Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Tötung eines Georgiers Deutsche Justiz geht von russischem Auftragsmord aus

Nach dem Mord im August vergangenen Jahres in Berlin hat die Bundesanwaltschaft Anklage gegen einen Russen erhoben.

Video
Aus dem Archiv: Diplomatische Verstimmungen nach dem Mord
Aus Tagesschau vom 04.12.2019.
abspielen

Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass es sich bei der Tat um einen staatlichen Tötungsauftrag der russischen Regierung handelte. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft hielt sich der verdächtigte Russe seit Ende 2016 als Asylbewerber in Deutschland auf.

Diplomatische Unruhe zwischen Deutschland und Russland

Box aufklappenBox zuklappen

Der mutmassliche Auftragsmord hatte diplomatische Verwerfungen zwischen Deutschland und Russland ausgelöst. Wegen angeblich fehlender Bereitschaft Russlands, bei der Aufklärung der Tat zu helfen, hatte die Bundesregierung zwei russische Diplomaten ausgewiesen. Moskau hatte mit der Ausweisung zweier deutscher Diplomaten reagiert.

In einer Antwort des deutschen Justizministeriums auf eine Anfrage der Linken hatte es Anfang Juni geheissen, dass zwei Rechtshilfeersuchen der Berliner Staatsanwaltschaft vom Dezember 2019 «von der Russischen Föderation bislang inhaltlich nicht beantwortet» worden seien. Medienberichten zufolge soll der mutmassliche Attentäter enge Kontakte zum russischen Inlandsgeheimdienst FSB gehabt haben.

«Hintergrund des Tötungsauftrags war die Gegnerschaft des späteren Opfers zum russischen Zentralstaat, zu den Regierungen der autonomen Teilrepubliken Tschetschenien und Inguschetien sowie zu der pro-russischen Regierung Georgiens», so die Bundesanwaltschaft.

Schüsse in Kopf und Rücken

Das Opfer, ein 40 Jahre alter Tschetschene mit georgischer Staatsangehörigkeit, war am 23. August 2019 in einem Stadtpark von Berlin von einem Fahrrad aus mit Schüssen in Kopf und Rücken niedergestreckt worden.

Eine Reihe von Morden oder Mordversuchen an Exil-Tschetschenen

Box aufklappenBox zuklappen

Einschätzung von SRF-Russland-Korrespondentin Luzia Tschirky:

«Der mutmassliche Auftragsmord in Berlin ist der letzte Fall einer ganzen Reihe von Morden und versuchten Morden an Exil-Tschetschenen in Europa. Die zehn bekannten Fälle in verschiedenen Ländern Europas eint, dass die Opfer entweder zu überzeugten Gegner des autokratischen Herrschers der Teilrepublik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, gehörten oder in dessen Ungnade gefallen waren.

So wichtig die Anklage im Einzelfall in Berlin ist, scheint die Bedrohung, welche von Ramsan Kadyrow ausgeht, noch immer unterschätzt zu werden. Gerade auch in Bezug auf die Schweizer Asylpolitik gäbe es bei der Ausschaffungs-Praxis gute Gründe, den eigenen Umgang mit Exil-Tschetschenen zu hinterfragen.»

Der tatverdächtige Russe war noch am Tag des Attentats gefasst worden. Zeugen hatten beobachtet, wie er eine Perücke sowie ein Fahrrad und eine Waffe in der Spree versenkte. Der Mann sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Klein  (HansKlein)
    Nur so als Anregung zum Nachdenken: RU hat mehrfach gefordert, den ermordeten Terroristen/Freiheitskämpfer (je nach Perspektive) auszuliefern. In einem ähnlichen Fall hat der Staat*, in dem ein Verdächtiger** Unterschlupf gefunden hatte, auf ein Auslieferungsbegehren hin angeboten, den Verdächtigen an den Internationalen Gerichtshof zu überstellen. Das war dem antragstellenden Staat*** allerdings nicht genehm. Also hat er das Land mit Krieg überzogen. (*Afghanistan, **bin Laden, ***USA). Besser?
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Etwas genauer sollte man schon hinschauen. Der Georgier Zelimkhan Khangoshvili war die rechte Hand des Beslan Mörders und gehörte zum Kaukasus Emirat welche als ISIS Verbündete gelten und in Russland verboten sind. Russische Geheimdienste haben beim BND schon vor Jahren nachgefragt betreffend Auslieferung. Deutschland hat diesen Terroristen dann als Flüchtling definiert und Ihm noch einen neuen Namen gegeben.
    Der Mossad hätte das nicht anders gemacht.
    1. Antwort von Hans Peter Auer  (Ural620)
      @Elbrus: Und das legitimiert Ihrer Meinung nach einen Auftragsmord in einem souveraenen Staat ausserhalb der RF?
    2. Antwort von Hans Klein  (HansKlein)
      @Auer: nach den üblichen Gepflogenheiten des Wertewestens "legitimiert" allein der Verdacht, ein Terrorist zu sein, den verdächtigenden Staat zur Ermordung der Person samt allen Umstehenden (z.B. Familie und Freunde, selbst Frauen und Kinder) mittels Drohne. Und Deutschland ist mit Ramstein einer der unverzichtbaren Mittäter dabei. Warum sollten die Russen (wenn es der Staat denn war) anders handhaben? Weil der Verdächtige nicht in Afghanistan herumläuft, sondern in Berlin? Gleiches mit gleichem
  • Kommentar von Werner Wüthrich  (ruishi)
    "Hintergrund des Tötungsauftrags war die Gegnerschaft des späteren Opfers ... zu der pro-russischen Regierung Georgiens», so die Bundesanwaltschaft."
    Seltsame Formulierung. Im Auftrag der russischen Regierung soll das Opfer u.a. wegen seiner Gegnerschaft zur pro-russischen Regierung Georgiens ermordet worden sein.