Zum Inhalt springen

Transatlantische Beziehungen «Trump glaubt an den autoritären Führungsstil»

Legende: Audio «Europa muss selbständiger werden» abspielen. Laufzeit 06:17 Minuten.
06:17 min, aus Echo der Zeit vom 14.07.2018.

US-Präsident Donald Trump brüskiert die Nato und seine europäischen Partner gleich reihenweise. Der Regensburger Politologe Stephan Bierling weist im Gespräch aber auch auf die Versäumnisse der Europäer hin.

Stephan Bierling

Stephan Bierling

Professor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der deutsche Politikwissenschaftler leitet die Professur für Internationale Politik und transatlantische Beziehungen an der Universität Regensburg.

SRF News: Was nützt es Donald Trump, Freunde und Alliierte ständig zu brüskieren?

Stephan Bierling: Er setzt dieses Mittel ein, um seine eigenen Anhänger im Land davon zu überzeugen, dass er der stärkste Mann im Raum ist. Das ist deshalb wichtig, weil er im Wahlkampf versprochen hat, die Stärke Amerikas wiederherzustellen – und das zeigt er jetzt seinem heimischen Publikum durch seine konfrontativen Auftritte.

Aber er richtet doch damit grossen Schaden an.

Natürlich. International ist das eine Katastrophe, weil Amerika davon profitiert, so viele Bündnispartner und Alliierte zu haben. Im Vergleich zu Russland und China steht Amerika in dieser Hinsicht glänzend da. Und was Trump eigentlich tun müsste, wäre diese Partnerschaften zu pflegen und zu stärken. Aber er tut das Gegenteil.

Wird es beispielsweise im Rust Belt überhaupt zur Kenntnis genommen, wenn er seine konfrontativen Aussagen wieder zurücknimmt?

Ich glaube in der Tat, dass das nicht zur Kenntnis genommen wird. Weil er im Kleinen – wenn er sich mit May und Merkel unter vier Augen trifft – durchaus umgänglich sein soll. Das liest man immer wieder aus den Berichten. Er spielt einfach den Bully insbesondere mit seinen Twitter-Aussagen und den Interviews. Dinge, die man schön nach Hause transportieren kann.

Bereits im Wahlkampf ist er mit seinen frauenfeindlichen Äusserungen aufgefallen. Frauen nimmt er nicht wirklich ernst.

Merkel und May sind zwei Politikerinnen. Spielt die Geschlechterfrage eine Rolle?

Ich denke schon. Bereits im Wahlkampf ist er mit seinen frauenfeindlichen Äusserungen aufgefallen. Frauen nimmt er nicht wirklich ernst. So hat er Merkel im Wahlkampf schon scharf attackiert.

Aber er geht ja nicht nur mit Frauen so um. Es macht den Anschein, als ob er Politiker in Europa grundsätzlich nicht ernst nimmt.

Ja, er praktiziert eine Politik der Stärke. Er glaubt an den autoritären Führungsstil. Denken wir nur an Putin, Xi oder an Kim Jong Un. Die scheinen bei Trump alle mehr Eindruck zu hinterlassen als demokratisch gewählte Politiker alter Alliierter.

Er glaubt an den autoritären Führungsstil. Denken wir nur an Putin, Xi oder an Kim Jong Un.

Und jetzt kommen wieder Ängste hoch, Europa könnte zum Spielball der USA und Russland werden. Zu Recht?

Diese Gefahr hatten wir bereits im Kalten Krieg – und diese Gefahr besteht nach wie vor. Das grosse Problem ist, dass sich Europa nicht wirklich vorbereitet hat auf eine Welt, in der es seinen eigenen Mann oder Frau stehen muss. Wir sind in den Rüstungsausgaben sehr nachlässig gewesen. Wir haben nach wie vor grosse Probleme, die EU zusammenzuhalten. In einer Welt, wo nationale Interessen und Nationalstaaten eine viel grössere Rolle spielen als vor 25 Jahren, findet sich Europa somit ziemlich alleine.

Wie stark kann Europa jetzt unter die Räder kommen?

