Zum Inhalt springen

Header

Video
Pons auf Twitter: «In diesem Augenblick werden wir ausgewiesen»
Aus News-Clip vom 18.02.2019.
abspielen. Laufzeit 13 Sekunden.
Inhalt

Trotz Einladung des Parlaments Venezuela lässt EU-Politiker nicht ins Land

  • Mehrere EU-Abgeordnete durften am Sonntag nicht nach Venezuela einreisen.
  • Das südamerikanische Land warf den EU-Parlamentariern «konspirative Motive» vor.
  • Die fünf Mitglieder der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) wollten sich mit Oppositionsführer Juan Guaidó treffen.

«Wir werden von Venezuela ausgewiesen», sagte der spanische EU-Parlamentarier Esteban González Pons am Sonntag am Flughafen in Caracas. «Sie haben unsere Pässe eingezogen, und sie haben uns keinen Grund für die Ausweisung genannt.»

Auf Einladung Guaidós

González Pons betonte, er und die vier anderen EU-Parlamentarier hätten eine offizielle Einladung des venezolanischen Parlaments, das von Oppositionsführer Guaidó präsidiert wird.

Zusammen mit González Pons wollten die spanischen EU-Abgeordneten José Ignacio Salafranca und Gabriel Mato Adrover, die Niederländerin Esther de Lange und der Portugiese Paulo Rangel einreisen. Sie alle gehören der Fraktion der EVP an.

«Irrationales Regime»

Guaidó kritisierte auf Twitter, die EU-Abgeordneten seien von einem «isolierten und immer irrationaleren Regime» ausgewiesen worden.

Das venezolanische Aussenministerium erklärte dagegen auf Twitter, den EU-Abgeordneten sei schon vor Tagen über «offizielle diplomatische Wege» mitgeteilt worden, dass sie nicht einreisen dürften. Sie hätten das Land mit «konspirativen Zielen» besuchen wollen und sollten auf weitere «Provokationen» verzichten.

Guaidó von EU-Parlament anerkannt

Das Europaparlament hatte Guaidó Ende Januar als Übergangspräsidenten anerkannt. Im Machtkampf zwischen dem Oppositionsführer und dem umstrittenen Staatschef Nicolás Maduro haben inzwischen rund 50 Staaten Guaidó als Interimspräsidenten anerkannt.

Video
In Cúcuta stapeln sich Hilfsgüter für Venezuela
Aus Tagesschau vom 17.02.2019.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 21 Sekunden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel