Zum Inhalt springen

Header

Blick auf das Podium der afghanischen Friedensgespräche in Doha (Katar).
Legende: Bei den Verhandlungen in Doha (Katar) soll dem blutigen Konflikt in Afghanistan ein Ende gesetzt werden. Keystone
Inhalt

Treffen in Doha Afghanistans Regierung und die Taliban beginnen Friedensgespräche

  • Fast zwei Jahrzehnte nach der US-geführten Militärinvasion Afghanistans haben in Katar innerafghanische Friedensgespräche begonnen.
  • Delegationen der Taliban und der Regierung Afghanistans kamen am Samstag in Doha für eine Eröffnungszeremonie zusammen.
Video
Aus dem Archiv: Afghanistan: Weg für Friedensgespräche ist frei
Aus Tagesschau vom 09.08.2020.
abspielen

US-Aussenminister Mike Pompeo forderte die Konfliktparteien auf, den historischen Moment zu nutzen und den Friedensprozess zu schützen. «Wir hoffen, dass dieses Kapitel ein Kapitel der Versöhnung und des Fortschritts ist und nicht eine weitere Chronik der Tränen und des Blutvergiessens», sagte Pompeo, der in Doha als Gast geladen war.

Beide Seiten signalisieren guten Willen

Der Vorsitzende des afghanischen Hohen Rats für Versöhnung, Abdullah Abdullah, bezeichnete den Beginn der Friedensgespräche in Doha als einen Moment, der in Afghanistans Geschichte als Ende der Gewalt eingehen werde. «Wir sind mit gutem Willen und in guter Absicht hierhergekommen, um das 40-jährige Blutvergiessen zu beenden und einen landesweiten und dauerhaften Frieden zu erreichen», sagte Abdullah.

Taliban-Vizechef Mullah Abdul Ghani Baradar sagte, dass die militante Gruppe die Friedensverhandlungen ehrlich weiterführen wird. «Wir wollen, dass Afghanistan in Zukunft in der Region und auch mit anderen Ländern der Welt ein positives und auf gegenseitigem Respekt basierendes Verhältnis hat», sagte Baradar.

Die beiden 21-köpfigen Delegationen hatten sich in den vergangenen Wochen akribisch vorbereitet. Der Beginn der Gespräche war mit grossen Hoffnungen verbunden. Die Regierung hat einen Waffenstillstand als Forderung zur obersten Priorität erklärt, doch Experten zweifeln an einer schnellen Umsetzung. Am Rande der Veranstaltung wurde immer wieder betont, dass noch viel Misstrauen zwischen den Konfliktparteien herrsche.

Gespräche als Folge des US-Teilabzugs

Ein Abkommen der Taliban mit den USA von Ende Februar verpflichtete die Islamisten zur Aufnahme der Friedensverhandlungen mit Kabul. Die Vereinigten Staaten wollen ihre Soldaten abziehen; erst am Donnerstag kündigte US-Präsident Donald Trump einen weiteren Truppenabbau an. Trump, wirbt im derzeitigen US-Wahlkampf damit, die «endlosen Kriege» zu beenden. Dass die Gespräche nun beginnen, ist das wichtigste Zugeständnis, dass die Amerikaner den Taliban im Gegenzug für ihr Abzugsversprechen abringen konnten.

Bis zuletzt ging der Konflikt in Afghanistan brutal weiter. Ein Gefangenenaustausch, der vor den Gesprächen eigentlich Vertrauen aufbauen sollte, hatte für erhebliche Verzögerungen geführt. Die Taliban hatten seit dem Abkommen mit den USA zwar keine Nato-Soldaten mehr getötet, ihren Kampf gegen die afghanischen Sicherheitskräfte aber intensiv weitergeführt. Jahrelang hatten die Islamisten Gespräche mit Kabul abgelehnt und die Regierung als «Marionette des Westens» bezeichnet.

SRF 4 News, 12.09.2020, 5.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Das heisst einfach, dass die Taliban sich stark genug fühlen sich dominierend aufzuspielen.
  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    An elne Befriedung zu glauben ist illusorisch. Die militante Talibans werden schnellstens alle Frauenausbildungsstätten schliessen. Der Rückfall in die übelsten Zeiten der Frauenunterdrückung ist vorprogrammiert. Der Vice-Chef verlangt von anderen Ländern ein auf Respekt basiertes Verhalten !!
  • Kommentar von Walter Freiburghaus  (sophisticated)
    "Gespräche als Folge des US-Teilabzugs." So ein Untertitel dieses Berichts.

    Trump-Ablehner bitte aufwachen!
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Warum?