Zum Inhalt springen
Inhalt

Todesopfer in Florida Einzeltäter für Schüsse verantwortlich

  • Im US-Bundesstaat Florida sind drei Menschen durch Schüsse getötet worden.
  • Unter den Opfern ist der mutmassliche Schütze, wie die Polizei an einer Medienkonferenz sagte.
  • Die Schüsse fielen am Sonntag bei einem Videospiel-Turnier in einem Einkaufs- und Vergnügungszentrum in Jacksonville.
Legende: Video Die Situation vor Ort (unkom.) abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.08.2018.

Es seien drei Menschen durch Schüsse getötet worden, sagte der örtliche Sheriff, Mike Williams, an einer Medienkonferenz. Elf weitere Personen seien verletzt worden. Einer der drei Toten sei der mutmassliche Schütze. Es gebe keine weiteren Verdächtigen, fügte er hinzu. Die Ermittler vermuten, dass es sich bei ihm um einen 24-jährigen Weissen aus der rund 1000 Kilometer entfernt gelegenen Stadt Baltimore handelt. Er sei wegen des Turniers in Jacksonville gewesen, sagte Williams.

Medienberichten zufolge fielen die Schüsse während eines «Madden 19»-Turniers. Dabei messen sich Videospieler virtuell in einem American-Football-Spiel. Das Turnier wurde live im Internet übertragen. Auf einem Video, das von dem Wettbewerb stammen soll, hört man im Hintergrund Schüsse und Schreie. Auf der Aufnahme ist ein virtuelles Football-Spiel zu sehen, dann fallen offenbar die Schüsse.

Niederlage als Auslöser

Der Schütze habe an dem Videospiel-Wettbewerb teilgenommen und bei seiner Tat «mindestens eine Handfeuerwaffe» benutzt, sagte Williams. Die Zeitung «LA Times» meldete unter Berufung auf einen Teilnehmer, der Schütze habe beim Turnier verloren.

Das Einkaufs- und Vergnügungszentrum mit dem Namen «The Landing» befindet sich im Zentrum der Stadt am St. Johns Fluss. Jacksonville liegt im äussersten Norden Floridas und hat rund 880'000 Einwohner.

Trump bietet Hilfe an

US-Präsident Donald Trump wurde noch am Sonntag über den tödlichen Vorfall in Jacksonville unterrichtet, wie seine Sprecherin Sarah Sanders mitteilte.

Zweite Bluttat seit Februar

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der US-Teilstaat Florida war bereits im Februar Schauplatz eines Blutbades mit 17 Toten. An der Marjory Stoneman Douglas Highschool in Parkland erschoss ein 19-Jähriger damals 14 Jugendliche und 3 Erwachsene. Nach der Tat kam es landesweit zu zahlreichen Demonstrationen. Präsident Donald Trump stellte nach dem Massaker eine Verschärfung der Waffengesetze in Aussicht, rückte aber später wieder davon ab. Dafür wurde er scharf kritisiert.

Der Senator von Florida, Marco Rubio, teilte mit, die US-Bundespolizei FBI habe die Ermittlungen übernommen. Floridas Gouverneur Rick Scott erklärte, er habe nach dem Vorfall Unterstützung durch den Bundesstaat angeboten. Präsident Donald Trump habe zudem «jegliche nötigen Bundesmittel» angeboten.

Legende: In der Stadt Jacksonville im US-Bundesstaat Florida sind mehrere Menschen durch Schüsse getötet worden. SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Hobi (hitch)
    Solange die Waffenlobby in US weiterhin so mächtig ist, wird sich nichts ändern. Auch Obama hat sich diesbezüglich unfähig erwiesen, diesem Wahnsinn einen Riegel vorzuschieben. Und von Trump ist schon gar keine Besserung zu erwarten. Und auch wenn er wollte, wie entwaffnet man eine Nation mit Millionen von Waffen in Pivatbesitz, die das Recht auf den Besitz von Waffen in der Verfassung verankert hat??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephanie von Walterskirchen (SVW)
    auch in der Schweiz passiert erschreckende Gewalt. Jedenfalls sollten wir uns vielleicht Gedanken machen was die Ursachen hier sind &wie wir gemeinsam Lösungen finden damit hier nicht immer noch schlimmere Gewalt bei immer noch jüngeren Jugendlichen in noch erschreckenderem Ausmass ausbricht. Was sind die Ursachen in der Schweiz? Was sind die Auslöser, was beflügelt die Intensität? Ist jeder selber verantwortlich, sind wir eine Gemeinschaft die Verantwortungsbewusst sein will, Zivilcourage?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Waffengeschäfte sind wichtiger als Menschenleben - begreifts doch endlich! Was sollen wir da noch unnötige Worte verlieren.... Auf der Welt wurden nie so viele Waffen produziert wie heute - darum war es auch noch nie so sicher und friedfertig auf diesem Planeten wie grad zur Zeit...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen