Zum Inhalt springen
Inhalt

«Trident Juncture 2018» Grösstes Militär-Manöver der Nato seit Ende des Kalten Kriegs

  • Die Nato übt den «Bündnisfall», den Beistand im Falle eines Angriffs auf ein Mitgliedsland.
  • Für Gastgeber Norwegen ist das Manöver mit einem «riesigen logistischen Aufwand» verbunden.
  • Das Manöver «Dreizackiger Verbindungspunkt» beginnt am 25. Oktober und dauert fast einen Monat.
Nato-Soldaten mit Maschinengewehr auf einem Jeep.
Legende: Bereits 2017 hat in Litauen das Nato-Manöver «Iron Wolf» stattgefunden. Reuters

Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa sagte ein Sprecher, es werde nicht konkret für das Szenario eines russischen Angriffs geübt. Mit dem Manöver solle die gemeinsame Abwehr eines «fiktiven Gegners» trainiert werden.

Ost-Alliierte fühlen sich bedroht

Hinter vorgehaltener Hand bestätigen allerdings Nato-Diplomaten, dass es natürlich kein Zufall sei, dass die Übung in einem Land ausgerichtet werde, das an Russland grenzt. Sie verweisen dabei auf jüngste «grossflächige Manöver» Russlands, zum Beispiel die Übung «Wostok-2018» von Mitte September im fernen Osten Russlands.

Für den Bündnisfall war nach dem Ende des Kalten Krieges kaum mehr geübt worden. Nach der Annektion der Krim durch Russland änderte die Nato jedoch ihre Strategie. Vor allem Polen sowie die baltischen Staaten fühlen sich von der aktuellen Politik des grossen Nachbarn verstärkt bedroht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.