Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Tötung Hitlers war kein Unrecht, sondern Notwehr»

In Kürze jährt sich zum 70. Mal das missglückte Attentat auf Adolf Hitler. Die Männer um Oberst Graf von Stauffenberg bezahlten damals mit ihrem Leben. Der jüngste Stauffenberg-Sohn sprach mit der «Tagesschau» über die damaligen Ereignisse und über die Würdigung, die der Vater heute erfährt.

Legende: Video Interview mit Franz Ludwig Graf Stauffenberg abspielen. Laufzeit 23:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.07.2014.

Am 20. Juli jährt sich das missglückte Attentat auf Adolf Hitler zum 70. Mal. Damals, 1944, hatten Offiziere der Wehrmacht rund um den Oberst Graf von Stauffenberg versucht, den Führer des Dritten Reichs zu eliminieren und den Krieg zu beenden. Der Putsch scheiterte. Seine Köpfe wurden zum Teil noch in derselben Nacht erschossen oder später zum Tode verurteilt.

Einer der damals alles miterlebte, aber zunächst wenig verstand, war Franz Ludwig, der jüngste Stauffenberg-Sohn. Erst später verstand dieser, für welches hehre Ziel der Vater sein Leben gab. «Sie taten es aus der Überzeugung, dass sind wir uns, der Welt und dem lieben Gott schuldig.»

«Tötung Hitlers war notwendig»

Viele in der Wehrmacht hatten mit Stauffenberg sympathisiert, vor der letzten Konsequenz, dem Tyrannenmord, aber zurückgeschreckt. Für den Sohn unverständlich, denn aus seiner Sicht sei die Tötung Hitlers kein Unrecht gewesen. Im Gegenteil, sie «war in der damaligen Zeit die notwendige Voraussetzung, um wieder zu Recht und Gerechtigkeit zu kommen.»

Im Vermächtnis seines Vaters agierte Franz Ludwig Graf von Stauffenberg auch im Nachkriegsdeutschland. Er war Mitglied des Bundestages und des Europaparlaments. Dass das Attentat des Vaters in dessen Heimatland seine unbestrittene Anerkennung gefunden hat, befriedigt den Sohn. Noch viel mehr erfreut es ihn aber, dass immer mehr Jüngere «für die Menschen, die das gemacht haben interessieren und nicht für irgendwelche politischen Programme oder Interpretationen.»

Mehr zum Attentat auf Hitler lesen Sie hier.

Kein «Berufs-Hinterbliebener»

Er wolle kein «Berufs-Hinterbliebener» sein, aber er trage nun mal einen geschichtsträchtigen Namen. Das sagt Franz Ludwig Gustav Maria Schenk Graf von Stauffenberg. Er ist ein Sohn des Widerstandskämpfers und Offiziers Claus Schenk von Stauffenberg, der am 20. Juli 1944 nach seinem vergeblichen Attentat auf Hitler erschossen wurde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von peter müller, zürich
    Die Stauffenbergs wollen sich primär um Ihre Mitschuld drücken. Sie waren seit 1933 immer vorne dabei als Hitlers Steigbügelhalter. Das Attentat hat den Krieg überhaupt nicht beeinflusst. Die Rote Armee stand Ende Juli 1944 schon in Warschau und die Amerikaner waren sehr nahe von Paris. Das "Attentat ist die einzige Rechtfertigung des Deutschen Bürgertums, dass Sie sich angeblich gewehrt haben sollen. Was eindeutig nicht stimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Churchill sagte einmal , wir haben das falsche Schwein geschlachtet - damit meinte er Stalin .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Hitler hat Selbstmord begangen und seine Leiche wurde zur Unkenntlichkeit verbrannt . Hätte er den Krieg gewonnen wäre er der Held gewesen - der werfe den ersten Stein der ohne Sünde ist . Churchill sagte einmal nach dem 2. Weltkrieg über die Deutschen , wir haben das falsche Schwein geschlachtet , ( damit meinte er den Stalin ). Die Geschichte schreiben immer die Sieger, ob sie an der Himmelspforte die Sieger sind wird sich zeigen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen