Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Trident Juncture 2018» Grösstes Militär-Manöver der Nato seit Ende des Kalten Kriegs

  • Die Nato übt den «Bündnisfall», den Beistand im Falle eines Angriffs auf ein Mitgliedsland.
  • Für Gastgeber Norwegen ist das Manöver mit einem «riesigen logistischen Aufwand» verbunden.
  • Das Manöver «Dreizackiger Verbindungspunkt» beginnt am 25. Oktober und dauert fast einen Monat.
Nato-Soldaten mit Maschinengewehr auf einem Jeep.
Legende: Bereits 2017 hat in Litauen das Nato-Manöver «Iron Wolf» stattgefunden. Reuters

Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa sagte ein Sprecher, es werde nicht konkret für das Szenario eines russischen Angriffs geübt. Mit dem Manöver solle die gemeinsame Abwehr eines «fiktiven Gegners» trainiert werden.

Ost-Alliierte fühlen sich bedroht

Hinter vorgehaltener Hand bestätigen allerdings Nato-Diplomaten, dass es natürlich kein Zufall sei, dass die Übung in einem Land ausgerichtet werde, das an Russland grenzt. Sie verweisen dabei auf jüngste «grossflächige Manöver» Russlands, zum Beispiel die Übung «Wostok-2018» von Mitte September im fernen Osten Russlands.

Für den Bündnisfall war nach dem Ende des Kalten Krieges kaum mehr geübt worden. Nach der Annektion der Krim durch Russland änderte die Nato jedoch ihre Strategie. Vor allem Polen sowie die baltischen Staaten fühlen sich von der aktuellen Politik des grossen Nachbarn verstärkt bedroht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Als Russland und China Manöver durchführten, hat es einige Kommentatoren überhaupt nicht gestört. Jetzt wo die NATO ein Manöver abhält kommen automatisch die doch sehr typischen Reaktionen innerhalb des Forums auf. - Auch das zeigt eine eben doch vorhandene Spannungs- und Bedrohungs-Lage sehr eindrücklich auf.
    1. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      @Hans Haller. "Jetzt wo die NATO ein Manöver abhält..." Die Nato hält regelmässig mehrere Manöver ab pro Jahr - und davon mehrere in Europa. Nur wurde in der Schweiz kaum darüber berichtet. Die Kommandanten sind IMMER aus den USA. Der Supreme Allied Commander Europe (SACEUR) ist der Oberkommandierende des strategischen NATO-Kommandos Europa - seit 2016 Curtis M. Scaparrotti, nachdem sein Vorgänger Breedlove in der Ukraine zu forsch aufgetreten war.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Für die freie Welt, primär die westlichen Demokratien, ist es gerade im heutigen Machtchaos höchst zielführend, wenn das Bündnis NATO Stärke, Einigkeit und Abschreckung demonstriert. Auch wenn Russland aktuell kein ernstzunehmender Gegner für die USA und seine Verbündeten ist, könnte sich in Zukunft ein Horrorpakt entwickeln. Nämlich wenn: Türkei tritt aus NATO aus und spannt mit Russland, Iran, Syrien und China zusammen. Dann würde es ungemütlich für den Westen.
    1. Antwort von Lars Graf  (Lars)
      Nun, China ist Wirtschaftlich extrem abhängig von Exporten in den Westen. Die Türkei ist wirtschaftlich am Boden und Russland verdient Geld mit Gas das es an den Westen verkauft.
    2. Antwort von Stanic Drago  (Putinversteher)
      Russland ist keine ernstzunehmende Gegner? Russische Atom Bombe werden wir locker aushalten?
    3. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Russland hat militärisch mit neuartigen Waffen die Nase vorn. Gegen Russland und China hat die Nato kaum eine . Chance. Russland und China bereiten sich nicht auf entfernte Angriffskriege sondern die Verteidigung ihrer Souveränität gegen Agressoren aus dem Westen.
    4. Antwort von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
      wie sie selber merken: die Türkei ist teil dieses unseeligen Bündnisses.
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Glaubt wirklich jemand an eine Bedrohung?Ja,aber nicht von Russland sondern vom militärischen Industriellen Komplex der USA.
    1. Antwort von Marcel Chauvet  (xyzz)
      Die Oberhetzer gegen Russland sitzen in Warschau. Die werfen sich vor Trump in den Staub und betteln die USA um Militär, Nuklearraketen, dauerhaft in Polen stationiert an und sind sogar bereit, dafür Milliarden Tribut an die USA zu entrichten, die EU soll es dann wohl letztlich zahlen.
    2. Antwort von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
      Kann ich mir auch fast nicht vorstellen, da geht es um andere Interessen oder um Unterwürfigkeit unter die USA.