Zum Inhalt springen

Header

Video
Great Barrier Reef kein «bedrohtes» Welterbe
Aus Tagesschau vom 23.07.2021.
abspielen
Inhalt

Trotz Klimawandel Great Barrier Reef gilt vorerst nicht als «bedrohtes» Welterbe

  • Trotz der Bedrohung durch den Klimawandel und trotz schlechter Wasserqualität ist das Great Barrier Reef vor der Küste Australiens zumindest vorerst nicht als «gefährdetes» Welterbe eingestuft worden.
  • Das zuständige Unesco-Komitee beschloss an seiner 44. Sitzung in Fuzhou in China einen Aufschub der Entscheidung über das weltgrösste Riff.
Video
Aus dem Archiv: Der Klimawandel setzt dem Great Barrier Reef zu
Aus 10 vor 10 vom 02.07.2020.
abspielen

Das Komitee folgte damit dem Wunsch Australiens, das einen Imageschaden verhindern will und die Mehrheit der 21 Mitgliedsländer auf seine Seite bringen konnte. Australien soll jetzt einen neuen Bericht über den Zustand und die Erhaltung des Great Barrier Reef vorlegen, bevor das Komitee wieder über einen Eintrag in der Roten Liste beraten wird.

Das einzigartige Riff vor der Ostküste Australiens dehnt sich über mehr als 340'000 Quadratkilometer aus. Es gilt als eines der eindrücklichsten Naturwunder der Erde, steht aber vor dem Kollaps. Drei verheerende Korallenbleichen in den vergangenen fünf Jahren sowie die Industrialisierung entlang der Küste haben ihm schwer zugesetzt.

SRF4 News, 23.07.2021, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Great Barrier Reef geht es immer schlechter. Doch in vielen Bereichen stehen nur noch bleiche Geisterkorallen, die Farbe der Lebewesen ist verschwunden, abgebrochene Äste der Korallen bedecken den Meeresboden.Dieses Riff hat in den vergangenen Jahren gelitten: Sechs Wirbelstürme, zwei starke Korallenbleichen und häufigen Befall durch den Dornenkronenseestern. Es ist also keine Überraschung, dass der Zustand sich offensichtlich auf lange Sicht verschlechtert mit der Klimaerwärmung.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die Entscheidung war falsch Great Barrier Reef vorerst nicht als «gefährdetes» Welterbe einzustufen. Herzzerreissender Anblick des Verfalls! Das Riff ist beschädigt wie nie zuvor. Mindestens zehn Jahre Erholung wären nötig.Es ist das grösste natürlich entstandene Gebilde der Welt, von kleinsten Organismen, den Korallen, geschaffen: Hier leben Seekühe, Meeresschildkröten, Rochen, Feuerfische, Stachelschnecken und Clownfische, der Artenreichtum ist immens. Imageschaden für Australien.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Eine der ganz grossen Schwachstellen bezüglich der Verwüstung des Great Barrier Reef ist die Regierung um den rechtskonservativen Scott Morrison.Zumindest scheint es so, dass er lieber Gewicht auf seine Macht und Kohlenabbau legt,als dass er Leuten bei Brandkatastrophen u.a. genügend hilft.Im Blick auf das Korallenriff hat die eigennützige Regierung griffige Klimaschutzmassnahmen vermissen lassen.Sie ist in "guter" Gesellschaft mit vielen rechtskonservativen Politikern in den Industrieländern.