Sehr stark. Zuerst in Wirtschaftsfragen. Da sind wir, insbesondere Deutschland, viel stärker von Exporten abhängig als die USA oder Japan. Wir brauchen deshalb offenen Welthandel. Aber auch militärisch haben wir Europäer Probleme. Wir sind nicht in der Lage, Aktionen ohne die amerikanische Logistik oder Waffentechnik durchzuführen. Sobald Trump ankündigt, sich aus der Nato zurückziehen oder die Alliierten weniger unterstützen zu wollen, stehen wir ziemlich alleine und nackt da. Das sind Versäumnisse, die uns grosse Probleme bereiten.

Sobald Trump ankündigt, sich aus der Nato zurückziehen oder die Alliierten weniger unterstützen zu wollen, stehen wir ziemlich alleine und nackig da.

Und das weiss Trump natürlich.

Klar. Er stellt sich auf eine Welt ein, in der sich jeder selbst der Nächste ist. So vorgelebt von Russland und China. Vor 20 Jahren hatten wir noch die Hoffnung, dass wir diese beiden Nationen in ein internationales Geflecht einbinden könnten. Das ist nicht passiert – im Gegenteil. Sie verfolgen ihre eigenen nationalen Interessen mit aller Brutalität. Trump will auf gleicher Ebene zurückzahlen und da sind die Bindungen, also institutionelle Vereinbarungen, die mit Europa eingegangen wurden, nur ein Hindernis in der neuen Welt, in der nur noch der Mächtige zählt.

Was kann Europa diesem Verhalten entgegensetzen?

Kurzfristig nicht viel, weil die Versäumnisse der EU und Europa Jahrzehnte zurückliegen. Nehmen Sie das Beispiel Deutschland: Berlin hat seinen Verteidigungshaushalt quasi kaputtgespart. Hier bedarf es einer Richtungsentscheidung und Anstrengungen, die über eine Regierungsperiode hinausgehen. Die beste Art, Trump zu begegnen, ist der Zusammenhalt und auf manche seiner berechtigten Forderungen einzugehen – so beispielsweise beim 2-Prozent-Ziel der Nato. Das haben alle unterschrieben, aber ernst gemeint haben sie es offenbar nie. Wenn man selbst Zusagen nicht einhält, wird man Trump nicht viel entgegensetzen können.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ein Europa das untereinander und weltweit, bilaterale Handelsverträge ohne jeden Warenzoll besässe, ergäbe ein sehr starkes Europa aber nur zusammen mit Russland - warum muss Europa aufrüsten ? für was 2% ? Europa muss forschen -neue Technologien sind gefragt für das Wohl der Bürger und nicht Waffen. Wer will Europa angreifen ? Russland oder China ? Trump hat in den USA Probleme zu lösen, er soll dort bleiben. Wir müssen weltweit abrüsten ! Aufrüsten bedeutet Krieg - D schwor nie wieder Krieg !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Häusermann (Ebenda)
      Bilaterale Handelsverträge sind mit der EU nicht zu haben. Entweder man akzeptiert deren Bedingungen oder bleibt aussen vor. Machtpolitik nennt sich das.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Frederick Huber (F. Huber)
      Das ist richtig. Machtpolitik. Wie es China tut, wie es die USA tun, wie es Russland, soweit es kann tut. Das ist ja das Thema. Ohne ein starkes Europa wird Europa in dieser globalen Machtpolitik verlieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Tellerwäscher)
    Die Probleme liegen anders. Putin kann sich fehlende Kompetenz in seinem Land nicht mehr besorgen. Trump kann sich diese Kompetenz in seinem Land zu hauf besorgen. Richtet Trump Schaden an für sein Land, so kann er dies höchstens 4 Jahre. Der Schaden den Putin anrichtet erstreckt sich über eine ganze Generation. Warum das Wort Autorität schlecht sein soll, ist mir nicht klar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Da bin ich wirklich erstaunt, wie Medienschaffende, PolitikerInnen und PolitikwissenschaftlerInnen Präsident Trump analysieren:DT ist kein richtiger Politiker, er ist Unternehmer und seine Firma heisst USA. Momentan ist er bei "Learning by doing" angelangt. Alle erfolgreichen Unternehmer sind knallhart, sonst wären sie nicht erfolgreich. Nun kommt der Punkt:Die USA haben demokratische Strukturen. Autoritäre Personen haben keine direkte Macht wie in Diktaturen (Erdogan, Kim Jong Un, Putin, usw.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Wie schnell diese " demokratischen Strukturen" bachab gehen können ersieht man am Beispiel Erdogan:-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen