Zum Inhalt springen

Header

Video
Staatsbegräbnis für Michael I.
Aus Tagesschau vom 16.12.2017.
abspielen
Inhalt

Tod mit 96 Jahren im Exil Staatsbegräbnis für ehemaligen König Michael I.

König Michael I. war zwei Mal rumänisches Staatsoberhaupt. 1947 wurde er von den Kommunisten zur Abdankung gezwungen.

In Rumänien haben zehntausende Bürger und viele Repräsentanten von Adelshäusern am Staatsbegräbnis des ehemaligen Königs Michael I. teilgenommen. Er war zwei Mal Staatsoberhaupt von Rumänien, zuerst 1927 bis 1930 und dann bis nach dem Zweiten Weltkrieg.

Während des Kriegs verbündete sich Michael I. zuerst mit Hitler. Später wechselte er die Seite und erklärte dem Deutschen Reich den Krieg. Nach dem Krieg kamen die Kommunisten in Rumänien an die Macht und schafften die Monarchie ab. Michael I. musste 1947 abdanken und floh ins Exil.

Michael I. war zwei Mal Staatsoberhaupt von Rumänien. KEYSTONE
Legende: Michael I. war zwei Mal Staatsoberhaupt von Rumänien. (Foto vom 28. Februar 1997) Keystone

Schweizer Exil

Seitdem lebte er hauptsächlich in der Schweiz. Zuerst jahrzehntelang in Versoix am Genfersee, dann in Aubonne. Erst nach dem Sturz des Ceausescu-Regimes erhielt er die rumänische Staatsbürgerschaft zurück. Michael I. erlag am 5. Dezember mit 96 Jahren einem Krebsleiden.

Den Trauergottesdienst vor der Beisetzung besuchten Staatspräsident Klaus Iohannis, das schwedische Königspaar Carl XVI. Gustaf und Silvia sowie der frühere spanische König Juan Carlos und seine Ehefrau Sofia.

Der frühere König war der Cousin der britischen Königin Elisabeth. Der britische Thronfolger Prinz Charles vertrat das Vereinigte Königreich. Weitere Vertreter des europäischen Hochadels waren der luxemburgische Grossherzog Henri sowie Prinzessin Astrid und Prinz Lorenz aus Belgien. Aus Jordanien war Königsmutter Prinzessin Muna al-Hussein nach Bukarest gekommen.

Drei Tage Staatstrauer

Der Sarg Michaels war bis zum Staatsbegräbnis zwei Tage im Königspalast aufgebahrt. Dann wurde er auf ein Podium auf dem Revolutionsplatz gebracht, wo sich viele Trauernde versammelt hatten.

Von einer Ehrengarde begleitet wurde er dann zur Kathedrale gefahren. Michaels fünf Töchter und sein Enkel Nicholas Medforth-Mills gingen hinter dem Sarg.

Seine letzte Ruhestätte soll Michael I. in der mittelrumänischen Stadt Curtea de Arges an der Seite seiner im vergangenen Jahr verstorbenen Frau Anna von Bourbon-Parma finden. In der dortigen Kathedrale sind seit dem 19. Jahrhundert mehrere Mitglieder der Königsfamilie beigesetzt worden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von S. Zgraggen  (NACHGEDACHT)
    Der Mensch sucht halt Vorbilder und Ideale! Sinn. Und sei es der Traum "von früher". Gerade dann wenn die Realitäten trüb und von Armut gekennzeichnet sind.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Volks-Steuergeld-Verschwendung für ein sündhaft teures Staatsbegräbnis, welches die Bevölkerung nicht ernährt im armen Rumänien!?
    1. Antwort von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
      Nun, vielleicht sollte sich jeder lieber Gedanken über „Volks-Steuergeld-Verschwendung“ im jeweils eigenen Land Gedanken machen, wo es einen auch wirklich als Steuerzahler etwas angeht. Nebenbei: Was hat denn das „ sündhaft teure Staatsbegräbnis“ genau gekostet? Im Artikel steht ja nichts davon, aber vielleicht können Sie mit anscheinend besonderem Hintergrundwissen weiterhelfen?
  • Kommentar von Rudi Hardy  (Wombat)
    Es verwundert mich wirklich dass so viele Trauernde zum Abschied kamen denn es ist doch schon so lange her seit man von Koenig Michael hoerte. Ruhe in Frieden!