Zum Inhalt springen
Inhalt

Trauer um Nelson Mandela «Wenn Könige sterben, dann weint der Himmel»

Es regnet in Strömen, es ist aussergewöhnlich kalt für die Jahreszeit in Südafrika. Doch für die Afrikaner ist das positiv.

Legende: Video Die Menschen singen in der Kälte abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.12.2013.

Es regnet und ist sehr kalt für die Jahreszeit. SRF-Südafrika-Korrespondentin Cristina Karrer sagt, die Leute seien froh, dass es regnet. Regen sei in der afrikanischen Kultur etwas Positives. «Ein afrikanisches Sprichwort besagt: Wenn Könige sterben, dann weint der Himmel», sagt Karrer.

Menschen tanzen und singen

Auffällig: Tausende von Menschen lachen und singen und freuen sich auf die Trauerfeier. Sie halten halten die südafrikanische Fahne und Transparente in den Händen. «Es ist etwas bizzar, wenn man hier als Westeuropäer steht und die Leute singen und tanzen sieht», sagt SRF-Sonderkorrespondent Mario Grossniklaus. Das heisse aber nicht, dass die Menschen nicht trauern. «Ich habe mit vielen Menschen gesprochen, und sie sind durchaus traurig. Sie sagen aber auch: Es ist gut, dass er gehen konnte. So muss er nicht mehr leiden.»

Mandela wird nicht im Stadion «Soccer City» aufgebahrt sein. Nach der Trauerfeier wird er in jenem Gebäude in Pretoria aufgebahrt sein, wo Mandela den Eid für das Präsidentenamt leistete. Mandela wird am kommenden Sonntag in seiner Heimatstadt Qunu beigesetzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.