Zum Inhalt springen
Inhalt

Trotz Folter-Vorwürfen US-Senat wählt Gina Haspel zur neuen CIA-Chefin

  • Der US-Senat hat der Ernennung der umstrittenen Kandidatin Gina Haspel zur neuen Chefin des Geheimdiensts CIA mehrheitlich zugestimmt.
  • Die von Präsident Donald Trump nominierte 61-Jährige ist damit die erste Frau an der Spitze der CIA.
  • Haspel wird Nachfolgerin von Mike Pompeo, der nach der Entlassung von Rex Tillerson inzwischen zum Aussenminister aufgestiegen ist.
Die neue CIA-Chefin Gina Haspel.
Legende: Gina Haspel ist die erste Frau an der Spitze der CIA. Reuters

Die Kongresskammer stimmte am Donnerstag mit 54 zu 45 Stimmen für Haspel. Dabei unterstützten sechs Demokraten die Nominierung, während zwei von Trumps Republikanern gegen sie stimmten.

Gegen Haspels Nominierung hatte es im Senat erhebliche Vorbehalte gegeben, weil sie nach den Anschlägen vom 11. September 2001 an einem US-Programm beteiligt war, bei dem Terrorverdächtige in Geheimgefängnisse im Ausland gesteckt und dort mit Foltermethoden vernommen wurden.

Foltermethoden nicht verurteilt

Sie hatte im Vorfeld der Senatswahl in einem Brief versichert, dass der CIA die brutalen Verhörmethoden rückblickend «nicht hätte anwenden sollen». Allerdings lehnte es die bisher stellvertretende CIA-Chefin ab, die früheren Praktiken zu verurteilen.

Leiterin eines «schwarzen» Gefängnisses in Thailand

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Gina Haspel arbeitete mehr als drei Jahrzehnte undercover und war auf mehreren Auslandsposten im Einsatz. Seit Februar 2017 war sie die stellvertretende Leiterin der CIA.
  • Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 war sie an einem US-Programm beteiligt, bei dem Terrorverdächtige ohne Rechtsgrundlage in Geheimgefängnisse im Ausland gesteckt und dort von CIA-Agenten vernommen wurden.
  • Zu ihren Methoden gehörte das berüchtigte «Waterboarding», also das simulierte Ertrinken.
  • Zeitweise leitete Haspel ein solches «schwarzes» Gefängnis in Thailand. Dort soll laut Medienberichten unter ihrer Leitung mindestens ein mutmassliches Al-Kaida-Mitglied dem «Waterboarding» unterzogen worden sein.

Sie und ihre Kollegen seien Anweisungen gefolgt und hätten «an unsere Arbeit geglaubt», sagte Haspel. Das Programm habe «wertvolle Informationen» geliefert und zur Verhinderung weiterer Anschläge beigetragen. Haspel sagte aber auch, der Geheimdienst habe aus den damaligen Erfahrungen einige «harte Lektionen» gelernt.

Ich glaube, die CIA muss ihre Aktivitäten im Einklang mit amerikanischen Werten durchführen.
Autor: Gina HaspelCIA-Chefin

Im Senat erklärte Haspel, ähnliche Methoden wolle sie nicht wieder einführen, selbst wenn Trump sie dazu auffordern würde. «Ich glaube, die CIA muss ihre Aktivitäten im Einklang mit amerikanischen Werten durchführen.»

Kritik von Menschenrechtlern

Menschenrechtler kritisierten die Ernennung. Sie sei «das vorhersehbare und perverse Nebenprodukt des Versagens der USA, sich mit den Fehlern der Vergangenheit zu beschäftigen», sagte eine Sprecherin von Human Rights Watch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Eine Internationaler Haftbefehl gegen Frau H. ausgestellt von der Schweizer Staatsanwaltschaft ist dringend nötig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die Chefin/der Chef hat immer eine gewisse Vorbildfunktion. Wenn diese Person einen bestimmten Ruf und Vergangenheit hat, erweitern sich die Grenzen der Mitarbeiter. Die Mitarbeiter, die gewissenlos die Macht und die Strategien der USA ohne Rücksicht verfolgen, werden grossen Auftreib haben. Aus der Vergangenheit weiss man aus der Geschichte, dass Zeiten, in der Folter zur Normalität gehörten, es zu viel Leid, Unrecht und Machtmissbrauch kam. Der Lerneffekt der Menschheit ist bescheiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Das liesst sich, als wuerde die Dame Chefin der Heilsarmee. Der CIA ist die Brutkueche von Manipulationen und Kriegen, wo Menschenleben wohl nie eine Rolle spielten, wenn es um die “Sicherheit” (Macht, Geld und Weltuebermacht) der USA ging. In ihrer neuen Position hat die Dame wahrscheinlich mehr ungesehene Macht als der President denke ich. Da wird einigen ihre Erfahrungen als ein Trumpf vorkommen. Das ist wahrscheinlich nur politische Heuchlerei gegen aussen von der Opposition.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen