Zum Inhalt springen

International Tote und Verletzte bei Terroranschlag in Libanon

Bei einem Anschlag in Beirut sind acht Zivilisten getötet und über hundert Menschen verletzt worden. Der Krieg im benachbarten Syrien spaltet das Land zunehmend.

Legende: Video «Schwer beschädigte Gebäude, Trümmer überall» abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 19.02.2014.

Erneut blutige Selbstmord-Anschläge in der libanesischen Hauptstadt Beirut: Zwei Explosionen ereigneten sich im Abstand weniger Minuten nahe des iranischen Kulturzentrums am südlichen Stadtrand von Beirut – im Viertel Bir Hassan.

Die beiden Bomben befanden sich in einem Auto und an einem Motorrad. Mindestens acht Menschen kamen dabei ums Leben. Über Hundert sind verletzt. Unter den Verletzten waren auch Kinder aus einem nahe gelegenen Waisenhaus. Eine sunnitische Terrorgruppe hat sich zu dem Attentat bekannt.

Bürgerkrieg in Syrien als Auslöser

Das Viertel Bir Hassan gilt als Hochburg der pro-iranischen Schiiten-Bewegung Hisbollah. In den vergangenen Monaten hatte es bereits mehrere Anschläge in Bezirken von Hisbollah-Anhängern gegeben. Zu einigen dieser Anschläge hatten sich sunnitische Extremisten bekannt.

Die sunnitischen Extremisten begründeten die Gewalt mit der Beteiligung der Hisbollah am Bürgerkrieg im benachbarten Syrien. Die Hisbollah kämpft in Syrien auf der Seite der Truppen von Präsident Baschar al-Assad. Die Hisbollah wiederum wird vom Iran aufgerüstet.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Es muss Ziel der gesamten Menschheit sein, diese grosse ideologische Herausforderung mit allen Mitteln zu bekämpfen. Noch trifft es in erster Linie Christen und Schiiten im Nahen Osten Afrika und Asien. Aber die Ankündigungen, den Terror auch nach Europa zu tragen, sind längst gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen