Zum Inhalt springen
Inhalt

International Tödliche Falle: Fabrik auf den Philippinen niedergebrannt

Für mehr als 70 Menschen gab es kein Entkommen mehr aus den Flammen. Die Angehörigen sind geschockt und wütend.

Nach einem Brand in einer Schuhfabrik auf den Philippinen hat sich die Zahl der Todesopfer weiter erhöht. Die Behörden gehen unterdessen von mindestens 72 Menschen aus, die in den Flammen umkamen.

Legende: Video Grossbrand in phillippinischer Fabrik abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 14.05.2015.

Laut ersten Erkenntnissen der Brandschutzbehörde brach das Feuer in dem zweistöckigen Gebäude der Firma Kentex Manufacturing aus, als Funken von einer Schweissmaschine einen Chemikalienbehälter trafen.

Die Fabrik ist ein zweistöckiges Gebäude und steht in Valenzuela, einem Vorort der philippinischen Hauptstadt Manila.

Die Flammen breiteten sich wegen der grossen Mengen Gummi in der Fabrik schnell aus. Eine verletzte Überlebende sagte dem Fernsehsender ABS-CBN, vielen ihrer Kollegen im zweiten Stock sei durch die Flammen der Fluchtweg abgeschnitten gewesen.

«Wir untersuchen derzeit, was genau geschehen ist», sagte der nationale Polizeichef Leonardo Espina. Die Verantwortlichen für den Brand würden «mit Sicherheit» zur Rechenschaft gezogen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J.B. Chardin, Basel
    Das sind eben die Orte, an denen Eure Schuhe für wenige $ hergestellt werden, wo die Arbeiterinnen wie Sklaven gehalten werden und Ihr hier in der CH dafür dann mehrere 100 CHF ohne Wimpernzucken hinlegt ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von u.felber, luzern
      Herr Chardin. Wer Lesen kann ist klar im Vorteil. Bei Bild Nr 7 Kommentar steht: ``In der Fabrik wurden billige Flip-Flops für den heimischen Markt hergestellt``. Weil das eine nichts mit dem anderen zu tun hat. Hauptsache rumposaunen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von J.B. Chardin, Basel
      OK, u.felber, streue Asche über mein Haupt, hatte Bild Nº7 übersehen ... Und dennoch bleib ich bei meinem Kommentar - denn Eure Schuhe werden ebenfalls in solchen Fabriken unter erbärmlichsten Arbeites- und Sicherheitsbedingungen hergestellt, und dieser Brand mit so vielen Todesopfern unter den eingeschlossenen ArbeiterInnen ist nicht der erste Fall in der Geschichte!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von B. Kälin, Stans
      Lieber Hr. Chardin, was wissen Sie denn, welche Schuhe wir tragen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von J.B. Chardin, Basel
      Lieber B. Kälin, war soeben in der Stammheiz und warf einen Blick auf das Schuhwerk der Gäste ... mehr als die Hälfte aller trugen solches, welches in jenen Fabriken produziert wird, wie oben im Bericht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Stephan B., Zürich
      Was tragen denn Sie für Schuhe?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Lena Meier, Aarau
      Schön, Herr Garden. Ich habe schon zahllose Anläufe genommen ethisch und ökologisch verträgliches Schuhwerk zu kaufen. Verdammt schwierig, kann ich Ihnen sagen! Ausser im sehr hochpreisigen Segment, ab 500 CHF, bin ich nur fündig geworden bei Künzli (gut für Turnschuhe) Marken wie "Duck Feet" und ich finde es aber einfach unangenehm, wie eine Ente herum zu laufen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    7. Antwort von J.B. Chardin, Basel
      Auf Ihre Frage, Herr Stephan: Hab tief in die Tasche gegriffen und in einer Schuhwerkstatt in Freiburg / Bg mir individuell angepasste sau bequemes und funktionales sowie optisch ansprechendes Schuhwerk machen lassen ... und soll rund 19 Jahre überdauern (man kann sie jederzeit reparieren und auffrischen lassen) ... ... Am Ende günstiger, als jede oder jede 2. Saison neue Schuhe kaufen zu müssen - war aber immer noch wesentlich günstiger, als jene Preise, welsche Frau Meier nennt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen