14. Januar 2011 nach Saudi-Arabien. Kaum etwas wurde seitdem über das Leben der Familie im Exil öffentlich bekannt.

Tunesien war nach seinem Sturz das einzige Land der Region, das den Übergang in die Demokratie schaffte. Demnächst wird in einer Stichwahl ein neuer Präsident bestimmt. Allerdings leidet das Land unter starken wirtschaftlichen Problemen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Der Arabischer Frühling wurde in der arabischen Welt für viele zum Verhängnis. In Tunesien und anderen Staaten der Region erhoben sich die Menschen gegen brutale und diktatorische Regime. In Syrien ist ein Ende des Krieges nicht abzusehen. Der IS hat dort und im Nachbarland Irak zu neuen Grausamkeiten und andauernden Kämpfen geführt. Auch in Ägypten wurden die Hoffnungen auf einen demokratischen Aufbruch im Keim erstickt.Tunesien hat Geschichte gemacht, doch ohne etwas zum Besseren zu verändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. H. Isaak  (cuibono)
    Die Geschichte wird dereinst zeigen, wer vom Sturz Ben Alis und Gaddafis profitiert hat und wer das Ganze inszeniert hat. Sicher nicht das Volk.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Wieder ein guter Freund der Schweiz, welcher das zeitliche gesegnet hat. Wir werden international immer einsamer...Sind eigentlich all seine Fluchtgelder schon zurück transferiert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen