Zum Inhalt springen

Header

Video
Prozessauftakt im Fall von Menschenschmuggels
Aus Tagesschau vom 05.10.2020.
abspielen
Inhalt

Tod von 39 Vietnamesen Schlepper in London vor Gericht

Im Oktober vor einem Jahr sorgte der Fund von 39 toten Vietnamesen in einem Lastwagen ausserhalb von London für Entsetzen. Der Fall warf ein Schlaglicht auf das Elend vietnamesischer Auswanderer. Jetzt stehen vier der Schlepper vor Gericht.

«Es tut mir leid Mama, mein Weg ins Ausland ist nicht erfolgreich. Mama ich liebe Dich so sehr, ich sterbe, weil ich nicht atmen kann.» Das war die letzte SMS der 26-jährigen Vietnamesin Pham Thi Tra Mys. Die Nachricht ging um die Welt, denn sie war eines der 39 Todesopfer, die im Lastwagen gefunden wurden. Die Opfer waren zwischen 15 und 44 Jahre alt und sie alle starben an Sauerstoffmangel und Überhitzung.

Lastwagenfahrer hatte gestanden

Nun stehen vier Männer im Zusammenhang mit dem Fall in London vor Gericht. Den Angeklagten wird fahrlässige Tötung, Beteiligung an Menschenhandel sowie illegaler Einwanderung vorgeworfen. Der 25-jährige Lastwagenfahrer hatte sich im April der fahrlässigen Tötung schuldig bekannt, seine Haftstrafe steht noch aus. Ihnen allen drohen mehrjährige Gefängnisstrafen.

Vor zwei Wochen hat ein Gericht in Vietnam mehrere Hintermänner zu Gefängnisstrafen verurteilt. Weitere Prozesse in Europa werden folgen, denn kürzlich gab es im Zusammenhang mit dem Fall Dutzende Festnahmen in Frankreich, Belgien, und Deutschland.

18’000 Vietnamesen versuchen es jährlich

Der Fall wirft ein Schlaglicht auf das Elend rund um 18‘000 Vietnamesen, die jährlich versuchen, nach Europa zu gelangen. Umgerechnet zwischen 10‘000 bis zu 40‘000 Franken bezahlen die Familien den Schleppern. Diese versprechen, je mehr man bezahlt, desto risikofreier sei die Reise. Doch das stimmt längst nicht immer. Hoang Thi Ai hat ihren Sohn verloren und erklärt: «Ich dachte, er hätte eine sichere Route. Hätte ich gewusst, dass sie ihn in einen Lastwagen stecken, hätte ich ihn nicht gehen lassen.»

«Der Schuldenberg ist riesig»

Viele Vietnamesen stammen aus armen Regionen und riskieren ihr Leben, um ihren Familien eine bessere Zukunft zu ermöglichen. So auch der 30-jährige Le Van Ha. Sein Vater ist krank und konnte nicht mehr arbeiten, ohne ihn reicht das Geld nicht für die ganze Familie.

Le Van Ha stirbt 6000 Kilometer von zu Hause kurz vor dem Ziel. Er hinterlässt nicht nur zwei Kinder und trauernde Angehörige, sondern auch Schulden. Denn um die Reise zu finanzieren, bürgte die ganze Familie mit ihrem Hab und Gut, also ihrem Haus. Der Vater Le Minh Tuan weint und erklärt: «Der Schuldenberg ist riesig. Ich bin krank und arbeitsunfähig und ich muss seine Kinder erziehen. Keine Ahnung, womit wir die Schuld bezahlen sollen.»

Probleme werden kaum bekämpft

Wer die Reise schafft, dem droht in Grossbritannien ausgebeutet zu werden. Viele Vietnamesen arbeiten für Hungerlöhne in Nagelstudios oder illegalen Hanfplantagen.

Im aktuellen Fall hat die Polizei und die Justiz effizient gearbeitet. Der Prozess wird voraussichtlich acht Wochen dauern. Was aber fehlt, ist die konsequente Bekämpfung der Probleme hinter der Tragödie. Dazu gehören Schlepperbanden aber umgekehrt auch die Ausbeutung der Migranten. Dies war nicht der erste Fall dieser Art und es muss damit gerechnet werden, dass in Zukunft ähnlich schreckliche Funde gemacht werden.

Tagesschau 5.10.2020 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Vermisse Hintergrundinformationen zu den 4 Angeklagten. Sind das alles unbescholtene Briten? Wer sind die Hintermänner? Wie sieht es bei den Festgenommenen in den anderen Ländern aus? Agieren diese Schlepperbanden nur aus Europa oder auch aus den Migrationsländern (hier Vietnam)? Wie sind die Strukturen der Schlepperbanden aufgebaut? Der Artikel befasst sich leider nur mit den Opfern und man erfährt nichts über die üblen Schlepperbanden.
    1. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Die Schlepperbanden sind lose Einzelpersonen oder Organisationen. Gerade wurden kürzlich in Griechenland 33 Mitarbeiter von deutschen NGOs wegen des Verdachts auf „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ und „Schlepperei“ verhaftet. Es handelt sich u. a. um die NGOs Watch the Med /AlarmPhone, Mare Liberum, Sea Watch und die Forschungsgesellschaft Flucht & Migration e.V. . Alle haben Sitz in Berlin. 19 Deutsche, 2 Schweizer, ein Franzose, ein Bulgare, ein Spanier, ein Iraner und ein Afghane.